Wie wird man richtig und gesund braun

Gesund braun werden, ohne durch Sonnenbrand die Haut zu schädigen. Gebräunte Haut ist für viele Menschen ein Schönheitsideal. Wer gesund braun werden möchte, ohne die Haut zu schädigen, muss verschiedene Faktoren beachten. Wie braun kann man werden?

Sommer, Sonne, Sonnenbrand – für viele Menschen enden Sonnenstunden statt mit gebräunter Haut mit Sonnenbrand. Wer gesund braun werden möchte, muss verschiedene Dinge berücksichtigen. Um das richtige Sonnenschutzmittel zu finden, ist unter anderem der Haut-Typ entscheidend. Unterschieden wird bei Europäern zwischen vier Hauttypen. Doch welche Sonnencreme schützt am besten?

Gute Sonnenschutzmittel müssen nicht teuer sein

Stiftung Warentest hat 26 Sonnenschutzmittel mit mittlerem Lichtschutzfaktor getestet, die zwischen einem und 36 Euro für 100 Milliliter kosten. Im Labor wurde geprüft, wie zuverlässig der UVB-Lichtschutzfaktor sowie die Wasserfestigkeit sind und ob die Sonnenschutzmittel vor UVA-Strahlen schützen. Das Ergebnis: Der Preis sagt nichts über die Qualität aus. Wer gesund braun werden möchte, muss nicht das teuerste Sonnenschutzmittel kaufen. Test-Gesamtsieger waren das Nivea Spray für 5,50 Euro und die Sun Ozon Sonnenmilch aus dem Drogeriemarkt für 1,50 Euro. Vier deutlich teurere Produkte stufte Stiftung Warentest dagegen als „mangelhaft“ für Menschen ein, die gesund braun werden möchten: die Sonnencremes von Clarins, Vichy, Ilrido und Ultrasun.

Obwohl auf fast allen Sonnenschutzmitteln der Lichtschutzfaktor richtig angegeben war, stimmte er bei den drei teuersten Produkten nicht. Auch beim Schutz vor UVA-Strahlen schnitten die günstigen Produkten am besten ab: Mit „gut“ bewertete Stiftung Warentest unter anderem Sun Dance und Sun Ozon aus dem Drogeriemarkt und Ombra Suncare von Aldi. Diese Sonnenschutzmittel sind damit für Sonnenfans geeignet, die gesund braun werden möchten. Um die Prüfung der Wasserfestigkeit zu bestehen, musste nach 40 Minuten unter der Labor-Dusche mindestens noch die Hälfte der Sonnenschutzmittel auf der Haut sein. Acht Produkte bestanden den Test allerdings nicht.

Wer gesund braun werden möchte, wählt einen hohen Lichtschutzfaktor

Statt auf den Preis müssen Menschen, die gesund braun werden möchten, besonders auf den Lichtschutzfaktor achten. Auf jeder Sonnencreme ist ein Lichtschutzfaktor zwischen zwei und 60 angegeben, der sich auf den Schutz vor UVB-Strahlung bezieht. Beträgt der Faktor 10, kann man zehnmal länger in der Sonne bleiben als ohne Schutz durch Sonnenschutzmittel. Um den passenden Lichtschutzfaktor zu bestimmen, müssen Sonnenanbeter jedoch sehr genau den Eigenschutz der Haut kennen – und der ist abhängig vom Hauttyp und der schon vorhandenen Bräune der Haut.

Generell gilt für die Wahl des Lichtschutzfaktors: Lieber zu hoch als zu niedrig wählen, wenn man gesund braun werden möchte. Sonnenfans sollten ein Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor höher als 20 nutzen. Für Babys, Kleinkinder und Erwachsene mit besonders empfindlicher Haut empfehlen sich Cremes mit Lichtschutzfaktor 30 und höher. Außerdem gilt: Ein zu hoher Lichtschutzfaktor ist kein Nachteil. Die Haut bräunt etwas langsamer, dafür kann man auf diese Weise gesund braun werden und die Bräune hält länger. Außerdem empfehlen Hautärzte, nur etwa zwei Drittel des Sonnenschutzes auszunutzen, um gesund braun zu werden. Denn auch ohne sichtbare Rötungen kann die Haut leiden. Die Schädigung führt im besten Fall zu verstärkter Faltenbildung, im schlimmsten Fall zu Hautkrebs. Deshalb gilt auch für Sonnenanbeter: Drei Stunden Sonne am Tag sind das Maximum. Um gesund braun zu werden, sind die Stunden am Vormittag und abends nach 17 Uhr am besten geeignet, da die Sonnenstrahlung zwischen elf und 15 Uhr besonders stark und gefährlich ist. Die Mittagssonne sollten deshalb immer alle meiden – und die Zeit stattdessen im Schatten verbringen.

Wer gesund braun werden möchte, muss sich außerdem rechtzeitig und regelmäßig eincremen. Die meisten Sonnencremes enthalten chemische Mittel, deren Wirkung zeitverzögert einsetzt. Die Sonnenschutzmittel sollten deshalb schon etwa eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad aufgetragen werden. Auch wasserfeste Cremes schützen nicht dauerhaft. Deshalb gilt nach dem Abkühlen im Pool oder Meer: Nachcremen ist Pflicht. Denn Sonnenschutzmittel garantieren bei ausreichendem Schutz genau das, was viele wollen: Schnell und gesund braun werden, ohne durch Sonnenbrand die Haut zu schädigen.

Gesund braun werden ohne Sonne mit Cremes, Pillen oder Selbstbräuner

Wer ganz ohne Sonne gesund braun werden will, kann auf Bräune durch Cremes, Pillen, Selbstbräuner oder Solarium zurückgreifen. Der Markt der Bräunungspillen ist inzwischen recht groß. L’Oreal, Oenobiol und Pharmos Natur bieten unter anderem Bräunungskapseln an. Auch mit Cremes und Selbstbräunern kann die Haut bei richtiger Anwendung brauner werden. Obwohl diese Hilfsmittel die Melanozyten zur Bildung von Pigmenten anregen, entsteht keine „Lichtschwiele“, die für den Sonnenschutz von entscheidender Bedeutung ist – so droht der Haut ohne externen Schutz Sonnenbrand.

Wer durch Hilfsmittel braun werden will, muss deshalb beachten: Auch wenn die Haut mithilfe von Cremes, Pillen, Selbstbräuner oder Solarium gebräunt ist, hält sie die Sonnenstrahlen nicht ab. Deswegen muss die Haut zusätzlich durch Sonnencreme geschützt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.