Zahnimplantate – Festzuschüsse der Krankenkasse

Kosten Zahnersatz: Zahnversicherung ist für Kassenpatienten sinnvoll. Wer Zahnersatz braucht, für den lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung. Zahnimplantate werden wie Brücken von der gesetzlichen Krankenkasse mit Festbeträgen bezuschusst.

Heutzutage muss Niemand mehr mit einem herausnehmbaren Gebiss alt werden. Zahnimplantate, das sind künstliche Zahnwurzeln, werden fest im Kiefer verankert und ermöglichen so eine dauerhafte Befestigung von Zahnersatz. Die Kosten für ein Zahnimplantat sind ja nach Aufwand sehr unterschiedlich, so ähnlich wie bei einem maßgefertigten Anzug. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen Festzuschüsse für Zahnimplantate. Wer mehr will, braucht eine Zahn-Zusatzversicherung.

Was kosten Zahnimplantate ?

Durchschnittlich kostet ein Zahnimplantat für einen einzelnen Schneidezahn etwa 1600 bis 2500 Euro einschließlich aller Kosten für Arztleistung und Material. Zu dieser Summe muss noch ein Betrag für den eigentlichen Zahnersatz hinzu gerechnet werden. Je nachdem wie viele Implantate benötigt werden, um eine festsitzende Prothese anzubringen, kann die Sache ziemlich teuer werden.

Zahnersatz – Kosten für Zahnimplantate – Festzuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen

Wer bezahlt für Zahnimplantate? Sie selbst, wenn Sie gesetzlich versichert sind und keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten bei Zahnersatz einen festen Betrag als Zuschuss, egal ob Sie die Lücke mit einem Implantat oder einer Brücke schließen. Je nachdem wie lange Sie schon zur Vorsorgeuntersuchung gehen und wie vollständig dadurch Ihr Bonusheft ist, bezahlt die Krankenkasse 264 bis 369 Euro für einen einzelnen fehlenden Zahn. Liegt der Zahn im Lippenbereich, so dass er beim Sprechen sichtbar ist, dann kommen noch etwa 45 Euro Zuschuss für die Keramik Verblendung hinzu.

Zahnimplantate Kosten – der Zahnarzt macht einen Kostenvoranschlag

Bei einer großen Zahnlücke von mehr als vier Zähnen nebeneinander kann der Zuschuss höher ausfallen, da ohne Implantat ein herausnehmbarer Zahnersatz notwendig wäre und für diesen ein weiterer Zuschussbetrag anfällt. In jedem Fall macht Ihnen der behandelnde Zahnarzt einen Kostenvoranschlag, den Sie bei Ihrer Krankenkasse einreichen sollten, bevor Sie mit der Behandlung beginnen. Im Internet finden Sie einen kostenlosen Zahnarztrechner, der Ihnen anhand Ihres Befundes genau ausrechnet, welche Zuschüsse Sie von der gesetzlichen Krankenkasse bekommen. Auch die Gesamtkosten der Zahnbehandlung werden ausgewiesen, das Zahnarzthonorar und die Laborkosten sind dabei geschätzt.

Welche Kosten übernimmt die private Krankenversicherung für Zahnimplantate ?

Zahnärzte rechnen ihre Leistungen nach der Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ) ab. Die Implantatbehandlung ist in der GOZ aufgeführt, sodass private Krankenkassen diese ebenfalls in ihrem Leistungskatalog enthalten haben. Wie viel Geld Sie von Ihrer Versicherung bekommen, ist je nach Tarif sehr unterschiedlich und von einer zur anderen Krankenkasse schlecht vergleichbar. Klären Sie auf jeden Fall vor der Behandlung anhand eines Kostenvoranschlags welche Kosten übernommen werden. Auch bei privaten Kassen ist es die Regel, dass Zuschüsse gezahlt werden, jedoch nicht die komplette Rechnung. Als Auftraggeber sind Sie gegenüber Ihrem Arzt zur Zahlung der Rechnung vertraglich verpflichtet, unabhängig davon wie hoch der Erstattungsbetrag Ihrer Versicherung ist. Falls zusätzliche, nicht kalkulierte Kosten entstehen, kann es passieren, dass die Kasse deren Begleichung ablehnt, auch wenn das nicht oft vorkommt

Zahnimplantate & Zahnersatz : Eine Zahn-Zusatzversicherung übernimmt vereinbarte Kosten

Um eine bessere Absicherung bei Zahnersatz zu haben, können Sie eine zusätzliche Zahnversicherung abschließen. Ob sich das lohnt oder nicht, kann Ihnen Niemand sagen. Wer seine Zähne optimal pflegt und zur regelmäßigen Prophylaxe zum Zahnarzt geht, der braucht vielleicht niemals künstliche Zähne. Die meisten Menschen kommen jedoch nicht ohne aus. Die Wahrscheinlichkeit im Alter Zahnersatz zu benötigen ist groß, da die Lebenserwartung steigt.

Achten Sie beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung darauf, dass die Erstattungsbeträge nicht an eine Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse gekoppelt sind. Das wäre im Fall einer Implantatbehandlung fatal, da diese im Leistungskatalog für Kassenpatienten nicht drin ist. Prüfen Sie genau, welche Leistungen Ihre Zusatzversicherung einschließt und welche nicht. Verlassen Sie sich nur auf schriftlich Vereinbartes. Die meisten Versicherungen zahlen nach 8 Monaten, die volle Leistung wird oft erst nach Jahren erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.