Stromkosten sparen leicht gemacht

Den Stromanbieter zu wechseln ist nur ein Möglichkeit. Die Kosten für Strom steigen kontinuierlich an. Gerade Privathaushalte leiden darunter. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks kann jeder Geld und Energie sparen.

Anfang des Jahres war es wieder einmal so weit: Viele Energieversorger erhöhten ihre Strompreise. Da in den letzten Jahren nicht nur der Strompreis ständig stieg, sondern auch Heizöl und Benzin immer teurer wurden, leidet nicht nur die Wirtschaft unter den hohen Energiekosten. Es sind vor allem die privaten Haushalte, die unter der Last der hohen Kosten schier zusammenbrechen. Laut Statistischem Bundesamt stiegen die Strompreise für private Verbraucher in den letzten acht Jahren um etwa 40 Prozent. Umgerechnet bedeutet dies für eine vierköpfige Familie Mehrausgaben von etwa 200 bis 300 Euro im Jahr. Da der Strommarkt in Deutschland leider immer noch nicht offen für den Wettbewerb ist, diktieren nach wie vor die vier großen Betreiber die Preise. Doch jeder kann etwas tun, damit die nächste Stromrechnung freundlicher ausfällt.

Stromanbieter wechseln

Dank des Internets ist das Wechseln des Stromlieferanten ein Leichtes geworden. Portale wie verivox.de oder stromsparer.de bieten einen kostenlosen Tarifvergleich an. Zu den verschiedenen Tarifen werden Angaben wie Laufzeit, Bonuszahlungen oder Energieart geliefert, was die Entscheidungsfindung erleichtern soll. Über das Preisvergleichportal kann man auch direkt einen neuen Vertrag abschließen. So bedarf es nur weniger Klicks, und der Anbieter ist gewechselt. Die Kündigung des alten Tarifvertrages übernimmt in der Regel der neue Anbieter. Beim Tarifwechsel ist jedoch Vorsicht geboten.

Man sollte den neuen Tarif genau unter die Lupe nehmen. Oftmals ködern Energieversorger Neukunden mit einmaligen Gratifikationen. Rechnet man diese für das Folgejahr heraus, ist der Tarif nicht immer günstiger. Außerdem sollte man unbedingt auf eine Preisgarantie achten. Wird diese nicht für mindestens ein Jahr angeboten, lieber die Hände davon lassen. Oftmals lohnt auch ein Telefonat mit dem bisherigen Anbieter. Vielleicht hat dieser auch noch einen günstigeren Tarif anzubieten.

Stromsparen

Fast jeder meint, er würde schon Strom sparen. Doch ist das wirklich so? Hier ein paar nützliche Tipps, mit deren Hilfe noch mehr zu sparen ist:

Tauschen Sie die Glühbirnen gegen Energiesparmodelle aus. In der Anschaffung sind diese Glühbirnen zwar teurer, der Preis amortisiert sich jedoch schnell. Außerdem haben diese Glühbirnen eine wesentlich höhere Lebensdauer. Apropos Licht: Beleuchten Sie zu Hause Räume, in denen Sie sich gar nicht aufhalten? Wieder ein paar Euro im Jahr gespart!

Benutzen Sie Steckdosenleisten zum Ein- und Ausschalten. Fast jedes elektronische Gerät verbraucht auch im ausgeschalteten Modus Energie. Nur wenn kein Strom fließt, kann man sparen.

Beim Wäschewaschen und beim Kochen lässt sich ebenfalls bares Geld sparen. Schalten Sie zum Beispiel die Herdplatte fünf Minuten vor Ende der Kochzeit aus. Das Essen wird trotzdem schmecken. Der Wasserkocher hilft auch, Strom zu sparen. Benötigen Sie Kochwasser, erhitzen Sie vorher das Wasser mit dem Wasserkocher und geben es anschließend in den Kochtopf. Ein Wasserkocher verbraucht im Gegensatz zum Herd weniger Strom.

Stromfresser Kühlschrank: Ein Kühlschrank sollte höchstens auf Stufe drei eingestellt sein. Das ist für eine gute Kühlung vollkommen ausreichend. Regelmäßig das Gefrierfach abzutauen, hilft ebenso beim Stromsparen.

Mit modernen Waschmaschinen braucht man keine Kochwäsche mehr waschen. Waschen Sie Ihre Wäsche bei höchstens 60 Grad. Außerdem sollte die Waschmaschine immer voll sein. Einzelne Teile zu waschen bedeutet, das Geld aus dem Fenster zu werfen.

Bei der Neuanschaffung von Haushaltsgeräten kann auch gespart werden. Nicht im Anschaffungspreis, dafür aber mit Hilfe der Effizienzklasse. Kaufen Sie nur Geräte mit einer guten Energieeffizienzklasse. Diese ist immer auf dem Gerät angegeben. Zwar sind diese Geräte etwas teuerer, der Kauf rechnet sich aber auf jeden Fall.

Man muss also nicht unbedingt den Stromanbieter wechseln, um Geld zu sparen. Mit ein paar einfachen Maßnahmen lassen sich jedes Jahr einige Euros einsparen, ohne auf Lebensqualität verzichten zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.