Fett weg oder wie es mit der Bikinifigur doch noch klappt

Die wahren Ursachen von Übergewicht und wie es mit der Bikinifigur doch noch klappt oder wie Sie Ihren Dickmachschweinehund wirksam überlisten

„Im Jahr 2017 sind insgesamt 51% der erwachsenen Bevölkerung (60% der Männer und 43% der Frauen) in Deutschland übergewichtig. Der Anteil Übergewichtiger ist im Vergleich zu 1999 (Männer 56%, Frauen 40%) gestiegen“ heißt es in der Pressemitteilung des statistischen Bundesamtes vom 2018.

Daran hat sich auch im Februar nichts geändert. Allgemein behaupten die Ursachenforscher, dass dies am Überangebot der vielen leckeren Lebensmittel liegt. Und nicht nur daran: Verzehrmenge zu wenig Bewegung und einfach eine zu fett-, salz- und zuckerreiche Auswahl bei den Speisen trägt Schuld.

„Das stimmt nur halb“, meint Andrea Friedrich, die als Ernährungsberaterin, Seminare in Fitness-Studios hält. „Es können ja noch so viele Angebote sein, wenn im Kopf klar ist, was ich will, stört es mich nicht. Viele meiner Teilnehmer wissen zwar, was für sie richtig wäre aber sie tun es einfach nicht.“

Und genau hier liegt das Problem, wie auch Mentalcoach Steffen Röcker weiß. „Viele meiner Klienten wissen am Anfang gar nicht, was sie richtig wollen. Es wird am besten alles mitgenommen, was sich bietet. Wer so denkt verzettelt sich. Und wer sich so ernährt, wird zwangsläufig dick.“

Doch was ist die Lösung? Werner Petersen, Neurobiologe und Gehirnforscher sagt: „Unsere Essgewohnheiten ändern sich nur langsam. Totalumbrüche aus eigener Kraft sind meist unmöglich. Wissen, was gesund ist, lässt sich aus Kursen und Büchern lernen. Regelmäßiges bewegen, am besten an frischer Luft, bekommen auch die meisten hin. Doch oft halten es die wenigsten dauerhaft durch. Deshalb ist es unbedingt wichtig, das eigene Abnehmziel in kleine Abnehmtappen zu gliedern. Diese Abnehmetappen sollten zeitlich fixiert werden. Am besten in einem persönlichen Abnehmzielkalender. Wer nicht einen extra Kalender führen möchte, kann auch mit einem extra farbigen Stift im bisherigen Kalender arbeiten. Wichtig: Diese Farbe steht nur für das eigene Abnehmvorhaben. Ein weiterer Rat: Immer zu einer bestimmten Zeit trainieren, spazieren gehen, Rad fahren. Der Körper stellt sich darauf ein und verbrennt gerade bei ausdauernden Aktivitäten viele Fettpölsterchen. Gewohnheiten aufbauen: Da alles seine Zeit braucht, sind Gewohnheiten wichtig. So gelingt das Umstellen: erst mental dann auch körperlich. Und immer wieder wichtig: Schritt für Schritt gehen, alles in Etappen gliedern.

Nach dem Erreichen einer jeweiligen Abnehmetappe, sollte eine kleine Belohnung stehen. Das könnte ein netter Kinobesuch, eine schöne Wochenendreise oder ein neues Kleidungsstück sein. Und wer ganz sicher gehen will, „kämpft“ gemeinsam. Gemeinsam geht’s bekanntlich am Besten. Mit Freund, Freundin, in der Gruppe – egal. Dranbleiben ist wichtig.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.