Der Spork, ein idyllisches Wäldchen im Ingelheimbachtal

Drei Rundwanderwege um Benterode und ein kleines Dorf im Kaufunger Wald empfehlen Wanderfreunde des örtlichen Sportvereins Touristen und Einheimischen.

Benterode, ein Ortsteil der Gemeinde Staufenberg, ist ein idealer Ausgangspunkt zum Wandern im Kaufunger Wald. Die Mitglieder der Wandersparte des örtlichen Sportvereins wissen das und wollen auch andere Wanderfreunde davon überzeugen. Deshalb erkundeten sie drei verschiedene Rundwanderwege um ihr Dorf und verzeichneten diese auf Wanderkarten. Im Bürgerbüro der Gemeinde Staufenberg, Rathaus Landwehrhagen, sind diese Wanderverführer zu bekommen.

Start- und Zielpunkt der Wanderrouten ist jeweils der Sportplatz in Benterode. Die Länge umfasst acht bis elf Kilometer. Alle drei Wanderwege tangieren Flurgrenzen zu den Nachbardörfern Landwehrhagen, Sichelnstein, Nienhagen und Uschlag. Von vielen Wegflecken aus bietet sich immer wieder eine ganz neue Sicht auf den reizvollen Ausgangsort am Wellebach. Informationen über Gehzeiten, Ruheplätze, Abstechervorschläge und Gaststätten sind außerdem auf der Karte zu finden. Einer dieser drei Wege, B3, soll an dieser Stelle ausführlich beschrieben werden und Appetit auf die anderen Wanderleckerbissen rund um Benterode machen.

Ein Barfußpfad im Wald und ein Bus im Rapsfeld

Der Wanderweg führt rund um den Spork. Das ist ein kleines Wäldchen im Ingelheimbachtal. Auto und Alltagsstress bleiben auf dem Parkplatz an der Dorfgemeinschaftsanlage neben dem Sportplatz zurück. Stock, Verpflegungsbeutel und Wanderkarte dürfen mit.

Und los geht es die Wellebachstraße entlang bis zur Ecke Zur Bögge. Dort wird die Richtung Nienhagen eingeschlagen. Nach einem halben Kilometer ist eine Feldwegkreuzung erreicht. Es stellt sich die Frage: Wohin? Ein Blick auf die Karte klärt den Wanderer auf: Erst mal rechts bleiben und dann nach links ins Ingelheimbachtal. Ganz entspannt kann man den schönen Weg genießen. Rechts plätschert der kleine Bach, links zwitschern die gefiederten Sporkbewohner von den Bäumen.

Dann kommt auch schon die Kirchturmspitze von Nienhagen, auch Töpferdorf genannt, in Sicht. Wer zur Idylle noch ein bisschen Abenteuer braucht, kann an der stillgelegten Kläranlage einen Abstecher zum Barfußpfad wagen. Auf dem zusätzlichen Kilometer erhalten dort die nackten Fußsohlen eine Extra-Kur. Der Rundwanderweg führt allerdings parallel zum Barfußpfad Richtung Westen. Man hört schon das große Rad an der alten Wassermühle gemütlich ächzen. Und plötzlich rauscht ein großer roter Bus mitten durchs blühende Rapsfeld. Ach ja, dort ist ja schon die Kreisstraße. Nur ein paar Meter auf der Straße entlang und schon ist man wieder auf einem Feldweg. Ganz gemütlich geht es bergan. 70 bis 80 Höhenmeter sind zu überwinden, ehe Sichelnstein in Sicht kommt. Der wunderbare Blick übers Schwarzbachtal entschädigt für die kleine Mühe.

Abstecher zur Burgruine Sichelnstein

Links lenkt ein dicht gepflanzter Buchenring die Aufmerksamkeit auf sich. Ist das ein neuzeitlicher Tieplatz? Nein, nein. Junge Leute aus Kassel gestalteten vor Jahren diesen Platz . Jetzt trifft sich manchmal Sichelnsteins Dorfjugend dort, um von Eltern und Nachbarn unbeobachtet einfach nichts zu tun.

Wieder fordert eine Feldwegkreuzung die Entscheidung des Wanderers heraus: Zurück nach Benterode oder doch noch schnell zur Burgruine nach Sichelnstein? Im Sommer finden dort diverse Freilichtveranstaltungen statt. Der Heimat- und Verkehrsverein Sichelnstein organisiert diese in der Region sehr ansagten Events.

Verhinderte Bausünden und ein Bach im Untergrund

Folgt man der Karte, führt der Weg gemächlich bergab. Wieder an der ersten Wanderwegkreuzung angekommen, schlagen die Beteröder Wanderfreunde einen kleinen Umweg nach rechts vor. Hier am Espenweg lädt eine Bank zum Verweilen ein. Aber auch wenn sie nicht da stände, hier muss man einfach anhalten und den Blick über das Schweinebachtal streifen lassen. Wie würde die Landschaft wohl aussehen, wenn dort unten wirklich ein Freibad, ein Campingplatz und eine Straße entstanden wären? In den 1970er Jahren wurde heiß darüber diskutiert.

An eine andere, dafür aber wirklich ausgeführte und gelungene Baumaßnahme erinnert heute nur noch der Name – Wellebachstraße. Seit 50 Jahren überdacht sie den Bach, der früher die Dorfstraße in zwei Fahrspuren teilte. Auf der Wellebachstraße kommt man zurück nach Benterode und wird von ihrem Namensgeber, der hier am Ende der Unterführung ans Sonnenlicht sprudelt, fröhlich empfangen. Der Bach hat noch einen weiten Weg vor sich. Erst fließt er in das Flüsschen Nieste, dann über die Fulda zur Weser und mit diesem Fluss bis in die Nordsee. Der Wanderer dagegen ist für heute am Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.