Fesselspiele oder Bondage

Fesselspiele, Das Spiel mit Macht und Ohnmacht. Nicht nur in der Sado-Maso-Szene bringen gewisse Fesselpraktiken Abwachslung in den Sexalltag.

Loslassen. Sich völlig hingeben. Nichts macht so wehrlos wie in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt zu sein. Und genau dieses Ausgeliefert sein ist für manche Menschen ein besonderer sexueller Kick. Im Gegenzug dazu findet der Partner meist Gefallen daran die Zügel in der Hand zu halten. Zu bestimmen was passiert.

Was ist Bondage?

Bondage bedeutet übersetzt eigentlich Knechtschaft und bezeichnet bestimmte Fesselpraktiken, die durch das Zusammenspiel von Beherrschen und Unterordnen die sexuelle Erregung steigern sollen. Vorwiegend werden Bondage-Praktiken in den SM-Kreisen eingesetzt.

Wie wird Bondage angewandt?

Die Fesseltechniken können in den Sexualakt als erotisches Rollenspiel einfließen oder auch als einzige Praktik in einer SM-Sitzung angewandt werden. Es gibt aber auch Künstler, die Bondage als ästhetischen Ausdruck gänzlich ohne sexuelle Handlungen einsetzen beziehungsweise Bondage als Kunstform sehen. Viele Ausstellungen oder Bildbände beschäftigen sich mit der Kunst der Knoten.

Welche Bondage Techniken gibt es?

Für die Fesselungen wird ein spezielles Tape, das sogenannte Bondage-Tape, ein 5 bis 7 cm breiter Streifen aus dünnem Kunststoff, verwendet. Anders als bei normal gebräuchlichen Klebebändern ist keine Seite des Bandes mit einer Klebeschicht beschichtet, sondern haftet durch die glatte Oberfläche an der Haut. Auch spezielle Seilarten können zum Fesseln eingesetzt werden. Es werden eine Reihe von unterschiedlichen Stellungen beschrieben, in denen die jeweiligen Personen gefesselt werden. In der Szene werden diese Bondagestellungen als Hogtie, Paket oder Teardrop bezeichnet.

Kann man Bondage lernen?

Bondage unterscheidet sich von anderen Fesselvarianten wie den Handschellen oder Fesseln mit Tüchern darin, dass es bestimmte Fessel- und Knotenformen gibt. In einschlägigen Sexshops und auch im Internet findet man die passenden Anregungen und Anleitungen.

Bondageanregung :

Emtweder fesselt eine Person die andere oder aber beide Personen fesseln sich gegenseitig. Wobei dies nur bis zu einem bestimmten Punkt möglich ist.

Es ist während des gesamten Fesselns immer genau darauf zu achten, dass niemals eine Situation entsteht, in der sich die Partner nicht mehr gegenseitig befreien können!

Reihenfolge der Fesselungen:

  • Fußgelenke parallel zusammenbinden
  • Kniegelenke parallel zusammenbinden
  • Ellenbogen aneinander fesseln(vorne)
  • Handgelenke zusammen
  • Knie an Ellenbogen
  • Handgelenke an Fußgelenke binden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.