Thermalbäder bei Schuppenflechte (Psoriasis)

Das angereicherte Wasser in Thermalbädern führt zur Verbesserung des Hautzustandes bei Schuppenflechte (Psoriasis).

Psoriasis, auch unter dem Namen Schuppenflechte bekannt, ist eine weit verbreitete Hauterkrankung. Sie wird durch Entzündungen der unteren Hautschichten hervorgerufen. Das Erscheinungsbild ist, aus der Anzahl der verschiedenen Arten ersichtlich, sehr unterschiedlich. Die Art des Auftretens reicht von stecknadelgroßen Knötchen bis hin zu Erscheinungen, die sich über den gesamten Körper erstrecken. Doch egal, in welcher Form die Erkrankung auftritt, sie bildet in der Regel Schuppen, was ihr auch den Namen eingebracht hat.

Psoriasis tritt in Schüben auf

Es wird geschätzt, dass etwa jeder Dritte Deutsche an Schuppenflechte leidet. In den meisten Fällen tritt die Erkrankung in Schüben auf. Reguläre Schübe äußern sich zu Frühlings- und Herbstzeiten. Markante Stellen sind Ellbogen- und Kniegelenke sowie Kopf und Steißbein. In wenigen Fällen äußert sich Schuppenflechte irregulär und zeigt sich ganzjährig. Nicht selten hat dieses Erscheinungsbild einen krankhaften Hintergrund.

Meeressalz gegen Schuppenflechte

Meeressalz, z.B. am Toten Meer, ist sehr salzig. Durch den hohen Salzgehalt des Wassers wird die Haut besser durchblutet und Bakterien werden abgetötet. Schuppenflechte reagiert insofern auf den hohen Gehalt, indem die aufliegenden Schuppen der betroffenen Hautstellen austrocknen. Dadurch, und durch die Einwirkung von Sonnenstrahlung, kann die erkrankte Haut regeneriert werden. Um den Einsatz von Salben kommt man jedoch nicht herum, jedoch sorgt die Zeit am Meer und in der Sonne für eine gewisse Erholung – auch für die Haut.

Besonderheiten des Wassers in Thermalbädern

In Thermalbädern wird durch ein spezielles Naturprodukt das Wasser des Meeres nachempfunden. Das dort verwendete Wasser ist mit Sole angereichert. Sole trägt u.a. die Inhaltsstoffe Phosphor und Schwefel, ist dem Wasser des Meeres somit ähnlich, obwohl es aus heißen Quellen stammt. Zudem ist es ähnlich salzig wie Meereswasser und gesund für den Körper des Menschen. Die Sole wird nach der Gewinnung durch ein spezielles Verfahren gefiltert und aufbereitet. Die Konzentration der Sole kann unterschiedlich hoch dosiert werden. Die am häufigsten verwendeten Konzentrationshöhen sind 3%, 5% und in seltenen Fällen 12%.

Wirksamkeit auf der Haut

Durch die beinahe Einzigartigkeit des Quellwassers entsteht eine besondere Wirkung, die sich gerade auf der Haut von Psoriatikern bemerkbar macht. Spannungsgefühle lassen nach, Juckreiz wird dezimiert und Schadstoffe werden herausgefiltert. Ebenso wird die Durchblutung der einzelnen Hautschichten angeregt. Insgesamt können die Beschwerden bei regelmäßiger Nutzung von Thermalbädern gelindert werden. Aus diesen Gründen ist, gerade für Menschen mit Schuppenflechte, der Besuch eines Thermalbades besonders lohnenswert.

Geeignete Zusatzanwendungen

Jedes Thermalbad verfügt über einen Wellnessbereich. Um den Effekt der Linderung weiter voran zu treiben, können bestimmte Angebote angenommen werden. Für Psoriatiker eignet sich besonders die Anwendung von Packungen mit Nachtkerzen-Öl. Für diese Packung wird Basiscreme u.a. mit Nachtkerzen-Öl angereichert. Nach einer Einwirkzeit von 25 Minuten, die man in entspannter Atmosphäre, eingebettet in einem warmen Wasserbett und umhüllt von Laken verbringt, fühlt sich die Haut zart und geschmeidig an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.