Aminosäuren zur Nahrungsergänzung

Eiweiß und seine Bedeutung für unsere Gesundheit. Aminosäuren sind als Nahrungsergänzungsmittel voll im Trend. Vor allem, wenn es um die schlanke Linie geht! Doch die Eiweißketten können mehr für unseren Körper tun.

Aminosäuren sind kleine Moleküle, die in der Natur und in lebenden Organismen meist in Kettenform vorkommen. Längere Ketten verschiedener Aminosäuren werden Proteine, also Eiweiß, genannt. Die gezielte Aufnahme einzelner Aminosäuren, wie Arginin, Ornithin, Lysin, Glychin und Phenylanalin, hat verschiedene, gesundheitsfördernde Wirkungen.

Arginin für die Potenz

Arginin ist ein Vorläufermolekül des Stickoxids. Wird Arginin zugeführt, steigt der Stickoxid-Spiegel im Körper an. Als Folge davon entspannen sich die Blutgefäßwände, wodurch die Durchblutung des gesamten Körpers verbessert wird. Eine gute Durchblutung normalisiert einen erhöhten Blutdruck, reduziert Spannungskopfschmerzen und verbessert die Erektionsfähigkeit des Mannes.

Gleichzeitig sorgt Arginin für eine vermehrte Ausschüttung des Wachstumshormons aus der Hirnanhangdrüse. Dieses Wachstumshormon gilt in der Anti-Aging Medizin als Jungbrunnen und soll nicht nur die Neubildung von Körperfettmasse verhindern, sondern auch dabei helfen, Körperfett in Muskeln umzuwandeln.

Anti-Aging mit Ornithin

Auch der Aminosäure Ornithin werden durchblutungsfördernde, Fett abbauende Effekte nachgesagt. Ornithin stimuliert ebenfalls die Ausschüttung des Wachstumshormons, was den Alterungsprozess deutlich verzögern und Erektionsschwächen des Mannes ausgleichen soll.

Lysin für straffe Haut

Lysin ist eine essentielle Aminosäure, die dafür sorgt, dass Calcium im Körper gespeichert werden kann. Sie ist auch für ein intaktes Immunsystem und eine straffe Haut mitverantwortlich, ist aber zudem für den Aufbau von Zellen und Muskeln unentbehrlich. Diese Aminosäure unterstützt somit die Umwandlung von Körperfett in mageres Fasergewebe. Ihr wird auch eine Wirkung gegen Herpesviren nachgesagt.

Phenylanalin kurbelt an

Phenylalanin spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Botenstoffen für unser Gehirn. Diese so genannten Neurotransmitter sind für unsere geistige Aufnahmefähigkeit, aber auch für unsere Dynamik und Spannkraft verantwortlich. Phenylalanin kurbelt den Stoffwechsel an und lässt uns bewegungsfreudiger werden, was bei dem Versuch, Gewicht abzunehmen, äußerst hilfreich ist. Phenylalanin setzt zudem Cholezystikinin frei. Dieses Hormon fungiert im Körper als Sättigungsfaktor.

Glycin vervollständigt die Ketten

Glycin ist die einfachste Aminosäure und vervollständigt Aminosäureketten. Auch Glycin ist an einigen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt.

Orthomolekularmediziner raten Menschen, die abnehmen wollen, einen hochkonzentrierten Aminosäurecocktail unmittelbar vor dem Schlafengehen einzunehmen. Die Aminosäuren sollen dann dafür sorgen, dass der Körper im Schlaf das Wachstumshormon HGH bildet und Fettzellen in Muskelzellen umwandelt. Brustschwimm-Weltmeisters Mark Warnecke hat von dieser Erkenntis profitiert und mit Hilfe von Aminosäuren innerhalb kürzester Zeit 18 kg abgenommen. Gleichzeitig legte er an Muskelmasse zu und konnte seine sportlichen Leistungen steigern.

Studien bestätigen die unglaublichen Wirkungen von einzelnen Aminosäuren auf den Organismus. Sie sollen das Gedächtnis steigern, gegen die Weißfleckenkrankheit helfen und den Cacium-Stoffwechsel stimulieren. Dass sie dabei helfen, Gewicht zu verlieren, ist da wohl nur eine Nebenwirkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.