Tauchparadies Indischer Ozean

Einige schöne Tauchplätze mit fantastischen Korallen und Fischen. Das Tauchparadies Indischer Ozean. Hier macht das Tauchen Spaß. Das klare und warme Wasser lassen das Taucherlebnis zu einem unvergesslichen Urlaub werden.

Der Indische Ozean ist das kleinste der drei Weltmeere. Es bedeckt eine Oberfläche von etwa 75 Millionen km². Es gibt mehrere Wasserstraßen, mit dem er in Verbindung mit dem Pazifik steht. Das Wasser des Indischen Ozeans vermischt sich in den Bereichen zwischen Südafrika und der Antarktis mit dem Wasser des Atlantiks.

Von einigen Ausnahmen abgesehenen liegt die Wassertemperatur im gesamten Indischen Ozean immer über 20 Grad und alle Küsten besitzen ein vorgelagertes Barriereriff. Die Artenvielfalt ist immens. Während die meisten Tiere verbreitet sind, gibt es auch einige endemische Arten, die nur um bestimmte Inseln herum leben. Ein klassisches Beispiel für die Entstehung neuer Arten sind einmal mehr die Anemonenfische. Einige der Clownsfische sind in weiten Bereichen des Indischen Ozeans und des Pazifiks zu Hause, andere sind auf kleine Areale beschränkt: der Allard’s Anemonenfisch bewohnt nur die Küste von Ostafrikas, der Chagos-Anemonenfisch ausschließlich den Chagos-Archipel und der Mauritius-Anemonenfisch die Maskaren. Aber auch andere Gebiete haben ihre exklusiven Bewohner.

Die Strömung im Indischen Ozean

Die gewaltigen Wassermassen werden im Wesentlichen durch zwei Hauptströmungen bewegt. Das nördliche Strömungssystem wird hauptsächlich durch den Monsun beeinflusst, das südliche schließt die Strömung rund um das Kap der Guten Hoffnung und Australien ein. Im Vergleich zum Roten Meer, das ein Anhängsel des Indischen Ozeans ist, liegt der Salzgehalt mit Werten zwischen 33 und 36 Promille relativ niedrig.

Die Ostküste von Afrika

Hier beschränkt sich der Tauchtourismus auf die Inseln Sansibar und Pemba sowie die Küste von Südafrika. Die am stärksten touristisch erschlossenen Gebiete von Madagaskar liegen im Norden auf der Insel Nosy Be. Die Seychellen und Mauritius sind sehr gut entwickelte Urlaubsgebiete. Andere bekannte Ressorts, wie Aldabra, können nur mit einem Kreuzfahrtschiff erreicht werden.

Die Malediven

Die Malediven gehören zu den bekanntesten und den gut besuchtesten Tauchregionen der Welt. Mit Hunderten von Tauchplätzen, vielen Unterkünften und einer Vielzahl von Reiseveranstaltern ist es eines der bestentwickeltsten Tauchplätze im Indischen Ozean. Es gibt mittlerweile für die stark besuchten Regionen weit über 25 Schutzzonen und die Jagt auf Haie ist in vielen Atollen verboten.

Sri Lanka

Weiter im Osten schließt sich Sri Lanka an. Vor dessen Küsten liegen mehrere Barriereriffe. Der Unterwasserpark von Hikkaduwa wird hier am häufigsten besucht. Die westliche Begrenzung der Andamanensee bilden die Nikobaren- und Andamanen-Inseln.

Die Andamanensee

Eine der wichtigsten Tauchregionen besteht aus zahlreichen Inseln, nördlich und südlich von Puket. Sie liegen in der Andamanensee vor den Küsten Thailands, Myanmars und Malaysias. Diese Inseln gehören zu einem Marinepark. Die wichtigsten und interessantesten Taucherplätze sind mit Ankerbojen ausgestattet. Am häufigsten werden die neun Granitinseln des Similan-Archipels besucht. Die guten Sichtverhältnisse, eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt und eine gute Infrastruktur sorgen für einen regen Touristenansturm. Ähnlich populär sind die Surin-Inseln, der Phi Phi Don-Archipel und die südlichen Inseln. Doch nur wenige Kreuzfahrtschiffe besuchen die Gewässer von Myanmar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.