Homöopathie wirkt bei rheumatoider Arthritis, Homöopathika nicht

Der Arzt als Heilmittel: Bei chronischen Gelenksentzündungen heilen Homöopathen durch die Arzt-Patienten-Beziehung, zeigt eine placebo-kontrollierte Studie.100.000 Dollar verspricht Professor Dr. Edzard Ernst seit einigen Jahren jedem Forscher, der in einer klinischen Studie die Wirksamkeit der Homöopathie nachweisen kann, noch hat niemand das Preisgeld abgeholt – nun stellt die britische Komplementärmedizinerin Dr. Sarah Brien in der Fachzeitschrift Rheumatology eine Studie vor, die einen Nutzen der Homöopathie bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis belegt. Allerdings hilft dem Patienten nicht die Heilkraft des homöopathischen Heilmittels, sondern die Heilkraft der Arzt-Patienten-Beziehung: „Obwohl vorherige Studien zeigten, dass die Homöopathie Patienten mit rheumatoider Arthritis helfen kann, haben wir nun erstmals den wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass die Patienten vom speziellen Konsultationsverfahren profitieren“, erklärt Dr. Sarah Brien am 15. November 2010. Dr. Sarah Brien arbeitet als Leiterin der Studie an der Universität von Southampton in der komplementärmedizinischen Forschungseinrichtung.

Die rheumatoide Arthritis ist keine Arthrose

Unsere Gelenke erkranken sowohl an entzündlichen Erkrankungen als auch an nicht entzündlichen Erkrankungen, die so genannte Arthrose ist die häufigste nicht entzündliche Erkrankung unserer Gelenke, hier führen zum Beispiel Knorpelschäden an Knie und Hüfte zu Schmerzen und Begleitentzündungen. Dagegen ist die rheumatoide Arthritis eine entzündliche Erkrankung des Bindegewebes, Arthritis kann man auch mit Gelenkentzündung übersetzen, wobei etwa ein Prozent unserer Bevölkerung an ihr leidet – damit ist sie die häufigste entzündliche Gelenkerkrankung. Behandelt wird die rheumatoide Arthritis mit so genannten Basistherapeutika, zum Beispiel mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) und Cortison (Glucocorticoid); in der alternativen Medizin auch mit homöopathischen Heilmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln wie Chondroitin und Glucosamin. Die konventionelle Therapie kann auch mit alternativen Therapien kombiniert werden.

77 Patienten mit chronischen Gelenksentzündungen wurden konventionell und homöopathisch behandelt

Über einen Zeitraum von sechs Monaten wurden insgesamt 77 Patienten in einer so genannten doppelblinden placebo-kontrollierten Studie ausgewertet. Alle Patienten wurden konventionell weiter behandelt und in die fünf Patienten-Gruppen der fünfarmigen Studie aufgeteilt. Davon besuchten drei Probanden-Gruppen mehrere Male einen Homöopathen, wobei Gruppe 1 individuelle Medikamente bekam, Gruppe 2 ein homöopathisches Heilmittel erhielt sowie Gruppe 3 ein Scheinpräparat (Placebo) verabreicht wurde. Gruppe 4 und 5 erhielten ein homöopathisches Heilmittel oder ein Placebo-Präparat ohne einen Besuch beim Homöopathen, sie erfuhren keine persönliche Zuwendung und Einfühlsamkeit durch die homöopathische Arzt-Patienten-Beziehung.

Bei homöopathischen Konsultationen verbesserten sich die Symptome der Arthritis signifikant

Signifikant verbesserte sich nach dem sechsmonatigen Behandlungszeitraum der Disease Activity Score DAS-28 bei den Patienten mit homöopathischer Arzt-Patienten-Beziehung, sowohl die Schmerzen als auch geschwollene Gelenke verbesserten sich zusehends durch die homöopathische Zusatzbehandlung. Allerdings zeigt die Untersuchung, dass die wohltuenden Effekte nicht auf die verabreichten homöopathischen Heilmittel zurückzuführen sind, vielmehr wirkt die persönliche Zuwendung und Einfühlsamkeit des Arztes als Heilmittel. „Homöopathische Arztgespräche unterscheiden sich von normalen Arzt-Patienten-Beziehungen der konventionellen Medizin, Homöopathen konzentrieren sich auf die Behandlung des Patienten, konventionelle Mediziner behandeln die Krankheit“, folgert Dr. Sarah Brien. Natürlich soll nun die genaue Ursache der Heilwirkung näher untersucht werden, damit auch Schulmediziner als homöopathisches Heilmittel wirken können. In Deutschland bewilligte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gerade 2,6 Millionen Euro zur Erforschung der Placebowirkung und Arzt-Patienten-Interaktion.

Weiterführende Literatur

Sarah Brien et al. (2010): Homeopathy has clinical benefits in rheumatoid arthritis patients that are attributable to the consultation process but not the homeopathic remedy: a randomized controlled clinical trial. Rheumatology. Sie können die Original-Publikation momentan kostenlos auf der Homepage von Rheumatology als pdf-Dokument herunter laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.