Geschenktipps für Yoga-Freunde

Geschenke von Herzen sind zwar besonders liebenswert, treffen aber nicht immer den Geschmack des Beschenkten. Was gefällt zum Beispiel Menschen, die Yoga praktizieren?

Dass Yogis und Yoginis besonders enthaltsam leben, mag in einigen Fällen stimmen. Über Geschenke freuen sich aber doch die meisten. Vor allem, wenn die Präsente sorgsam und passend zum Thema Yoga ausgewählt wurden.

Was Sie vor dem Schenken über den Yogi wissen sollten

Hilfreich ist es zu wissen, welchen Yoga-Stil der oder die zu Beschenkende praktiziert. Ist es eine schweißtreibende Form wie Bikram-, Ashtanga- oder Power-Yoga? Oder geht es auf der Matte eher ruhig zu wie beim Anusara-Yoga? Finden Sie außerdem heraus, in welches Studio oder in welche Yoga-Schule der Empfänger des Geschenkes geht und wie lange er oder sie schon praktiziert.

Für nahezu alle Yoga-Stile sind gute Nachschlagewerke erhältlich

Yoga-Lektüre ist immer ein gutes Geschenk, denn viele Yogis und Yoginis sind wissbegierig und bilden sich gerne weiter. Absolut empfehlenswert und ein Muss in jeder yogischen Büchersammlung sind:

  • Georg Feuerstein: Die Yoga Tradition
  • Patanjali: Die Wurzeln des Yoga (Die klassischen Lehrsprüche des Patanjali)
  • Eckhard Wolz-Gottwald: Yoga-Philosophie-Atlas
  • Paramahansa Yogananda: Autobiographie eines Yogi
  • B. K. S. Iyengar: Licht auf Yoga
  • Deepak Chopra: Die sieben geistigen Gesetze des Yoga

Möchten Sie ein Buch zu einem bestimmten Yoga-Stil verschenken, sind Sie zum Beispiel mit folgender Auswahl gut beraten (Der nordamerikanische Buchmarkt gibt leider immer noch mehr her als der deutsche. Wenn Sie also wählen können, dann nehmen Sie die Originalausgabe des Buches, nicht die Übersetzung):

  • Bikram Choudhury: Bikram Yoga
  • Sivananda Yoga Vedanta Center: Yoga – Body and Mind
  • Srivatsa Ramaswami: The Complete Book of Vinyasa Yoga
  • Christina Brown: The Yoga Bible

Sie können auch ein Zeitschriften-Abonnement verschenken:

  • Yoga Aktuell: Magazin für Yoga und Neues Bewusstsein
  • Yoga Journal (amerikanische Zeitschrift, besonders empfehlenswert)
  • Yoga Journal (deutsche Ausgabe)
  • Yoga und ganzheitliche Gesundheit (unschönes Erscheinungsbild, aber interessante Themen)

Gerne gesehen bei Yogis sind Kalender mit einem Mehrwert. Neben den herkömmlichen Funktionen muss genug Platz für Trainingstermine, Workshops und Seminare sowie für Tagebucheinträge, Zitate und Erlebnisse vorhanden sein:

  • Marsha und Donald Wenig: Yoga Planner (englisch)
  • Birgit Feliz Carrasco und Angelika Kerscher: Yoga Kalender (deutsch)

Immer hilfreich: Yoga-Zubehör

Jeder Yogi braucht eine Grundausrüstung. Wichtigstes Utensil ist dabei natürlich die Yoga-Matte. Der Kauf einer eigenen Matte bedeutet meist die Manifestation des ernsthaften Willens, ab sofort regelmäßig Yoga zu praktizieren. Da die Art der Matte vom praktizierten Yoga-Stil und der Körpergröße des Praktizierenden abhängt, ist dies ein eher schwieriges Geschenk. Sie können stattdessen aber zum Beispiel eine Mattentasche oder einen Gurt zum bequemen Transport der Matte verschenken oder vielleicht sogar selber nähen.

Ebenfalls gute Geschenkideen sind Yoga-Blöcke oder Yoga-Gurte, welche während einer Yoga-Stunde als Hilfsmittel eingesetzt werden. Fragen Sie den Empfänger des Geschenkes aber geschickt vorher, ob bei seinem Yoga-Stil überhaupt Hilfsmittel verwendet werden!

Nicht daneben liegen werden Sie in jedem Fall mit warmen Socken und einem Augenkissen, beides beliebte Accessoires für die Schlussentspannung. Selbst wenn der Beschenkte diese nicht in der Yoga-Klasse gebrauchen kann, weil er zum Beispiel in einem heißen Raum Bikram-Yoga übt, dann freut er sich sicher auf die Anwendung zu Hause.

Gerne von Yogis verwendet werden – in der Stunde und im Alltag – wieder verwertbare Trinkflaschen. Mindestens 0,5 Liter Fassungsvermögen sollte eine solche Flasche haben, sie sollte zudem spülmaschinenfest und absolut dicht sein.

Buddha, indische Gottheiten und das „OM“

Farbenfrohe Poster, Postkarten oder T-Shirts mit indischen Gottheiten mögen Yogis genauso gerne wie Buddha-Figuren. Letztere gibt es in jeder Größe und aus verschiedenen Materialien, geschnitzt, gegossen oder modelliert. Eine wichtige Rolle im Yoga spielt das „OM“ oder auch „AUM“, der Urlaut aus dem das gesamte Universum entstanden sein soll. Kaufen Sie hübschen Schmuck oder Bekleidung, auf denen das Symbol abgebildet ist.

Gutscheine passend zum Yoga – wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen

Selten liegt man mit Gutscheinen daneben. Es gibt unzählige Möglichkeiten, was man hier aufs Papier drucken (lassen) kann:

  • Auch Yogis haben Muskelkater: Verschenken Sie Massagen.
  • Wer schon lange praktiziert, freut sich vielleicht über ein professionelles Yoga-Fotoshooting.
  • Gesundheit geht vor: Yogis gehen gerne im Bio-Markt einkaufen.
  • Mit Profis am Werk: Einzelstunden bei einem Personal-Trainer verbessern jede Praxis.
  • Ganz klassisch: das Abo oder die Zehnerkarte fürs Yoga-Studio.
  • Workshops: Buchen Sie einen Workshop z.B. zum Thema Ernährung, Anatomie oder Philosophie.
  • Was Anziehendes: Gute Yoga-Bekleidung ist teuer. Um so größer ist die Freude über einen Gutschein.

Was Sie an Yogis nicht verschenken sollten

Seien Sie vorsichtig mit Räucherstäbchen und Duftölen. Selten trifft man hier den richtigen Geruchssinn des zu Beschenkenden. Hüten Sie sich vor tierischen Produkten. Viele Yogis sind Vegetarier oder Veganer. Im extremsten Fall vermeiden sie sogar Leder, Wolle und Honig. Dasselbe gilt für viele Kosmetika und Parfums, in denen tierische Produkte verarbeitet wurden.

Das Wichtigste zum Schluss: Setzen Sie sich beim Schenken nicht unter Druck. Auch Yogis sind nur Menschen! Hören Sie auf Ihr Herz und vertrauen Sie Ihrem Gefühl, dann finden Sie mit Sicherheit das richtige Geschenk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.