Zahnpflege kompakt

Für die Gesundheit Ihrer Zähne können Sie selbst das meiste tun – lesen Sie hier, wie und was Sie dabei beachten sollten.

Ein schönes Lächeln kann Ihnen viel Sympathie einbringen – ist aber natürlich von sauberen und gepflegten Zähnen abhängig. Auch wenn die medizinische Vor- und Versorgung immer besser wird, hängt es doch hauptsächlich von jedem Einzelnen durch die tägliche Pflege ab, wie gesund und schön das entsprechende Gebiss ist. Prophylaxe ist das Stichwort – dazu finden Sie hier einige nützliche Tipps.

Zähne richtig pflegen

Drei (naheliegende) Dinge werden benötigt, um eine optimale Zahnpflege zu ermöglichen:

Zahnbürste

Zahnseide

Zahnseide

Am besten sorgen Sie zweimal täglich jeweils drei Minuten für saubere Zähne, Zahnseide sollte mindestens drei- bis viermal in der Woche benutzt werden. Die schon im Kindergarten erlernte Technik des kreisenden Putzens ist dabei nicht so wirksam, wie viele annehmen: Der Zahnfleischrand wird so nicht optimal gereinigt.

Die sogenannte BASS-Methode sorgt für eine optimale Zahnpflege und –reinigung. Dabei wird die Bürste in einem 45°-Winkel an den Zahnfleischrand gesetzt, nach sanftem Rütteln sollten dann die Borsten vom Zahnfleisch weg über den Zahn gezogen werden. Auf diese Weise wird auch fest sitzender Plaque zuverlässig entfernt.

Die Zahnseide kommt danach zum Einsatz, am besten noch bevor der Mund ausgespült wird. Auf diese Weise gelangt die Zahncreme auch zwischen die Zähne. Fest sitzender Belag lässt sich so aus den Zahnzwischenräumen entfernen. Generell sollten Sie ca. eine Stunde nach dem Essen warten, bevor Sie zur Zahnbürste greifen: Die in vielen Getränken und Speisen enthaltenen Stoffe greifen den Zahnschmelz an, die mechanische Beanspruchung durch die Zahnbürste setzt diesem noch weiter zu – so kann die Kariesbildung sogar noch begünstigt werden.

Stichwort Beanspruchung: Achten Sie auf den Druck, den Sie Ihren Zähnen aussetzen. Dies lässt sich am besten mittels einer Briefwaage überprüfen. Setzen Sie den Bürstenkopf dazu auf die Waage und drücken Sie, bis der Druck ca. 100 Gramm erreicht – mehr benötigen Sie nicht für eine gründliche Reinigung. Ein zu starker Druck kann das Zahnfleisch schädigen und sogar auf Dauer zu einem Rückgang des relativ dünnen Oberkieferknochens führen.

Der Grundsatz „Teuer ist auch besser“ gilt beim Kauf von Zahncremes nicht unbedingt: Selbst günstige Zahncremes enthalten in den meisten Fällen einen ausreichend großen Fluorid-Anteil für einen zuverlässigen Karies-Schutz. In diesem Zusammenhang ist Zahnpflege-Creme von Elmex eine gute Wahl, der Hersteller gehört zu den führenden Zahnpflege-Experten. Die einmal wöchentliche Verwendung von hochkonzentriertem Fluorid-Gel ist darüber hinaus anzuraten, diese schützt den Zahn auch langfristig durch die Verhärtung des Zahnschmelzes vor Karies.

Sind weißende Zahncremes empfehlenswert?

Strahlend weiße Zähne sind für viele ein Traum – das hat auch die Industrie längst bemerkt. Dabei raten Experten aber von der Verwendung solcher „Wundermittel“ ab. Die in solcher Zahncreme enthaltenen groben Putzkörper schleifen den Zahnschmelz praktisch ab und zerstören damit auf Dauer den Zahnkörper. Wenn Sie zu stärkeren Zahnverfärbungen neigen, ist der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt für eine professionelle Zahnreinigung vorzuziehen.

Gönnen Sie Ihren Zähnen ein Mindestmaß an Pflege und Sorgfalt – Sie sind schließlich täglich auf sie angewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.