Schmetterlinge zur Hochzeit – Eine wunderschöne und besondere Geschenkidee

Zur Hochzeit etwas ganz Besonderes schenken: Schmetterlinge zur Hochzeit. Küssen Sie die Seele des Brautpaars.

Die Symbolik des Schmetterlings steht schon seit jeher für die Seele, die Transformation, aber auch für Anmut und Liebe!

In der Zeit der Romantik wurde der Schmetterling auf Grabsteinen abgebildet, da er ein Zeichen für die Unsterblichkeit der Seele und der Auferstehung ist. Auch ist dieses wunderbare Geschöpf gleichsam ein Zeichen der von der Materie befreiten Seele.

Bereits vor 3.500 Jahren schmückten Schmetterlinge die Wandmalereien bei den Ägyptern. Man nahm an, dass man sich bis in die Ewigkeit an dem Anblick des Schmetterlings erfreuen kann. Die Iren nennen ihn „Gottesgeschöpf“. In Kambodscha hat er den Namen „Glänzendes Insekt Gottes“. Seit dem klassischem Altertum stehen Schmetterlinge symbolisch vor allem auch für Anmut und Liebe.

Schmetterlingsbrauch auf Hawaii

„Lass einen Schmetterling frei, wenn du dir was wünscht – dann werden deine Wünsche wahr!“

Einer alten Legende zufolge, erfüllen die Schmetterlinge die Wünsche derjenigen, die sie freilassen. Zur Hochzeit eine ganze Schar guter Wünsche für das Brautpaar gen Himmel fliegen zu lassen, ist natürlich eine ganz anrührende und wunderschöne Idee. Die Schmetterlinge können einzeln in kleinen Schächtelchen oder aber auch gemeinsam in einer großen Box freigelassen werden. Sehr schön ist es, wenn jeder Hochzeitsgast ein Schächtelchen in die Hand gedrückt bekommt, wenn das Brautpaar die Kirche verlässt. Hat man die Möglichkeit Musik einzuspielen, ist die musikalische Untermalung natürlich ein nochmaliges Highlight. Jeder Gast flüstert dem Schmetterling seinen ganz speziellen Hochzeitswunsch zu und dann werden alle Boxen geöffnet. Die Schmetterlinge tragen die guten Hochzeitswünsche in alle Himmelsrichtungen. Ein sehr anrührender Moment …

Das Brautpaar, aber auch die Gäste werden ein solch schönes Erlebnis sicherlich nicht so schnell vergessen. Der „Schmetterlingsflug“ ist sicher ein sehr spezielles und vor allem bleibendes Geschenk: Die Seelen der Anwesenden werden berührt – Diese Erinnerung nimmt man mit in die Ewigkeit – Ein wahrlich prägender Moment!

La poésie des papillons

Das Team des „ingana shops“ besteht aus diplomierten Biologen mit umfangreicher Erfahrung in der Insektenzucht. Sie sind Mitglied beim „International Butterfly Breeders Association“. Hier kann man die Schmetterlinge für die Hochzeit, aber natürlich auch für alle anderen besonderen Anlässe, vorbestellen. Die Schmetterlinge werden in einer speziellen Thermobox geliefert. Da Schmetterlinge wechselwarme Tiere sind, fahren sie bei Kühlung ihren Stoffwechsel herunter. Genau wie in der freien Natur überstehen sie den Transport in einer Starre. Erst kurz vor dem eigentlichen Freilassen sollten die Tiere in eine wärmere Umgebung gebracht werden. Das genaue Vorgehen bekommt man aber mitgeteilt.

Die Tiere können ab einer Außentemperatur von 15 Grad freigelassen werden, besser sind aber um die 20 Grad. Da die Schmetterlinge in unserer Umgebung heimisch sind, finden sie sich auch sofort zurecht. Eine spezielle Freilass-Genehmigung ist nicht nötig, jedoch gibt es hier keine einheitliche Regelung, so dass von Fall zu Fall anders entschieden werden kann. Man sollten den zuständigen Ämtern, wie beispielsweise dem Umweltamt, vor der Freilassung Bescheid geben. Das Team des „ingana shops“ übernehmen die Gespräche und regelen, falls notwendig, die Formalitäten.

Wer Schmetterlinge lachen hört

Wer Schmetterlinge lachen hört,

der weiß, wie Wolken schmecken.

Der wird im Mondschein,

ungestört der Furcht,

die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,

zum Stier, zum Narr, zum Weisen

und kann in einer Stunde

durchs ganze Weltall reisen.

Der weiß, dass er nichts weiß,

wie alle anderen auch nichts wissen.

Nur weiß er, was die anderen

und auch er selbst noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt

und den Mut hat sich zu recken,

der wird allmählich,

ungestört von Furcht

sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln

seiner selbst bricht er hinauf,

den Kampf mit seiner Unterwelt

nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,

der weiß, wie Wolken schmecken.

Der wird im Mondschein,

ungestört von Furcht

die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,

der wird genauso sterben

und ist selbst dann lebendiger

als alle seine Erben.

Novalis (Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.