Kamelmilch – Hilfe bei Allergien, Krebs, Alzheimer und Aids?

Sie gilt schon beinahe als Allheilmittel gegen Allergien, Wissenschaftler erwarten einen positiven Einfluss bei Krebs, Alzheimer und Aids: die Kamelmilch.

Bereits Anfang der 1990er Jahre wurden Wissenschaftler erstmals auf das „weiße Gold der Wüste“ aufmerksam. In Kasachstan wurden schon damals Kamele wegen ihrer Milch gehalten, um diese gegen Krankheiten aller Art einzusetzen, unter anderem gegen Magen-Darm-Erkrankungen. In arabischen Ländern ist es gebräuchlich, Kindern Kamelmilch zur Stärkung des Immunsystems zu geben. Eine israelische Studie zeigt bahnbrechende Erfolge bei allergiekranken Kindern. Seit einigen Jahren wird die Wirkung von Kamelmilch-Inhaltsstoffen gegen Krebs, Aids und andere schwere Erkrankungen erforscht. Und damit ist nur ein Teil der umfangreichen Anwendungsmöglichkeiten genannt. Experten vermuten einen riesigen Markt für Kamelmilch in den westlichen Ländern. Und eine Chance für arme Länder auf lukrative Einkommensquellen.

Kamelmilch gegen Allergien

Im Israel Medical Association Journal veröffentlichten israelische Forscher bereits 2005 einen Bericht über die Erfolge mit Kamelmilch bei Kindern. In einem Test erhielten acht Kinder, die an schweren Nahrungsmittelallergien mit Symptomen wie Durchfall und Erbrechen litten, zwei Wochen lang ausschließlich Kamelmilch als Nahrung. Bereits nach 24 Stunden zeigten die Kinder weniger Symptome, nach vier Tagen waren sämtliche Symptome verschwunden, wie die Forscher berichten. Im Anschluss an die Kur wurden nach und nach weitere Nahrungsmittel ausgewählt. Die Gesundheit der Kinder verbesserte sich rapide, ebenso die Fähigkeit, andere Nahrungsmittel zu verdauen. Man führt diese Erfolge bei allen acht Kindern auf das Fehlen von allergenen Stoffen in der Kamelmilch sowie auf darin enthaltene Antikörper zurück, die denen in der Muttermilch ähnlich sind.

Erforschung der Wirkung von Kamelmilch bei schweren Erkrankungen, Diabetes und Schuppenflechte

An der belgischen Universität Vrije sind Forscher damit beschäftigt, in ersten Versuchen die Antikörper der Kamelmilch zu isolieren, um daraus Medikamente zur Krebsbehandlung herstellen zu können. Sie vermuten, dass diese außerdem wirksam gegen Aids/HIV, Alzheimer und Hepatitis C sein könnten. Sensationell sind auch die Ergebnisse von Forschern aus dem indischen Bikaner. In Tests ermittelten sie, dass nach der Einnahme von Kamelmilch die Insulindosen bei Diabetes1-Patienten wesentlich reduziert werden konnten. Eine mögliche positive Wirkung bei Herzerkrankungen wird zur Zeit noch erforscht. Auch sind Erfolge bei der Behandlung von Schuppenflechte mit Kamelmilch-Salbe zu verzeichnen. Der Juckreiz kann reduziert werden und die Schuppenflechtherde nehmen ab.

Alle Vorzüge des „weißen Golds der Wüste“ im Überblick (laut FAO) 

  • Kamelmilch ist mit einem Fettgehalt von nur zwei Prozent fettarm und hat dabei eine deutlich geringere Menge an gesättigten Fettsäuren als Kuhmilch.
  • Sie weist 40 Prozent weniger Cholesterin auf als Kuhmilch.
  • Kamelmilch enthält zehnmal mehr Eisen als Kuhmilch, außerdem hat sie einen hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen, Natrium, Kalium, Magnesium, Jod, B-Vitamine und sehr viel Vitamin C.
  • Durch das Immunglobulin Lactoferrin stärkt sie das Immunsystem.
  • Sie enthält natürliches Insulin, das nicht im Magen verdaut wird und zur Behandlung von Diabetes Typ 1 eingesetzt werden kann. Der Blutzuckerspiegel wird bei Einnahme von 250 ml Kamelmilch pro Tag verbessert.
  • Kamelmilch kann von Allergikern getrunken werden, da sie das häufig Allergien auslösende Beta-Lactoglobulin und das Beta-Kasein der Kuhmilch nicht enthält, sie kann sogar Allergien heilen.
  • Auch laktoseintolerante Menschen vertragen Kamelmilch.
  • Aufgrund des hohen Kalziumgehaltes ist sie in der Schwangerschaft empfehlenswert, außerdem zur Vorbeugung von Osteoporose. Sie stärkt Haut, Haare, Nägel, Knochen und Zähne.
  • Sie ist reich an Elastin, ein natürliches Protein, dass für die Spannkraft der Haut verantwortlich ist, Kamelmilch sorgt somit für ein jugendliches Aussehen der Haut.
  • Kamelmilch enthält Leucin, eine Aminosäure, die für den Muskelaufbau förderlich ist.

Kamelmilch auch bald bei uns erhältlich?

Kamelmilch ist bislang hauptsächlich in den Heimatländern der Kamele, in den arabischen Ländern und in Afrika erhältlich. Sie ist dort außerdem in Form von Schokolade, Pralinen – und Schokokamelen – zu kaufen. Kamelmilch eignet sich auch hervorragend für die Herstellung von Käse. Dem Export von Kamelmilch steht zur Zeit jedoch ein großes Problem im Wege: Rohmilch darf nicht in die EU eingeführt werden und wird Kamelmilch pasteurisiert, verliert sie den Großteil ihrer vorteilhaften Eigenschaften. Nur in seltenen Ausnahmefällen und unter Einhaltung strengster Kriterien darf Rohmilch (Vorzugsmilch) in den Handel kommen. Wer also hofft, den Zaubertrank für sich ausprobieren zu können, wird wohl noch eine Weile warten müssen. Oder er besucht die Kamelfarm von Frank Smits in Cromvoirt in den Niederlanden. Der Jungbauer und Kamelzüchter besitzt 40 Dromedare (einhöckrige Kamele), die nach und nach ins gebärfähige und damit melkfähige Alter kommen und liefert die Milch an Bioläden in den Niederlanden, Belgien und Großbritannien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.