Ein Qualifikationsprofil in der Bewerbung?

Wann die Beifügung für den Bewerber sinnvoll ist. Teilweise werden Bewerbungen neben Anschreiben, Lebenslauf, Kurzprofil mit Foto und Zeugnissen auch noch ein Qualifikationsprofil beigelegt. Wann ist dies sinnvoll?

Bei jungen Menschen, die gerade frisch aus der Ausbildung kommen und somit noch nicht über so viel Berufserfahrung verfügen, kann auf das Qualifikationsprofil in aller Regel verzichtet werden. Sinnvoll kann dies bei Arbeitskräften sein, die bereits mehr als fünf Jahre im Berufsleben stehen und die bereits vielfältige Erfahrungen im Arbeitsleben sammeln konnten oder auch außerhalb, wenn beispielsweise ehrenamtliche Tätigkeiten oder die Pflege von Angehörigen das berufliche Profil des Bewerbers sinnvoll abrunden können.

Der Unterschied zwischen Lebenslauf und Qualifikationsprofil

Im Lebenslauf sind die wichtigsten Stationen des Bewerbers chronologisch mit Zeitangaben gelistet, wobei mittlerweile die amerikanische Variante bevorzugt wird, das heißt, die aktuelle beziehungsweise letzte Tätigkeit wird zuerst genannt. Am Schluss stehen nach der Schullaufbahn Fortbildungen, besondere Qualifikationen und Hobbys/Interessen.

Beim Lebenslauf wird die gesamte Laufbahn des Bewerbers in kurzer, übersichtlicher Form dargestellt. Das Qualifikationsprofil sollte zwar ebenso lesefreundlich und übersichtlich gestaltet sein wie der Lebenslauf, kann jedoch noch auf spezielle Erfahrungen und Kenntnisse Bezug nehmen, die im Lebenslauf bestenfalls kurz erwähnt wurden. Im Qualifikationsprofil sollten keine Daten wiederholt werden (10/2000–12/2003 Pressesprecher der XY GmbH, Esslingen), da dies bereits im Lebenslauf steht, stattdessen sollte an dieser Stelle besonders auf die im Rahmen der Tätigkeit erworbenen und vertieften Kenntnisse und Erfahrungen eingegangen werden.

Für wen empfiehlt sich die Verwendung eines Qualifikationsprofils?

Darauf gibt es keine pauschale Antwort, wobei jedoch einige Eckpunkte eine Orientierungshilfe darstellen können:

  • für Bewerber über 30, die über eine abgeschlossene Ausbildung und/oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung in einer oder auch in mehreren Funktionen verfügen, wobei jedoch auch ein breites Aufgaben- und Wissensspektrum gegeben sein sollte. Bei einem Produktionshelfer, der zwei Jahre lang am Band Föhne zusammengesetzt hat und in den darauffolgenden vier Jahren Stabmixer, würde ein Qualifikationsprofil eher übertrieben und kontraproduktiv wirken.
  • für Bewerber, die ehrenamtlich oder nebenberuflich eine bestimmte Tätigkeit ausgeübt haben wie etwa eine Tätigkeit als Online-Autorin für ein Sachmagazin, Mitorganisator eines Konzerts im Stadtpark, Mitarbeit an besonderen, allgemein bekannten Projekten (zum Beispiel die Planung des Neubaus des Müllheizkraftwerks Essen-Karnap), Pflege von Angehörigen, Training von Jugendmannschaften, Sterbebegleitung im Hospiz und Ähnliches.
  • für Bewerber, die keine monostrukturierte Akademiker-Laufbahn im Sinne von Einser-Abitur, Jura-Studium mit Prädikatsexamen und anschließender Promotion, jahrelange Tätigkeit als promovierter Jurist in einer renommierten Wirtschaftskanzlei. Auch mittelmäßige Zeugnisse oder Stellenwechsel können sinnvoll aufgewertet werden, wenn man mit dem Qualifikationsprofil trotzdem (oder gerade deswegen) sein Engagement, seine Flexibilität und sein vielseitiges Wissen dokumentieren kann.

Selbstverständlichkeiten müssen nicht erwähnt werden

Eine Sekretärin, die für einige Jahre durch den Einsatz über eine oder auch mehrere Zeitarbeitsfirmen Erfahrungen in unterschiedlichen Unternehmen und Branchen sammeln konnte, kann ein Qualifikationsprofil ebenfalls sinnvoll sein. Allerdings sollten sich ihre gewonnenen Erfahrungen und Kenntnisse nicht nur auf die berufsüblichen Tätigkeiten wie Korrespondenzerstellung nach Vorlage, Phonodiktat oder Stichworten, die Annahme von Telefonaten und die Führung von Akten beschränken. Diese Tätigkeiten gehören zum Berufsbild einer Assistentin dazu, unabhängig davon, ob sie in einer sozialen Einrichtung, einem Einzelhandelsunternehmen oder bei einem Energieversorger tätig war. Es sollte eher auf die Branche abgestellt werden und auf etwaige Sonderaufgaben, die von Unternehmen zu Unternehmen variieren können.

Aufbau eines Qualifikationsprofils

Statt eines Fließtextes empfehlen sich Zwischenüberschriften (zum Beispiel Public Relations) und dann die Aufzählung der dazugehörigen Tätigkeiten mit Bullet Points oder anderen Aufzählungszeichen (beispielsweise wöchentliche Erstellung von Pressemitteilungen, Organisation von Presseveranstaltungen nach Veröffentlichung des aktuellen Quartalsberichts, Zusammenarbeit mit Lokalzeitungen und dem Wirtschaftsredakteur der FAZ, Mitarbeit in verschiedenen Gremien …).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.