10 Tipps für den nächsten Flohmarktbesuch – Wie Käufer Schnäppchen machen und erfolgreich handeln?

Sowie das Wetter schöner wird, schießen die Flohmärkte wie Pilze aus dem Boden. Besonders an Wochenenden wandeln sich Hallen und Plätze in bunte Basare.

Es gibt Länder, da gehört Handeln und Feilschen zum guten Ton. Wer nicht mitmacht, ist im besten Fall ein Spielverderber, wirkt möglicherweise sogar beleidigend.

Feilschen erlaubt

In Deutschland ist das nicht immer so. Feilschen und kniepig, sprich geizig, sein, gilt oft als Synonym. Anders auf dem Flohmarkt. Allerdings sind es auch hier eher die ausländischen Mitbürger, die gern die Preise in tiefste Tiefen drängen möchten.

Egal ob Sie Ihren ersten Hausstand gründen wollen oder einfach noch etwas Witziges zum Anziehen oder als Hingucker für Wand oder Kommode suchen, Flohmarktbesuche machen meistens Spaß. Das gilt in großen Städten ebenso wie auf dem Lande.

Schatzsuche mit Spaß

Ein paar Tipps helfen, den Spaßfaktor zu erhöhen:

  1. Gehen Sie am Abend zuvor früh zu Bett, so dass Sie morgens fit sind. Genießen Sie das Gezwitscher der Vögel, wenn Sie sich auf den Weg machen. Die ersten Käufer machen die besten Schnäppchen.
  2. Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, wenn einige Händler mit dem Aufbau noch nicht fertig sind. Wagen Sie ruhig schon einmal einen Blick in Kisten und Kästen. Gerade wenn die Händler noch abgelenkt sind, werden sie sich auf einen schnellen und für Sie günstigen Verkauf vielleicht einlassen. Allerdings kann auch das Gegenteil passieren. Anfangs ist die Hoffnung auf ein gutes Geschäft noch hoch.
  3. Für diesen Fall empfiehlt sich ein Besuch kurz vor Schluss. Beobachten Sie das Mienenspiel der Händler. Und machen Sie dann ein freundliches, aber niedriges Angebot. Es sollte so niedrig sein, dass Sie beim Handeln noch hochgehen können. So schaffen Sie eine Win-win-Situation.
  4. Versuchen Sie, einen Preisnachlass zu erzielen, indem Sie mehrere Sachen kaufen. Fragen Sie zuerst nach dem Einzelpreis und schlagen Sie dann einen Gesamtpreis vor.
  5. Nehmen Sie Tüten und Taschen mit. Die sind bei den Händlern oft Mangelware, so dass man Ihnen das Schnäppchen so in die Hand drücken oder Sie mit einem dünnen Müllbeutel abspeisen wird.
  6. Achten Sie darauf, genug Kleingeld bei sich zu haben. Gerade weil viele Käufer mit Scheinen bezahlen, ist Wechselgeld – vor allem bei privaten Verkäufern – schnell Mangelware.
  7. Betrachten Sie den Flohmarktbesuch als Schatzsuche. Manch für Sie persönlich wunderbares Teil verbirgt sich unter einem Riesenhaufen Ramsch. Genaues Hingucken lohnt sich.
  8. Schrecken Sie nicht vor gebrauchter Kleidung zurück. Gepflegt wirkende Händler bieten auch gepflegte Kleidung an. Neuwertige Stücke können darunter sein, besonders bei Kinderkleidung.
  9. Kinder wachsen schnell aus allem heraus. Ob Babystrampler oder Kinderwagen, Rassel oder Duplo-Steine, Rutschauto oder Himmelbett – es lässt sich manches Schnäppchen fürs Kinderzimmer machen.
  10. Bevorzugen Sie private Händler. Das sind die mit den günstigen Preisen. Gewerbliche Händler bieten häufig Ramsch aus Fernost an, den Sie anderswo günstiger bekommen können, oder teure Antiquitäten.

Erfolg und Suchtfaktor

Gehen Sie auf Schatzsuche! Viel Spaß beim Abenteuer Flohmarkt! Leichter kann man Erfolgserlebnisse nicht haben.

Sie werden sehen, wenn Sie zu Hause Ihre Errungenschaften auspacken, anprobieren, arrangieren, hier- und dorthin stellen, wird sich ein ausgesprochenes Glücksgefühl einstellen. Aber Vorsicht: Dieses Gefühl kann leicht süchtig machen. Bleibt zu hoffen, dass Sie Ihren Partner anstecken können, wenn es auch bei Ihnen erst einmal so weit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.