Über den Kaufunger Wald sausen Bussarde und Golfbälle 

Auf dem Stumpfe Siegen zwischen Lutterberg und Speele (NDS-Staufenberg) wechseln sich Feld und Wald ab. Wo heute ein Golfplatz ist, weidete früher das Vieh.

In Lutterberg (Staufenberg in Südniedersachsen) ist man Höhe gewöhnt. Schließlich liegt das Dorf gut 340 Meter über dem Meeresspiegel. Vor 250 Jahren hievten Handelsleute von Nord nach Süd ihre Waren durchs Dorf. Vor der unbefestigten, schlammigen Strecke voller morastiger Löcher graute den Fuhrleuten. Kamen doch oft Wagen, Pferde und Menschen zu Schaden. Besonders gefürchtet war die Gefällstrecke von der Lutterberger Höhe nach Bonaforth/Hann. Münden. Hier war ein Höhenunterschied von knapp 200 Metern auf einer zwei Kilometer langen Strecke zu bewältigen. Eine ungeheure Belastung und todgefährliche Sache für Fuhrwerk und -mann. Trotzdem passierten damals bis zu 100 Wagen an einem Tag das Dorf.

Heute hat die Autobahn A7 die Transportaufgabe übernommen. Über die Göttinger Straße auf der Lutterberger Höhe sausen nur noch die Anlieger. Aber auch LKWs, die zum Postfrachtzentrum, zum Staufenberger Gewerbegebiet Süd oder zum Autohof an der Autobahnabfahrt Hann. Münden/Lutterberg wollen, rattern vorbei.

Und Kaufunger-Wald-Wanderer starten hier ihre Touren. Schließlich beflügeln am Stumpfe Siegen ein frischer Wind und eine weite Sicht den Wanderschritt.

Beliebter Rundwanderweg auf dem Stumpfe Siegen

Ein beliebter Rundwanderweg startet am Sportplatz Lutterberg an der Göttinger Straße und führt in nordwestliche Richtung vom Holzfeld zu den Lehmkuhlen. Vor 300 Jahren holten sich die Menschen hier ihr Hausbaumaterial. Vor etwa 30 Jahren wurde das öde Areal aufgeforstet und ist nun einem frischen, jungen Laubwald gewichen. Festes Schuhwerk ist auf den Wegen durch den grünen Hain dennoch angebracht, denn der Lehmboden lässt Regenwasser nicht so schnell versiegen.

Die Route führt in Richtung Gut Wissmannshof. Bald ist der Hangar in Sicht. Was wie eine alte Scheune aussieht, beherbergte vor wenigen Jahren ein Leichtflugzeug, die gutmütige, robuste Cessna von Hermann Cammert. Bis kurz vor seinem Tod 2003 zog der leidenschaftliche Sportflieger damit noch seine Runden über den Kaufunger Wald.

Vor dem Hangar gibt es zwischen zwei Feldern einen bewanderbaren Weg. Eigentlich ist das der Wilhemshäuser Weg, der von Lutterberg schnurstracks nach Speele und weiter führt. Auf neuen Wanderkarten ist er schon nicht mehr verzeichnet und wird wohl bald auch in der Realität unter den Pflug gekommen sein. Beim Vogelbrunnen, einem bekannten Speeler Ausflugsziel, wird der Wiesenweg wieder zur Feldstraße.

Zwischen Bussarden ziehen Golfbälle ihre Bahn

Der Wanderer folgt einer leichten Linksbiegung und steht nach anderthalb Kilometern vor dem westlichen Zugangsweg zum Gut Wissmannshof. Das beherbergt heute einen 18-Loch Golfplatz in luftiger Höhe. Vier Wege führen zum Gut, aus jeder Himmelsrichtung einer. Sie heißen Apfel-, Birnen-, Zwetschken- und Eichenallee – aber das weiß nur noch der alte Richard Wenzel, der in einem Häuschen am Gut lebt. Der Golfplatz wird überquert. Rechts und links erstreckt sich eine zirka 100 Hektar große Fläche mit gepflegtem, kurzem Rasen. Golfsportler ziehen ihre Wagen über die Fläche, halten ab und an und dirigieren die knapp fünf Zentimeter großen Bälle mit gekonnten Schlägen zum Ziel. Man bleibt ein Weilchen stehen, schaut den vorbeiflitzenden Bällen hinterher und zieht den Kopf ein bisschen ein. Aber nicht zu sehr, denn die Aussicht Richtung Reinhardswald ist zu schön. Das schätzt auch sicher der Bussard, der ruhig und mit Ausdauer seine Bahn über der Lutterberger Höhe zieht.

Da muss sogar ein Schweizer rasten

Am Hangar kommt man wieder auf den Wilhemshäuser Weg. Jetzt wird nach rechts gegangen, zurück nach Lutterberg. Zuerst empfängt lichter Wald, dann freies Feld den Höhenluftfanatiker. Kurz vor dem Dorf ist der Feldweg asphaltiert. Und tatsächlich parkt da ein Auto an Wegesrand, mit Schweizer Kennzeichen. Ivan Levkov und seine Freundin Daniela haben sich diesen Rastplatz ausgesucht. „Als wir auf der A7 durch diese fantastische Gegend fuhren, mussten wir unbedingt runter von der Autobahn“, erzählt der promovierte Bahnbauingenieur. Für eine Wanderung sei leider keine Zeit, bedauern beide, sie müssten noch nach Bern.

Da haben es doch die Wanderfreunde viel besser – die bleiben mit beiden Füßen auf den Wanderwegen durch den Kaufunger Wald. Der Rundwanderweg auf dem Stumpfe Siegen ist etwa acht Kilometer lang, man wandert zwei Stunden. Start und Ziel ist der Sportplatz Lutterberg. Ein Abstecher zum Vogelbrunnen empfiehlt sich. Beim Überqueren des Golfplatzes ist auch eine Einkehr ins Restaurant Gut Wissmannshof möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.