Wie funktioniert Nicorette Inhaler

Rauchentwöhnung durch elektrische Zigaretten oder Nicorette? Kann man auch mit E-Zigaretten von dem realen Sargnagel wegkommen? Oder bleibt Nicorette das bewährte Mittel?

Durch die Einführung von elektrischen Zigaretten und deren rauch- und schadstofffreien Benutzung kam die Idee auf, man könnte sich mit der Wasserdampfzigarette das Rauchen abgewöhnen. Gibt es Unterschiede zu dem bewährten Rauchentwöhnungsmittel Nicorette oder sogar Gemeinsamkeiten? Kann man sich mit einer elektrischen Zigarette der realen Zigarette entziehen oder begünstigt es nur das Rauchen, oder besser gesagt, das Dampfen in rauchfreien Bars, Restaurants oder öffentlichen Plätzen.

Der Nicorette Inhaler

Der Nicorette Inhaler funktioniert wie folgt: Man hat ein längliches weißes Röhrchen, in dem sich eine Patrone befindet. Sobald man ein Verlangen nach einer Zigarette hat, oder genauer gesagt nach Nikotin, zieht man nun am Mundstück des Inhalers und nimmt so das Nikotin auf. So wird die Rauchergewohnheit simuliert, indem die Hände mit einem zigarettenähnlichen Gegenstand beschäftigt werden. Allerdings wird kein Rauch oder Wasserdampf erzeugt. Dies ist vermutlich die stärkste Angewohnheit von Rauchern, denn wenn kein Rauch entsteht, fehlt das Gefühl des Rauchens. Der routinierte Raucher wird den ausgeblasenen Rauch vermutlich vermissen und trotz Inhaler noch eine Zigarette zu sich nehmen. Je nach dem wie konsequent er mit sich selbst ist. Außerdem ist der Nicorette Inhaler relativ teuer: Er kostet etwa 30 Euro mit 42 Patronen. Hat man vor der Nutzung des Inhalers über 20 Zigaretten geraucht, wird empfohlen, pro Tag sechs bis acht Patronen zu inhalieren. Bis 20 Zigaretten sind es vier bis sechs Patronen. Dies bedeutet, dass eine Packung nur für fünf bis sechs Tage hält, danach ist sie aufgebraucht.

Die elektrische Zigarette

Die Funktionsweise einer elektrischen Zigarette ist ähnlich wie die des Inhalators. Allerdings wird bei der Benutzung Wasserdampf erzeugt. Dieser entsteht durch einen Draht, welcher die Flüssigkeit im Innern erhitzt. Die Flüssigkeit ist reines Nikotin, allenfalls mit Aromastoffen wie Menthol oder anderen Geschmacksrichtungen versetzt. Wohingegen dem Nicorette Inhaler nur ein wenig Menthol hinzugesetzt ist. Auf der einen Seite kann der Raucher mit der elektrischen Zigarette seinen Rauchergewohnheiten nun überall nachgehen und behält sogar seinen frischen Atem bei. Auf der anderen Seite ist es möglich, sich mit der elektrischen Zigi das Rauchen abzugewöhnen. Auf die gleiche Art wie beim Inhaler. Leider kann man mit diesem Glimmstängel auch beim Rauchen bleiben, da Rauch, also Dampf, entsteht und zu allem auch noch „gesund“ ist und überall geraucht werden kann.

Rauchentwöhnung oder Dampfgewöhnung?

Als Raucher muss man selbst herausfinden, wie man sich das Rauchen am Besten abgewöhnt, wenn man willig ist, dies zu tun. Man könnte natürlich zuerst seinen normalen Gewohnheiten mit der elektrischen Zigarette nachgehen und anschließend auf den Inhaler umsteigen, um diese Gewohnheit zu mindern. Eine Kombination von Beidem ist eventuell eine neue Art, sich von Rauch oder Dampf zu trennen. Die Gefahr der E-Zigi ist nur, dabei zu bleiben und trotzdem weiterzurauchen, weil man das Gefühl hat, nun „gesund“ zu rauchen und sogar das Privileg hat, überall rauchen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.