Die teuersten Hautcremes der Welt

Wer bereit ist, für Hautpflege mehrere tausend oder wenigstens einige hundert Euro auf den Tisch zu legen, bekommt eins auf jeden Fall – einen Balsam für die Seele.

Eine zarte Haut, eine Haut wie Samt und Seide, glatt, straff und faltenfrei, welche Frau wünscht sich dies nicht? Schon immer pflegte sich das weibliche Geschlecht mit den Mitteln, die in der entsprechenden Zeit zu haben waren. Unvergesslich und unvergänglich ist das berühmte Bad der Kleopatra aus Eselsmilch und feinsten Ölen, das sich bis in unsere heutige Zeit bewahrt hat. In Ermangelung von Eseln und demzufolge auch der Milch natürlich leicht abgewandelt.

Wer sich auf die Versprechungen der Kosmetikkonzerne verlassen möchte und für den Geld keine Rolle spielt, kann unter den Luxusmarken seinen persönlichen Favoriten finden:

„Liquid Surgery Serum“ von MBR

Das Produkt soll die Menschen ansprechen, die gern für immer jugendlich frisch und faltenfrei aussehen möchten, jedoch vor einer Operation zurückschrecken.

Die Forscher der Firma Medical Beauty Research aus dem sächsischen Bad Schlema kombinierten bekannte Inhaltsstoffe wie Ectoin und Hyaluronsäure mit einem Wirkstoff aus der Medizin, dem Perfluorodecalin. Der Stoff, ein Ersatz für den roten Blutfarbstoff Hämoglobin, soll dafür sorgen, dass mehr Sauerstoff in der Haut angereichert wird und somit müde Zellen wieder munter werden.

Weiterhin versprechen die Hersteller eine tiefenwirksame Durchdringung der Haut, Erhöhung des Volumens der Epidermis (Oberhaut), Entspannung der Gesichtszüge und eine Erhöhung der Spannkraft. Diese Luxusbehandlung über einen Zeitraum von drei Monaten kostet 4.200 Euro. Um eine maximale Wirkung zu erreichen empfiehlt MBR die Kombination von einem Reinigungspräparat, einem Fruchtsäurepeeling, des Serums und einer Pflegecreme (Smooth 100). Folgt man dieser Empfehlung als kurmäßige Anwendung über drei Monate, muss man hierfür stolze 6.000 Euro investieren. Besonders arabische Frauen sind von den Produkten so begeistert, dass in Dubai und Muscat eine kontinuierliche Auslieferung nicht gewährleistet ist und zeitweise sogar Wartelisten bestehen.

„The Essence“ von La Mer

Die Creme de la Mer gilt als Klassiker unter der Luxuskosmetik. Entwickelt wurde sie von dem NASA-Raketenphysiker Dr. Max Huber, der bei einer Explosion in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts schwere Verbrennungen erlitt. Kein Mediziner konnte ihm helfen, sodass der Wissenschaftler beschloss, selbst tätig zu werden und nach jahrelangen Versuchen schließlich eine Creme entwickelte, die seine Haut wieder regeneriert haben soll. Das neueste und teuerste Produkt der Linie, „The Essence“, soll nach dreiwöchiger Kur die Haut wie neugeboren erstrahlen lassen. Die Inhaltsstoffe bestehen aus Seetang, Vitaminen, Mineralien, Weizenkeimen, außergewöhnlichen Meeresalgen und Auszügen aus Narzissenzwiebeln. Sie befinden sich in drei smaragdgrünen Glasphiolen und sollen für den Preis von 2.155 Euro helfen, die Energiedepots der Hautzellen wieder aufzufüllen.

„Jeweled Skin Caviar Luxus Cream“ von La Prairie

Schon der Blick auf den Cremetigel lässt die Haut erstrahlen, denn 2.400 Swarovski-Kristalle funkeln um die Wette. Der Inhalt wirkt durch einen Fruchtsäurekomplex, der alte Hornschüppchen sanft ablöst. Arnika- und Ringelblumenextrakte beugen Irritationen vor und ein spezieller Straffungskomplex mit Caviar soll die Collagenneubildung in der Haut stimulieren und so für mehr Vitalität und Faltenreduzierung sorgen. 2.000 Euro muss man für diese Pflege auf den Tisch legen. Der Nachfülltiegel kostet 333 Euro und ist somit fast ein Schnäppchen. Diese Linie ist allerding auf nur 650 Exemplare weltweit limitiert.

„The Cream“ von Kanebo

Bei der japanischen Kosmetikfirma setzt man bewusst auf Understatement und so hat der Tigel von „The Cream“ eine puristische, eher unglamouröse Ausstrahlung. Glamourös ist jedoch der Preis von 595 Euro. Dafür bekommt man feuchtigkeitsspendende Extrakte aus der besonderes teuren Koishimaruseide, die auch in die tieferen Hautschichten vordringen soll. Safranöl unterstützt den hauteigenen Reparaturmechanismus und die besondere Duftkomposition „Moon Flower Fragance“ soll beruhigend und ausgleichend wirken.

Je teurer, desto besser?

Jedes Jahr gibt es neue, von den jeweiligen Kosmetikfirmen als bahnbrechend beschriebene Entwicklungen auf dem Schönheitssektor. Ob die teuersten Hautpflegemittel wirklich die besten sind, sei der Erfahrung der Anwender überlassen. Auch das Gefühl, sich mit einer Luxuskosmetik wirklich etwas Besonderes gegönnt zu haben, kann sich schon äußerst positiv auf die Hautbeschaffenheit auswirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.