Kosten senken leicht gemacht: die besten Energiespar-Tipps

Die Preise für Strom, Gas oder Öl steigen und steigen. Insofern ist eine der besten Sachen, die man für seinen Geldbeutel tun kann, Energie zu sparen.

Beleuchtung, Computer oder Waschmaschine – lesen Sie, wie einfach Energiesparen ist.

Licht

Bis zu 80 Prozent des Stromverbrauchs können sie bei der Beleuchtung einsparen. Tauschen Sie Ihre alten Glühbirnen gegen Energiesparlampen aus. Diese sind zwar teurer, verbrauchen aber weniger Strom und halten länger. So können Sie z.B. schon durch eine 11-Watt-Energiesparlampe über deren gesamte Lebensdauer etwa 100 Euro Stromkosten sparen – im Vergleich zum Einsatz einer normalen Glühlampe mit gleicher Helligkeit.

Fernseher und DVD-Player

Über 10 Prozent des privaten Stromverbrauchs gehen auf die Rechnung von Unterhaltungselektronik. Oft wird Strom durch unnötigen Stand-by-Betrieb und andere Leerlaufformen verschwendet. Ein Verbrauch, der einem durchschnittlichen Haushalt jährlich Kosten von etwa 100 Euro verursachen kann. Der wichtigste Trick fürs Stromsparen mit Fernsehern und DVD-Playern heißt: abschalten. Ein einfacher Knopfdruck direkt am Geräteschalter reicht aber oft nicht aus. Das Gerät wird so zwar ausgeschaltet, aber nicht vollständig vom Stromnetz getrennt. Hier bietet sich der Einsatz einer schaltbaren Steckdosenleiste an. Indem Sie erst das Gerät und dann den Schalter der Steckdosenleiste abschalten, werden alle angeschlossenen Geräte vollständig vom Stromnetz getrennt. Bei DVD-Playern ist allerdings zu beachten, dass gespeicherte Daten wie Uhrzeit und Datum, Programme oder Programmierungen durch das vollständige Ausschalten verloren gehen können.

Computer

Notebooks sind im Vergleich zu klassischen Computern wesentlich energieeffizienter. Nach Gebrauch sollten Sie die Netzteile sofort vom Netz trennen, sonst ziehen sie weiter Strom. Eine schaltbare Steckdosenleiste leistet auch hier wertvolle Dienste. Flachbildschirme verbrauchen weniger Strom als Röhrenmonitore – sowohl im Normal- als auch im Stand-by-Betrieb. Bildschirmschoner erhöhen den Stromverbrauch. Deaktivieren Sie darum die Bildschirmschoner-Funktion und aktivieren Sie die Funktion „Monitor ausschalten“ ab 5-10 Minuten der Nichtnutzung.

Haushalt

Achten Sie beim Kauf von Kühlschrank, Spülmaschine und Co. neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis auch auf die Energieeffizienz der Geräte. Für Kühl- und Gefriergeräte gilt: Die optimale Temperatur beträgt 7 Grad, im Gefrierschrank minus 18 Grad. Öffnen Sie Ihre Geräte möglichst nur kurz und denken Sie daran, bei längerer Abwesenheit (z.B. Urlaub) den Kühlschrank auszuschalten und gleichzeitig abzutauen.

Spül- und Waschmaschine sollten immer vollständig beladen werden. Nutzen Sie Energiesparprogramme, die auf (meist unnötig) hohe Reinigungstemperaturen verzichten. Beim Herd gehört ein kleines Pfännchen nicht auf die größte Kochplatte. Damit gehen unnötig Wärme und Energie verloren. Ist dagegen die Kochplatte um einiges kleiner als der Topf, dauert das Ankochen viel zu lange. Als Faustregel gilt: die verwendeten Töpfe sollten max. 5 mm kleiner bzw. 10 mm größer als die beheizte Kochzone sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.