Wie funktioniert Wisedock

Im Internet Geld verdienen mit wisedock.de  Einblick in das System der Seite wisedock.de, Beschreibung der Verdienstmöglichkeit, Vor- und Nachteile. Im Internet lässt sich heutzutage sehr leicht Geld verdienen, wenn man weiß, wo man suchen muss. Das Internetunternehmen wisedock.de bietet eine sehr unkomplizierte Möglichkeit an, Geld allein durch die Benutzung des Browsers zu verdienen, aber lohnt sie sich auch?

Was genau ist Wisedock?

Die Wisedock GmbH ist ein Düsseldorfer Internetunternehmen, welches den Surfern seit 2010 die Möglichkeit gibt, ein paar Groschen extra zu verdienen – und zwar allein fürs Öffnen des eigenen Browsers. Das Unternehmen ist im Bereich Internetmarketing etabliert und wirbt für Internetadressen der verschiedensten Art. Und für das Ansehen dieser Werbung gibt es für den Nutzer sogar kleine Vergütungen. Genau läuft das folgendermaßen ab:

Jeder Internetnutzer hat auf seinem PC eine Startseite, also die Seite, die im Fenster des Internetbrowsers angezeigt wird, wenn man den Browser startet. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Suchmaschine, eine News-Seite oder die Website des DSL-Anbieters. Es versteht sich von selbst, dass ein Nutzer dabei nicht viel Neues über die Welt des Internets erfährt, wenn er immer die gleichen Seiten vor sich hat.

Hier greift Wisedock ein: Wer sich bei wisedock.de registriert, bekommt ab sofort eine spezielle Wisedock-URL zugewiesen, welche bei den Einstellungen des Browsers in das Feld für die Startseite eingefügt werden muss. Außerdem muss der Nutzer bestimmte Interessensgebiete angeben, wie z.B. Reisen, Autos, Banking oder Wintersport. Daraufhin wird dem Nutzer jedes Mal, wenn er seinen Browser öffnet, eine andere Seite angezeigt. Diese Seite entspricht einem der Interessengebiete, die er vorher angegeben hat. Sie wird aus einem Pool von Webseiten, welche dafür ebenfalls in Frage kommen, zufällig ausgewählt. Beim nächsten Öffnen des Browsers landet man dafür wieder auf einer anderen Seite. Auf diese Weise wirbt Wisedock für neue Internetseiten: Sie stellt dem Nutzer einfach immer wieder neue Seiten vor, die in eines seiner Interessengebiete fallen.

Dabei muss man als Nutzer keine Angst haben, unangenehm mit Popups oder anstößigen Inhalten überrascht zu werden. Bevor eine Website in den Pool der anzeigbaren Seiten aufgenommen wird, wird diese Seite vom Wisedock-Team manuell überprüft. Sollten störende Werbeanzeigen wie z.B. Leuchtreklame oder Popups vorhanden sein, wird die Seite nicht zugelassen. Gleiches gilt auch für den Inhalt einer Website, anstößige oder pornographische Inhalte werden nicht geduldet.

Wie kann man bei Wisedock Geld verdienen?

Die Einkünfte von Wisedock sind hauptsätzlich Werbeeinahmen: Betreiber von Internetseiten überweisen für jeden Aufruf ihrer Seite einen kleinen Betrag an Wisedock. Voraussetzung ist natürlich, dass die Seite vom Nutzer über das Wisedock-System zufällig im Startfenster des Browsers aufgerufen worden ist. Es gilt also nicht, wenn ein Internetnutzer selbst die Seite gezielt aufgerufen hat.

50% dieser Einnahmen gehen an die Nutzer von Wisedock. Die Bezahlung jedes einzelnen Nutzers richtet sich nun danach, wie viele Seiten er durch den Start seines Browsers aufgerufen hat. Für jede Seite gibt es meist kleine Centbeträge, welche einige Tage später auf dem Account der Nutzer gutgeschrieben werden. Die Bezahlung richtet sich allerdings nicht nur nach der Häufigkeit, sondern auch nach der Art der Webseiten. Nicht jede der Seiten aus den ca. 180 auswählbaren Interessensbereichen ist gesponsert, d.h. sie können leider keinen oder nur einen geringeren Geldbetrag überweisen. Daher sind die Interessen der Nutzer durchaus von Wichtigkeit.

Um Klickbetrug zu verhindern, liegt die tägliche Einnahmeobergrenze bei 30 Cent. Außerdem wird ein Seitenaufruf durch Wisedock erst dann gewertet, wenn der letzte Aufruf mindestens 15 Minuten zurückliegt. Das Guthaben des Nutzers kann erst ausgezahlt werden, wenn der Betrag 10 Euro erreicht bzw. überschritten hat. Ausgezahlt wird je nach Wunsch des Nutzers auf ein PayPal- oder ein Bankkonto.

Man kann seine Einnahmen noch erhöhen, indem man Freunde und Bekannte dazu einlädt, ebenfalls bei Wiesdock mitzumachen. Ein Nutzer bekommt so 5% Provision auf alle Einnahmen des erfolgreich geworbenen Freundes. Außerdem ist man bei Wisedock auch engagiert: 10% aller Einnahmen werden an weltweite humanitäre Hilfsprojekte gespendet.

Fazit – wer den Kreuzer nicht ehrt…

Wisedock ist in der Tat eine zuverlässige Möglichkeit, im Internet Geld zu verdienen. Man muss nicht viel mehr tun, als den eigenen Browser hin und wieder zu öffnen. Man hat darüber hinaus den Vorteil, viele neue Webseiten kennenzulernen, die in die eigenen Interessensgebiete fallen. Und man kann dies auch noch mit sehr gutem Gewissen tun, denn alles, was Wisedock an seinen Nutzern und deren Seitenaufrufen verdient, wird zu 10% für wohltätige Zwecke gespendet.

Auf der anderen Seite muss klar gesagt werden, dass der Verdienst eher gering ist. Bei einer Obergrenze von 30 Cent täglich lassen sich höchstens 9 Euro pro Monat verdienen. Also knapp über 100 Euro im Jahr. Doch auch das ist eher theoretisch anzusehen, da man bei manchen Interessen weniger auf gesponserte Webseiten trifft. Und man müsste stundenlang am Stück alle 15 Minuten den Browser öffnen, um dieses Maximum zu erreichen. Und dann müsste es auch jedes Mal eine zahlende, kommerzielle Webseite sein.

Trotzdem ist der vergleichsweise geringe Lohn durch den ebenso geringen Aufwand seitens der Nutzer gerechtfertigt. Im Grunde besteht der einzige Mehraufwand für den Nutzer darin, ein paar Sekunden länger zu warten, bis der Browser beim Start eine von Wisedock ausgewählte Seite aufgerufen hat. So gesehen kann auch ein sehr kleiner Verdienst gerechtfertigt sein, denn jeder verdiente Cent kann beim täglichen Surfen Teil einer durchaus beachtenswerten Jahressumme werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.