Rückenschmerzen – Volksleiden Nummer 1

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung leiden unter Rückenschmerzen. Viele verschiedene Möglichkeiten können das Leiden mindern oder komplett verschwinden lassen.

Rückenschmerzen sind weit verbreitet. 80 Prozent der Bundesbürger kennen Rückenschmerzen, sie leiden fast täglich. Gegen Rückenschmerzen wird oft gespritzt, operiert oder es werden Tabletten genommen. Oft ist dies sinnlos, denn 95 Prozent aller Rückenschmerzen müssten nicht sein. Von den Medizinern wird oft nur die körperliche Seite wahrgenommen. Wichtig ist es jedoch, den Körper als Ganzes wahrzunehmen und zu berücksichtigen. Wer dauerhaft die Rückenschmerzen beheben möchte, der muss sich bewegen. Der Rücken muss beweglich bleiben und gestärkt werden.

Muskelaufbau durch Bewegung

Bewegung lässt sich ganz leicht im Alltag umsetzen. Statt der Rolltreppe oder des Fahrstuhls kann man einfach die Treppe benutzen. Durch den Aufbau der Muskeln wird die Wirbelsäule, der Halteapparat des Körpers, gut aufgebaut und gestärkt. Vor einen Einstieg in ein Kraft- und Konditionstraining sollte eine sportärztliche Untersuchung gehören.

Ein Trainingserfolg kommt nicht von jetzt auf gleich. Es ist wichtig regelmäßig zu trainieren. Der Abstand zwischen den Einheiten sollte am besten zwei oder drei Tage betragen. Bei den Übungen ist die gleichmäßige Atmung wichtig. Die empfohlene Trainingseinheit sind 15 Wiederholungen. Eine Steigerung kann durch das Erhöhen der Gewichte erzielt werden. Die Übungen in dem Buch „Rückenschmerzen – die neue 4-Säulen-Strategie“ von Thorsten Dargatz etwa gehen von leichten Übungen zu Hause bis zu Übungen mit Geräten. Die meisten Übungen sind zu Hause praktizierbar.

Die Psyche – ein Thema bei Rückenschmerzen

Bisher sahen viele Ärzte Rückenschmerzen meist als ein orthopädisches Problem. Nach neuen Studien ist die Psyche, vor allem der Stress, häufig der Schmerzauslöser. Bei Stress verspannt sich der Körper, die Muskeln verhärten sich und dies drückt auf die Nerven. Stress wird von jedem Menschen, je nach Belastungsgrad, anders erlebt. Es wird in vier Stresstypen unterschieden.

  • Der Überkorrekte
  • Der Ängstliche
  • Der depressive Kämpfer
  • Der Einsichtige

Es ist wichtig seinen Stress in den Griff zu bekommen, dabei hilft oft Stressmanagment. Des Weiteren gibt es verschiedene Möglichkeiten der Entspannung, die hilfreich sind.

  • Muskelentspannung nach Jacobsen
  • Autogenes Training
  • Feldenkrais
  • Meditation
  • Yoga

Meist ist für jeden eine Methode dabei, um sich von seinem Stress zu entspannen und die Psyche frei zu bekommen.

Die Umstellung der Ernährung hilft

Ernährung spielt eine große Rolle in Bezug auf Rückenschmerzen. In unserer Zeit gibt es eine große Auswahl an Essen und Getränken. Dies führt dazu, dass viele Menschen übergewichtig sind. Das Übergewicht hat wiederum zur Folge, dass die Wirbelsäule viel mehr tragen muss. Die Folgen sind Rückenschmerzen. Das einzige Mittel gegen Übergewicht ist Abnehmen. Abnehmen heißt nicht, nichts zu essen. Im Gegenteil, es ist eine Essensumstellung angesagt. Mehr Gemüse oder nur zweimal die Woche Fleisch wäre dabei schon ein Anfang. Wichtig ist es auch, bei Sättigungsgefühl nicht mehr weiter zu essen.

Was der Rücken braucht, sind Muskeln. Für den Muskelaufbau wiederum wird Eiweiß benötigt. Somit sollte der Eiweißanteil in der täglichen Nahrung nicht zu gering ausfallen. Ebenso wird Kalzium für den Knochenbau beziehungsweise den Knochenerhalt benötigt. Die Bandscheiben brauchen Flüssigkeit, damit sie sich ausdehnen können.

Eine Schmerztherapie mit alternativen Methoden

Eine Vielzahl von Menschen hat regelmäßig Schmerzen. Manchmal kommen die Schmerzen schleichend oder aber auch blitzartig. Hexenschuss, Ischias oder auch Bandscheibenvorfall sind wohl die bekanntesten Leiden des Rückens. Dagegen werden dann verschieden starke Schmerzmittel genommen.

Im Gegensatz zu den Schmerzmitteln gibt es noch die alternativen Heilmethoden. Bei den Naturheilverfahren steht das ganzheitliche Denken im Vordergrund. Viele der Therapien wirken ergänzend zu den konventionellen Behandlungen oder ersetzen diese. Die bekanntesten dürften Akupunktur, Osteopathie, Homöopathie und Chirotherapie sein. Bei den Heilmethoden sollte jeder die Methode wählen, die ihm am besten liegt.

Nach der Kenntnisnahme dieser vier zentralen Punkte (Bewegung, Psyche, Ernährung und Schmerztherapie) sollte keiner mehr die Rückenschmerzen als nur ein Problem sehen. Das Buch „Rückenschmerzen – die neue 4-Säulen-Strategie“ bietet dabei für jeden eine hilfreiche Antwort mit Blick auf das ganze Ich. Oft kann jeder schon ohne Arzt etwas Sinnvolles gegen Rückenschmerzen tun und erzielt dabei gute Ergebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.