Trockene Haut – Ursachen & Abhilfe

Ursachen, die besten Hilfsmittel und Pflegetipps. Trockene Haut – ein unangenehmes Phänomen. Was führt dazu und was hilft am besten? Ursachen, was man vermeiden sollte und Tipps zu Pflegeprodukten und Pflege von Innen.

Wer kennt das nicht? Besonders im Winter sind Lippen und Haut oft extrem trocken, fangen an zu jucken oder reißen sogar auf. Das ist nicht nur nicht schön, sondern vor allem unangenehm. Was aber sind die Ursachen für trockene Haut? Warum verstärkt sich dieser Effekt im Winter? Und was hilft wirklich?

Ursachen für trockene Haut können sehr unterschiedliche sein: Zum einen kann man eine Veranlagung zu eher trockener Haut haben, aber auch trockene Heizungsluft (durch die geringe Luftfeuchtigkeit), Winterwetter, viel Wind, der natürliche Alterungsprozess (im Alter wird die Haut immer trockener), zu viel Sonne oder zu häufiges und vor allem zu heißes Baden und Duschen können zu einer Austrocknung der Haut beitragen. Auch übermäßige Reinigung – besonders der Gesichtshaut – kann zu einer Hautaustrocknung führen. Gesichtswässer und Reinigungsprodukte, die stark austrocknen, Ethanol oder Alkohol enthalten, können der Haut schaden, da sie ihren natürlichen Schutzfilm angreifen oder sogar zerstören.

Diese Umwelteinflüsse, anlage- und alterungsbedingten Prozesse führen zu einer geringeren Elastizität und Flexibilität der Haut – raue und rissige Haut ist die Folge, Spannungsgefühl und Jucken können hinzukommen. Schnellere Faltenbildung ist eine weitere – irreversible – Folge.

Trockener Haut fehlt im Gegensatz zu gesunder Haut eine ausgewogener Lipidhaushalt, das heißt, die Haut ist entfettet und kann ihren eigenen Schutzfilm nicht mehr ausreichend herstellen. Zudem ist für eine gesunde und damit elastische Haut der Anteil an Faktoren, die dazu beitragen, die Haut feucht zu halten entscheidend – einer der wichtigsten hauteigenen Faktoren dazu ist Urea (Harnstoff). Dieser findet sich auch in vielen speziell für trockene Haut entwickelten Pflegeserien (z.B. Eucerin).

Einige Tipps zu Pflegeprodukten

Um eine trockene Haut zu pflegen und ihre natürliche Rückfettung und den natürlichen Wasserspeicher der Haut wieder aufzufüllen, ist es daher wichtig, zunächst mit Hilfe von Pflegeprodukten, den Zustand der Haut zu normalisieren. Eine regelmäßige Anwendung versteht sich von selbst.

Wer trotz trockener Haut nicht auf ausgiebige Bäder verzichten möchte, sollte statt Schaumbädern Badeöle benutzen (z.b. von Weleda). Diese pflegen die Haut schon beim Baden und hinterlassen einen Film auf der Haut, der sie schützt und hilft, den Lipidgehalt wieder zu erhöhen. Dennoch: heißes Wasser trocknet immer aus!

Auch nach dem Duschen sollte man – besonders im Winter – darauf achten, dass die Haut durch Körperlotions speziell für trockene Haut (z.B. von Neutrogena) oder noch besser und effektiver – Körperöle (z.B. von Dr. Hauschka) intensiv gepflegt wird.

Besonders Hautpartien, die dem Wetter ausgesetzt sind, müssen intensiv gepflegt werden. Dazu zählen natürlich die Hände, aber auch das Gesicht. Im Winter führen Cremes mit hohem Wasseranteil genau zum Gegenteil des erwünschten Effekts. Die Haut wird nicht gepflegt, sondern durch die trockene Luft und die kalten Temperaturen kann sie das Wasser nicht speichern und ist noch weniger geschützt und trocknet weiter aus. Daher ist es insbesondere im Winter wichtig eine reichhaltigere Gesichtscreme als im Sommer zu verwenden.

Nach dem Sonnenbaden im Sommer hingegen – auch das trocknet die Haut aus! – fehlt der Haut kein Fett, sondern Wasser. Daher sollte man unbedingt eine After-Sun-Lotion benutzen, um der Haut wieder genügend Wasser zuzuführen. Denn trockene Haut verliert auch schneller wieder die Bräune.

Richtig essen und trinken zum Wohl der Haut

Generell kann man seiner Haut mit ausreichend Trinken etwas Gutes tun. Auch der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Omega3-Anteil (z.B. Lachs, Rapsöl, Avocados) und Olivenöl pflegt die Haut von Innen. Ein Mangel an Vitaminen kann unter anderem auch zu trockener Haut beitragen. Besonders die Vitamine A (z.B. in Möhren, Zwiebeln und Spinat ist Provitamin A, in Eiern, Käse und Milchprodukten Vitmanin A direkt enthalten) und die der Gruppe B (z.B. Milchprodukte, Broccoli, Spargel, Geflügel, Nüsse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte oder Lachs) sind für eine ausgewogene, glatte und gesunde Haut wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.