Grippeschutz: Lohnt sich eine Impfung?

Sinnvolle Maßnahmen um sich vor einer Grippe zu schützen. Jährlich breitet sich ein steigende Anzahl von grippalen Erkrankungen aus. Durch das Beachten einiger Regeln sowie eine Impfung lässt sich manche Erkrankung vermeiden.

Auch in diesem werden immer mehr Menschen von einer Grippewelle erfasst. Schon zu Beginn des Jahres – gut vier Wochen vor Karneval – macht sich die Krankheit bemerkbar. Besonders bei Massenveranstaltung lässt sich die Influenza leicht übertragen. Durch Tröpfcheninfektion geht der Virus schneller um als mancher erwartet. Das wirft die Frage auf, ob es sich lohnt gegen eine Grippe impfen zu lassen. Im Beruf wie im Privatleben kann eine längere Erkrankung durchaus negative Auswirkungen haben. Daher sind hier die wichtigsten Fakten über die Volkskrankheit Grippe und den bestmöglichen Schutz:

Wie kann einer Infektion vorgebeugt werden?

Um sich nicht anzustecken hilft es, einige wichtige Grundregeln zu beachten. Regelmäßiges Händewaschen nach dem Kontakt mit anderen Personen ist nur eine davon. Ebenso empfiehlt es sich bereits benutzte Papiertaschentücher kein zweites Mal zu verwenden. So wird die Gefahr einer Wiederansteckung durch die eigene Krankheit stark verringert. Aus dem gleichen Grund sollten auch keine Stofftaschentücher benutzt werden. Zudem sollten größere Menschenansammlungen vermieden werden soweit es möglich ist, da auch hier erhöhtes Risiko einer Infektion besteht. Selbstverständlich ist es auch sinnvoll das eigene Immunsystem durch eine gesunde Ernährung zu unterstützen und so einen besseren Schutz aufzubauen. Trotz dieser Maßnahmen ist kein hundertprozentiger Schutz gewährleistet.

Für wen ist eine Impfung sinnvoll?

Besonders ältere Menschen sind von der Krankheit bedroht, da ihr Immunsystem häufig nicht mehr so stark ist. In diesem Fall empfiehlt sich eine Impfung. Auch Personen die unter chronischen Erkrankungen leiden sind eher gefährdet und sollten eine Impfung vornehmen lassen. Das empfiehlt die Stiko (Ständige Impfkommission) des Robert-Koch-Instituts. Darüber hinaus ist die Impfung auch für Pflegepersonal sinnvoll, da ein häufiger Kontakt mit infizierten Personen gegeben ist.

Hilft die Impfung?

Eine Grippeschutzimpfung bietet ca. 30% der geimpften Personen einen völligen Schutz vor der Krankheit. Bei den restlichen 70% ist der Verlauf der Grippe jedoch leichter und kürzer. Nebenwirkungen der Impfung treten selten auf, im Allgemeinen ist sie gut verträglich. Für genauere Informationen zu den Nebenwirkungen und Risiken ist ein Gespräch mit dem Hausarzt durchaus sinnvoll und angeraten.

Trägt die Krankenkasse die Kosten?

Für Personen die zu einer besonderen Risikogruppe gehören können die Kosten der Grippeimpfung über die Versichertenkarte abgerechnet werden. Das gilt besonders für Leute in Pflegeberufen oder ältere Menschen. Wie die Kosten im Einzelnen abgerechnet werden entscheidet letztendlich der Arzt nach der Notwendigkeit. In vielen Fällen sind die Kosten jedoch privat zu zahlen und betragen ungefähr zwischen 20 und 30 Euro. Einige der gesetzlichen Krankenkassen bieten auch die Möglichkeit einer Erstattung der Kosten, das kann jedoch variieren von Kasse zu Kasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.