Gold kaufen für Anfänger – eine kurze Anleitung

Wer Angst vor der Finanzkrise hat, setzt oft auf Gold. Aber wer zum ersten mal Gold kaufen will, weiß oft nicht, wie er das anstellen soll.

Gold kaufen ist einfach, solange es Gold zu kaufen gibt. Drei einfache Schritte müssen Sie nur machen, um Gold zu erwerben.

  1. Entscheiden Sie, wie viel Sie ausgeben wollen und was Sie kaufen wollen (Münzen, Barren).
  2. Rufen Sie bei einem Goldhändler an, gehen Sie zu einer Bank oder ins Internet: Ist es vorrätig und wie hoch ist der Preis? Vergleichen Sie!
  3. Fahren Sie gleich hin (nehmen Sie Bargeld mit) oder bestellen Sie einfach.

Der Kauf von Gold unterscheidet sich eigentlich nicht wesentlich von dem Kauf eines Buches – abgesehen vom Preis: Man muss wissen, was man haben will, wo man es kaufen beziehungsweise bestellen kann oder anderweitig erwerben kann.

Vor dem Kauf von physischem Gold sollten Sie sich natürlich überlegen, warum Sie Gold kaufen möchten. Gold eignet sich selten für den schnellen Gewinn, Goldanleger denken eher in Dekaden! Gold ist als Krisenwährung besonders beliebt: Es übersteht Währungsreformen, Depressionen und Kriege. Wer Angst vor der Finanzkrise hat, setzt oft auf Gold.

Wie teuer ist Gold eigentlich?

Der Preis für Gold unterliegt einer hohen Schwankungsbreite – er kann sich innerhalb von Minuten ändern! Über den aktuellen Goldpreis kann man sich auf diversen Webseiten informieren.

Natürlich möchte jeder einen möglichst niedrigen Einstiegspreis erwischen. In einer Finanzkrise können aber selbst sogenannte Experten unmöglich sagen, wo sich der Preis hinentwickeln wird. Allgemein wird angenommen, dass er sich in einer Deflation nach unten und in einer Inflation nach oben entwickelt (oder in einer Hyperinflation nach oben schießt). Aber hier muss man sich auf seinen eigenen Bauch und Verstand verlassen. Es ist eine Investition mit Risiko. Wenn man ein erstes Gefühl für den Preis bekommen will, kann man sich im Internet einen Überblick über die Entwicklung der letzten Jahrzehnte verschaffen.

Der Goldpreis wird üblicherweise in Euro oder Dollar angegeben und bezieht sich meistens auf eine Unze. Ein Feinunze Gold sind genau 31,1034768 Gramm.

In welcher Form kann man Gold erwerben?

Am üblichsten und am besten wiederverkäuflich sind Münzen, Barren und natürlich Schmuck:

  • Anlagemünzen werden von Regierungen der ganzen Welt herausgegeben. Man kann sie in verschiedenen Stückelungen kaufen: 1/10 Unze, ¼ Unze, ½ Unze oder 1 Unze. Die bekannteste Münze ist der Krugerrand aus Südafrika mit einem Goldgehalt von 91,66%. Weitere Anlagemünzen sind zum Beispiel der Wiener Philharmoniker aus Österreich (Goldgehalt von 99,99%), Maple Leaf-Goldmünzen aus Kanada oder der Panda aus China (mit 99,90%). Wie teuer so eine Münze ist, hängt vom aktuellen Marktwert ab. Eine Münze ist teurer als Goldbarren, weil hier noch ein Aufschlag dazukommt.
  • Goldbarren gibt es natürlich auch in verschiedenen Stückelungen: Kleine Goldbarren gibt es ab einem Gramm bis 1.000 Gramm. Wer Barren zur Vorsorge für Krisenzeiten kaufen will, sollte bedenken, dass es schwer sein könnte, mit einem 1.000 Gramm-Goldbarren ein Brot zu kaufen. Barren enthalten mindestens 99,5% Feingold.
  • Bei Schmuck sollte man natürlich das Gewicht und den Goldgehalt kennen. Außerdem muss man die Kunstfertigkeit der Bearbeitung mit einkalkulieren. Wichtig ist hier, bei einem Fachmann zu kaufen oder ein Zertifikat zu verlangen, zum Beispiel bei Auktionen. In Zeiten von Goldverboten war diese Form der Goldanlage besonders beliebt und man ließ sein Gold schnell in Schmuck verarbeiten.

Wo kann man Gold kaufen?

Man kann immer noch bei einigen Banken Gold kaufen – einfach mal nachfragen. Meistens muss man selbst dort Kunde sein. In der Regel müssen Barren und Münzen vorbestellt werden – manchmal haben sie auch etwas vorliegen. Bei der Postbank kann man ganz einfach Gold online bestellen und sich liefern lassen. Bei der Deutschen Bank kann man als Kunde einfach bestellen.

Es gibt natürlich diverse Goldhändler, bei denen man online bestellen oder im Geschäft kaufen kann, zum Beispiel bei pro aurum in München oder Berlin. Hier geht man einfach hin (bei hoher Nachfrage gibt es eine lange Schlange vor dem Geschäft), legt sein Geld auf den Tisch und nimmt das Gold sowie die Kaufbestätigung mit.

Alternativ kann man u.a. auch bei Messen kaufen oder bei ebay – hier sollte man aber vor Fälschungen auf der Hut sein. Auch in manchen Foren wird Gold privat weiterveräußert.

Gold unterliegt nicht der Abgeltungssteuer und man kann es anonym kaufen (bis 10.000 Euro – ansonsten greift das Geldwäschegesetz).

Wo kann man Gold lagern?

Ein Bank-Schließfach ist kostengünstig und relativ sicher, sofern der Inhalt versichert und entsprechend dokumentiert ist. Allerdings kann das Gold in bestimmten Grenzfällen beschlagnahmt werden, zum Beispiel bei bestimmten Gerichtsbeschlüssen.

Wer sich darauf nicht verlassen will, kann sich nach anderen Lagermöglichkeiten von Wertgegenständen umsehen. Auch manche Goldhändler bieten mit dem Kauf eine Lagerung mit an – natürlich gegen entsprechende Gebühren. Die richten sich nach der Höhe des Goldwertes.

Andere wiederum lassen ihr Gold lieber zu Hause: Sie vergraben es im Garten oder verstecken es im Haus, möglicherweise in einem eingebauten Tresor oder in einer angedübelten Geldkassette. Hier droht natürlich die Diebstahlsgefahr.

Eine gute Beimengung für die Krisenvorsorge ist natürlich auch Silber (Barren und Münzen). Relativ risikolos für Anfänger oder Menschen mit kleinem Budget ist der Kauf von Silberzehnern (10-Euro-Gedenkmünzen). Sie sind in Deutschland reguläres Zahlungsmittel – mit eingebauter Silberinvestition.

Wer bei dem hohen Goldkurs sein Gold verkaufen möchte, sollte unbedingt vergleichen: Wo viel Geld zu holen ist, tummeln sich viele schwarze Schafe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.