Mit Laser gegen Dauerkopfschmerz und Migräne

Manchmal kommt das Pochen von den Augen – und ist behandelbar. Nur wenige wissen es: Dauerkopfschmerzen und Migräne können von den Augen kommen. In Karlsruhe hat sich eine Augenklinik darauf spezialisiert und behandelt mit Laser.

Kopfschmerzen sind die Volkskrankheit Nr. 1: Rund 70 % der Frauen und 50 % der Männer leiden mindestens einmal jährlich darunter. Experten unterscheiden über 250 verschiedene Formen von Kopfschmerzen, doch am häufigsten kommen Spannungskopfschmerzen (54 %) und Migräne (38 %) vor.

Schmerzen in der linken Kopfhälfte

Einer der Betroffenen ist Udo Mürle. Der 40-jährige Pforzheimer litt jahrelang an starken Dauerkopfschmerzen vor allem der linken Kopfhälfte. „Manchmal strahlten sie bis in den Kiefer und die Zähne aus – es war unerträglich!“ Eine neurologische Untersuchung brachte keinen Befund. Udo Mürle bekam starke Schmerzmittel verschrieben.

Nicht die Symptome der Kopfschmerzen behandeln, sondern die Ursache

Schmerzmittel gehören jedoch zu den Mitteln, die nur die Symptome der Erkrankung behandeln. Die Ursache wird dabei nicht therapiert. Anders der Behandlungsansatz der in Deutschland einzigen auf Migräne spezialisierte Augenklinik Höh in Karlsruhe. Der leitende Augenarzt, Dr. Peter Höh, fand heraus, dass die Kopfschmerzen seiner Patienten oft von den Augen herrühren. „Es gibt Menschen, deren Schmerzrezeptoren empfindlicher sind als andere! Wenn das der Grund für die Kopfschmerzen ist, können wir sie innerhalb von Sekunden wirkungsvoll und dauerhaft heilen!“

Woher kommen die Kopfschmerzen?

Um einen Zusammenhang zwischen den Augen und den Kopfschmerzen festzustellen, führt der Karlsruher Augenarzt erst einmal verschiedene Untersuchungen durch. „Wir führen neben der Sehschärfenbestimmung und dem Ausschluss von grünem Star Untersuchungen an der Netzhaut durch. Dabei bestimmen wir die Mikrodurchblutung im Auge und versuchen, von dieser Seite den Zusammenhang zwischen Auge und Kopfschmerz entweder auszuschließen oder zu beweisen.“

Die Augen-Laser-Akupunktur gegen Migräne

Auch Udo Mürle ließ sich von Dr. Höh eingehend untersuchen. Nachdem der Augenarzt andere mögliche Ursachen für die Kopfschmerzen seines Patienten ausgeschlossen hatte, vermutete er auch hier eine Überempfindlichkeit der Schmerzrezeptoren im Auge und schlug ihm als Behandlung eine Augen-Laser-Akupunktur vor. Diese schmerzfreie und risikoarme Behandlung kann ambulant durchgeführt werden. „Wir behandeln die Irisoberfläche und schalten dort die Schmerzrezeptoren direkt aus, die bei den meisten Patienten die Dauerkopfschmerzen verursachen.“

Die Risiken einer solchen Behandlung sind gering, die Erfolgsquote hingegen ist beeindruckend. 9 von 10 Patienten kann mit der Augenlaserakupunktur geholfen werden und die Wirkung setzt meist sofort ein. „Ein Drittel der Patienten ist auf Dauer absolut schmerzfrei, die anderen erleben eine dauerhafte Besserung im Schnitt um 80%“, weiß Dr. Höh. Mögliche Nebenwirkungen sind lokale Reizungen der Bindehaut, die aber innerhalb weniger Stunden verschwinden.

„Ein einfacher Eingriff“: Die Laser-Akupunktur am Auge

Udo Mürle hatte sich bereits 2006 für eine Laser-Akupunktur am Auge entschieden. „Schon beim ersten Laserschuss hatte ich das Gefühl, als würde ein gespannter Bogen komplett losgelassen! Das fühlte sich sehr, sehr gut an!“ Vier Wochen nach dieser Behandlung kam Udo Mürle erneut in die Augenklinik Höh, um sich nachuntersuchen zu lassen. „Ich konnte es gar nicht fassen – ich hatte jahrelang starke Kopfschmerzen und seit der Laser-Akupunktur kaum noch! Wenn ich vorher gewusst hätte, dass es dagegen so einen einfachen Eingriff gibt, hätte ich das schon früher machen lassen.“

Leider zahlen die Krankenkassen die Laser-Akupunktur nicht. Sie gilt auch nicht als anerkannte Behandlungsmethode. Doch den bislang erfolgreich Therapierten ist das egal. „Hauptsache, ich bin meine Kopfschmerzen los!“, so Udo Mürle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.