Winterpflege für empfindliche Körperpartien

Die beste Pflegetipps für Augen, Lippen und Haare.

Hier finden Sie Tipps, welche Körperpartien besonders in der kalten Jahreszeit einer intensiveren Pflege bedürfen und wie man sie behandelt.

 

Wenn im Winter die Temperaturen immer niedriger werden, so merkt das auch unsere Haut. Je kälter, desto weniger arbeiten die Talgdrüsen und die Haut wird automatisch trockener. Kommt dann noch die trockene Heizungsluft hinzu, ist es meist schon zu spät. Daher besser mit diesen Pflegetipps vorsorgen! Denn – zu trockene Haut führt früher oder später zu Falten. Hier eine Auswahl von besonders gefährdeten Körperstellen.

Pflege der empfindlichen Augenpartie

Die zarte und dünne Haut um die Augen ist bekanntlich sowieso empfindlicher als der Rest der Gesichtshaut. Gerade im Winter bedarf sie daher einer erhöhten Pflegeaufmerksamkeit. Obwohl immer wieder davor gewarnt wird, für die empfindliche Haut rund um die Augen eine zu reichhaltige Creme zu benutzen, da diese die Pflegestoffe meist gar nicht aufnehmen kann, muss man im Winter gerade zu einer reichhaltigeren Creme greifen. Benutzen Sie statt Augencremes mit gelartiger Konsistenz in der kalten Jahreszeit lieber eine spezielle Augenpflege mit einer cremigeren Textur.

Vorbeugung trockener Lippen

Im Gegensatz zu anderen Hautpartien verfügen die Lippen weder über eigene Talgdrüsen noch über eine Hornschicht, die sie vor Witterungen schützt. Auch hier ist also die menschliche Haut besonders dünn und empfindlich. Oft verspürt man bei trockenen Lippen – zum Beispiel in stark geheizten Räumen, in denen man viel spricht – das Bedürfnis, die Lippen mit der Zunge zu befeuchten. Doch das ist kontraproduktiv und bewirkt genau das Gegenteil. Anstatt der Haut mehr Feuchtigkeit zu spenden, trockenen die Lippen noch weiter aus, werden schließlich trocken und spröde und können sogar anfangen aufzureißen. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist zudem unangenehm. Daher sollte man besonders im Winter, aber auch wenn man viel spricht, eine Lippenpflege benutzen, die gegen Austrocknung und Kälte schützt. Die gute Nachricht: Auch die meisten Lipgloss und Lippenstifte enthalten neben den Farbpigmenten pflegende Elemente, so dass der Lieblingslippenstift die Lippen im Winter nicht nur verschönert, sondern auch noch schützt.

Haarpflege im Winter

Wer kennt das nicht: Statisch aufgeladenen Haare als Phänomen des Winters. Auch hier ist die trockene Heizungsluft Schuld. Nicht nur, dass die Haare an sich austrocknen, auch die Talgdrüsen der Kopfhaut leiden unter dem trockenen Raumklima. Das geht bisweilen soweit, dass diese übermäßig viel Talg produzieren und die Haare viel schneller als normal fettig werden. Um dem vorzubeugen, ist es sinnvoll, regelmäßig Kuren (ca. 1 Mal pro Woche) oder aber immer eine Spülung zu verwenden, die dem Haar und der Kopfhaut zusätzliche Feuchtigkeit spendet. Falls Ihre Haare bereits schneller nachfetten, so ist es ratsam, zumindest bei jeder zweiten Haarwäsche bis ins Frühjahr hinein ein speziell für fettiges oder schnell nachfettendes Haar entwickeltes Shampoo zu benutzen.

Extratipp gegen trockene Räume

Der Tipp schlechthin gegen ein zu trockenes Raumklima und damit – neben der Kälte – gegen die Ursache für Hautirritationen und -austrocknung im Winter, ist ganz einfach: Ein Schälchen mit Wasser auf die Heizung stellen – das Wasser verdunstet und die Luft wird befeuchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.