Musikstudium in Deutschland: Volksmusik

Diplomstudiengang an der Hochschule für Musik und Theater München. Seit dem Wintersemester können Studenten an der HfMT München ein Diplom als Musiklehrer für Volksmusik erwerben.

Die Fusion des städtischen Richard-Strauss-Konservatoriums mit der staatlichen Hochschule für Musik und Theater in München stellte sich in den vergangenen Jahren als ewiger Prozess der schleichenden Annäherung dar, bei dem sowohl Posten als auch Kosten nur mühsam ihre Adressaten fanden.

Andernorts in Bayern, wie in Würzburg und Nürnberg, ist dieser Eingliederungsprozess der örtlichen Konservatorien nicht reibungsloser, aber zumindest schneller abgewickelt worden, nachdem eine Expertenkommission im Jahr 1994 eine diesbezügliche Empfehlung ausgesprochen hatte. Als sich dann 2016 eine weitere Expertenkommission zur Überprüfung eines Überangebots musikalischer Ausbildungsstrukturen in Bayern erneut für die Zusammenlegung der beiden Ausbildungsstätten ausgesprochen hatte, kamen die Dinge schließlich doch ins Rollen.

Am 1. August ist nun das Richard-Strauss-Konservatorium (RSK) formell in der Hochschule für Musik und Theater München (HfMT) aufgegangen. Diese „Aufwertung“ des letzten Konservatoriums auf bayerischem Boden hat zur Folge, dass endlich auch der erste grundständige Volksmusik-Studiengang seinen Weg an eine deutsche Hochschule gefunden hat.

Fortführung der Arbeit am alten Platz

Auch als Teil der Hochschule führt die ehemalige Abteilung Volksmusik des RSK ihre Arbeit in den Räumlichkeiten des Münchner Kulturzentrums Gasteig fort, wo auch andere Lehrangebote der integrierten Fachakademie, wie das der Jazzabteilung, stattfinden. Mit Beginn des Wintersemesters  werden Studenten zum Erwerb eines Pädagogischen Diploms ausgebildet. Das Studium soll die Studenten zur Arbeit als Musiklehrer an privaten und kommunalen Musikschulen sowie an Volkshochschulen mit entsprechendem Angebot befähigen.

Tradition mit Blick nach vorne

Zur Zulassung müssen die Bewerber im Vorfeld eine künstlerische Eignungsprüfung ablegen. Hat ein Bewerber diese Hürde übersprungen, wird er in seinem Hauptfachunterricht neben den volksmusikalischen Schwerpunkten auch auf andere Inhalte wie Renaissance- und Barockmusik stoßen, die genauso im Lehrplan enthalten sind wie Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Semester.

mögliche Hauptinstrumente sind:

  • Akkordeon
  • Gitarre
  • Hackbrett
  • Harfe
  • Zither

Für die nähere Zukunft ist an der HfMT München zudem die Einrichtung eines künstlerischen Diplomstudiengangs im Fach Volksmusik vorgesehen. In punkto Volksmusik als musikpädagogischer Hochschulausbildung hat man in Bayern damit ein deutschlandweit einzigartiges Studienangebot geschaffen, die alpenländischen Nachbarn Österreich und die Schweiz haben in dieser Hinsicht allerdings schon vorgelegt.

Die Nachbarn haben’s schon

In Österreich und der Schweiz haben Studierende bereits seit längerem die Möglichkeit, den Schwerpunkt Volksmusik in einem 8-semestrigen Bachelor-Studiengang (in Österreich: „Instrumental- und Gesangspädagogik“) zu wählen. Die Ausbildungsstätten sind:

  • Universität Mozarteum Salzburg (in Kooperation mit dem Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch)
  • Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz (in Kooperation mit dem Johann-Joseph-Fux-Konservatorium Graz)
  • Hochschule Luzern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.