Ratgeberbuch: Homepage, Blog und Wiki erstellen

Buchtipp der Reihe PC konkret: So präsentieren Sie sich im Internet. Was es beim Einrichten von Homepage, Blog und Wiki zu beachten gilt und welche Vorteile sie bieten, beschreibt ein Ratgeber der Stiftung Warentest.

Die Buchreihe „PC konkret“ der Stiftung Warentest behandelt Fragestellungen und Probleme aus dem Computeralltag. In dem Buch „Homepage, Blog und Wiki“ stellen die Autoren verschiedene Formen der Web-Präsentation für ganz normale Internetbenutzer vor.

Verschiedene Formen der Internetpräsenz

Nach kurzen Streifzügen in die virtuellen Welten von Second Life und World of Warcraft werden Grundvoraussetzungen und Möglichkeiten der verschiedenen Webangebote übersichtlich dargestellt. Auch ein kleines Diagramm zur Entscheidungshilfe, welche Variante sich für die beabsichtigten Zwecke am besten eignet, ist eingebaut.

Communities erlauben ohne großen Zeitaufwand die Teilnahme an sogenannten Social Networks (Soziale Netzwerke) wie beispielsweise MySpace, Stayfriends oder StudiVZ. Die Registrierung geht schnell vonstatten und bietet viele Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, Profilerstellung auf der eigenen Seite inklusive. Der Eintritt in Communities ist meistens kostenlos.

Mit etwas mehr Aufwand verbunden sind Blogs und Wikis. Spätestens bei der eigenen Homepage sind in der Regel auch sehr schnell monatliche Kosten einzukalkulieren, wenn mehr als Basisangebote mit Minimalausstattung gewünscht werden.

Wie die verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten in den eigenen Webauftritt aussehen und was jeweils damit verbunden ist, wird im PC-Ratgeber eingehend dargestellt und ist mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum direkten Nachvollziehen illustriert.

Blogs und Bloggen

Was die Einrichtung eines Weblogs (Webtagebuch) anbelangt, sind keine großartigen Voraussetzungen zu erfüllen. Viele Anbieter von vorgefertigten Blogsystemen bieten ihre Dienste an. Die Blogsoftware beinhaltet oft neben kompletten Baukästen zum Zusammensetzen des persönlichen Blogs auch gleich den notwendigen Speicherplatz im Web. Anstatt mit Hilfe eines Blogproviders lässt sich ein Blog auch mit eigener Blogssoftware betreiben. Dann ist allerdings auch eigener Webspeicherplatz vonnöten. Anhand der Blogsoftware WordPress wird beispielhaft die Blog-Installation im Buch vorgeführt. Auch wie das Füllen eines Blogs mit Word 2007 oder Windows Live Writer funktioniert, wird im Buch kurz erläutert.

Das eigene Wiki einrichten

Auch für die Inbetriebnahme von Wikis gibt es eine größere Auswahl an Softwarelösungen. Die Frage nach dem Speicherplatz ist wie bei Blogs zu lösen. Neben Gratis-Angeboten gibt es auch Wikisoftware von kommerziellen Anbietern, wie Wikiservice.at, Wikiwikiweb.de oder Wikidev.net. Wird dagegen eigene Wikisoftware eingesetzt, wird zur Datenübertragung noch ein FTP-Programm gebraucht. Für mediawiki, die Wikisoftware des großen Vorbilds Wikipedia, werden die Installationsschritte im Einzelnen beschrieben und erklärt.

Die Homepage selbst erstellen

Am aufwändigsten ist die Gestaltung einer Homepage. Bei vielen Internetprovidern ist eine eigene Homepage fester Bestandteil der Produktpalette. Neben dem Domainnamen und Speicherplatz sind für die Homepage aber noch weitere Instrumente wie ein FTP-Programm und ein Webeditor und insbesondere ein gutes Stück an Kreativität gefordert. Wie die Erstellung einer Homepage abläuft, wird am Beispiel des Webeditors Nvu Composer erklärt.

Der PC Ratgeber „Homepage, Blog & Wiki“ empfiehlt sich für alle, die vorhaben im Internet mit eigenen Inhalten präsent zu werden. Besonders vor dem zeit- und kostenintensiven Aufbau einer Homepage lohnt es sich, die Vorzüge der anderen Webmöglichkeiten abzuwägen. Private Blogs bei einem Blogprovider können zur mühsam eingerichteten Website der Marke Eigenbau eine sinnvolle Alternative sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.