Trennung und dann?

Wie eine Trennung überstanden und in etwas Positives verwandelt werden kann.

Beziehungen sind etwas wunderbares, geben Sicherheit und emotionale Nähe. Gerade am Beginn einer Liebesbeziehung, wenn die Glücksgefühle im Übermaß vor sich hin sprudeln, möchte sich wohl kaum jemand vorstellen, dass die Beziehung auch ein Verfallsdatum haben könnte. Dennoch enden viele Beziehungen nicht mit dem Satz ‚Und sie lebten glücklich zusammen bis ans Ende ihrer Tage.‘

Ist die Trennung dann da, beherrschen anstatt Glücksgefühle meist Trauer, Verlust, Schmerz, Wut und Verzweiflung die Gefühlswelt. Antriebslosigkeit und die Frage nach dem ‚Warum?‘ beschäftigen zahlreiche Frischgetrennte noch lange nach dem Ende der Beziehung. Dabei kann eine Trennung auch sehr positiv für das eigene Leben sein.

Das Beste aus einer Trennung machen

Die Zeit direkt nach einer Trennung ist oft gezeichnet von Trauer und Schmerz, jedoch auch von Wut und Schuldzuweisungen. Dabei wird häufig mit Vorwürfen um sich geworfen und Fehler lediglich beim anderen gesehen. Das ist zwar absolut normal und darf sehr wohl ausgelebt werden, nach einer Weile sollte sich aber auch darauf besonnen werden, dass sowohl zu einer Beziehung als auch zu einer Trennung immer zwei Personen gehören.

Um einigermaßen objektiv auf die eigenen Fehler in der geendeten Liebesbeziehung schauen zu können, ist jedoch etwas Abstand nötig und, wenn möglich, ein Gespräch mit dem Ex-Partner. Was genau ist schief gelaufen? Was wurde gesagt oder getan oder eben auch nicht, das zur Trennung führte? Steht der Ex-Partner dazu nicht zur Verfügung, können diese Fragen auch als Anregung zur Selbstreflektion genutzt werden.

Sinn dieses Gespräches oder der Reflektion sollte es zum einen sein, einen Abschluss zu finden. Zum anderen aber auch in einer künftigen Beziehung nicht wieder in die gleichen Verhaltensmuster zu verfallen. Wer sich schon einmal dachte ‚Warum passiert mir das immer wieder?‘ hat besonderen Grund, das eigene Verhalten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Wurden Grenzen nicht richtig gesetzt? Auf den Partner nicht richtig eingegangen oder fehlte es an einer offenen Kommunikation in der Beziehung? Diese Fragen wirken sich nicht nur positiv auf zukünftige Partnerschaften aus, sondern auch auf alle anderen Bereiche des eigenen Lebens.

Eine Trennung ist zudem ein guter Zeitpunkt um neu anzufangen, eventuelle Defizite im eigenen Leben auszugleichen und die gewonnene Zeit für sich selbst zu nutzen. Lag das Sozialleben während der Beziehung vielleicht brach oder wurden Hobbies vernachlässigt? Haben Körper und Gesundheit eine kleine Kur nötig? Ablenkung vom Trennungsschmerz in Form von Sport, Unternehmungen mit Freunden, neuen Projekten oder der Realisierung lange gehegter Pläne und Wünsche können sehr heilsam sein.

Eine neue Beziehung nach einer schmerzhaften Trennung eingehen

Ein altes Sprichwort besagt, dass nichts so heilsam für ein gebrochenes Herz sei, wie eine neue Liebe. Leider stimmt das nur bedingt. Gerade Männer neigen dazu, nach einer beendeten Beziehung sehr schnell eine neue einzugehen. Aber auch Frauen landen in der Hoffnung ‚Vielleicht ist das ja der/die Richtige!‘ häufig in der selben Situation die sie von vergangenen Beziehungen kennen. Daher ist es enorm wichtig, sich vor Beginn einer neuen Liebesbeziehung darüber klar zu werden, dass die gleichen Verhaltensmuster auch immer wieder den gleichen Menschentypus anziehen und die gleichen Reaktionen hervorrufen. Soll dies geändert werden, gilt es zuallererst das eigene Verhalten zu ändern. Bevor eine neue Beziehung begonnen wird, sollten die Erfahrungen der letzten dementsprechend gründlich betrachtet worden sein. Auch ein offenes und ehrliches Gespräch mit Freunden kann dabei von Hilfe sein. ‚Wie habe ich mich durch meinen (Ex-) Partner verändert? Habe ich mich während der Beziehung gegenüber anderen oder mir selbst plötzlich anders verhalten?‘ Diese Fragen sollten sich selbst und guten Freunden gestellt werden, um Fehler und Fallen in zukünftigen Beziehung zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.