Entspannungstipps für gestresste Eltern

Auch wenn gestressten Eltern manchmal alles über den Kopf wächst, lässt sich ganz einfach und schnell Entspannung finden mit einfachen Erholungstipps.

Der Nachwuchs scheint zufrieden und völlig mit sich selbst beschäftigt. Doch kaum lässt man sich erschöpft in den bequemen Sessel sinken, geht das Gequengel erneut los. Welche Eltern kennen dieses Szenario denn nicht? Pflichtbewusst schält sich Mama oder Papa seufzend aus der gemütlichen Lage und viel zu kurzen Ruhephase und beginnt erneut mit bespaßen, füttern oder in den Schlaf wiegen. Damit dies nicht eines Tages in totaler Erschöpfung endet, gibt es allerdings einige Tipps, welche beachtet werden sollten.

Der kinderfreie Abend

Auch wenn man sich noch so gerne um den Nachwuchs kümmert, sollte nicht vergessen werden, dass es auch noch einen selbst und ein Leben ohne Kinder gibt. Schließlich nützt eine völlig gestresste Mama ihren Kindern auch nur wenig. Deshalb ist es sinnvoll, sich hin und wieder einen Abend Zeit für sich selbst zu nehmen. Optimal ist es hierbei natürlich, wenn sich der Partner, Freunde oder Bekannte unterdessen mit den Kleinen beschäftigen. So können sich die Eltern ein wenig von den Strapazen des Alltages mit Kindern erholen. Doch auch den Kindern selbst tut diese Abwechslung durchaus gut.

Sind dann die Kinder tatsächlich aus dem Haus oder anderweitig beschäftigt, sollte jeglicher Gedanke an Haushalt, Arbeit und Erziehung möglichst weit aus dem Kopf verbannt werden. Denn diese fördern das ersehnte Zur-Ruhe-Kommen nicht gerade. Besser ist es, einfach einmal die Augen zu schließen, ruhig durchzuatmen und sich ganz bewusst Zeit für sich selbst zu nehmen. Etwa um ein gutes Buch zu lesen, Bilder zu betrachten oder anderen auf der Strecke gebliebenen Leidenschaften nachzugehen.

Entspannungsbad mit Musik und Kerzenschein

Ein altbewährter Trick, um schnell für ein wenig Entspannung zu sorgen, ist die richtige Musik. So sagt uns sogar die Wissenschaft, dass langsame Musik auf körperlich erschöpfte Menschen wohltuend wirkt. Bei Anspannung ist zudem auch schnellere Musik durchaus hilfreich, bei der auch herumgetanzt werden kann. Egal ob nun schnelle oder doch eher gemächliche Musik gewählt wird, das Wichtigste ist der Wohlgefallen daran. Wem Vivaldi absolut nicht zusagt, wird bei seinen Klängen auch kaum Erholung finden.

Auch das gedämpfte Licht von flackernden Kerzen hat eine überaus entspannende Wirkung. Mit wild herumwirbelnden Kindern im selben Raum ist dies allerdings weniger zu empfehlen und könnte eher in zusätzlichen Stress ausarten. An einem sicheren Ort jedoch wirkt die bewusste Wahrnehmung von Licht und Dunkel äußerst beruhigend. Zusätzlich kann eine Duftlampe in Kombination mit einem sanften, entspannenden Duftwie etwa Lavendel, Rose oder Kamille wahre Wunder wirken.

Sind die Kinder bereits im Bett und schlafen fest, bietet sich zusätzlich ein Bad an, welches im Zusammenhang mit Kerzenlicht und musikalischer Berieselung ein Höchstmaß an Entspannung bietet. Im warmen Wasser, umgeben von einer gemütlichen Atmosphäre lässt es sich wunderbar abschalten und den mit Alltagssorgen gefüllten Kopf wieder frei werden lassen.

Ein Spaziergang ohne Kinderwagen und Geschrei

Auch ein Spaziergang durch die Natur ist immer wieder sehr befreiend und entspannend. Ganz besonders, wenn man die Möglichkeit dazu auch einmal ohne den Nachwuchs hat. Ohne viel Lärm und ohne immer auf jemanden aufpassen zu müssen. Doch auch wenn die Kinder dabei sind, lässt sich in der freien Natur ein Stückchen Entspannung gewinnen. Das leise Säuseln des Windes in den Blättern oder das monotone Rauschen des Wassers lässt ganz schnell Sorgen und Stress vergessen. Außerdem wirken natürliche Farben wie das Grün der Wiesen und Wälder, Braun von Holz, das Blau des Wassers oder des Himmels oder weißer Schnee im Winter nachweislich erholsam auf den Betrachter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.