10 gute Hausmittel bei einer Magen-Darm-Grippe

10 Hausmittel, die Sie zur Bekämpfung von Symptomen bei einer Magen-Darm-Grippe in jeden Fall kennen sollten!

Die Magen-Darm-Grippe, fachärztlich Gastroenteritis genannt, ist eine entzündliche Erkrankung der Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, die vor allem durch Viren und Bakterien hervorgerufen wird. Häufig setzen die Symptome plötzlich und ohne Vorwarnung ein. Innerhalb kurzer Zeit fühlt sich der Betroffene schlapp und elend, es kommt zu unangenehmen Brechdurchfällen, die nicht selten von Fieberschüben begleitet werden.

So unerfreulich die Magen-Darm-Grippe auch ist, es gibt ein paar einfache Hausmittel, mit denen die Beschwerden rasch gelindert werden können.

1. Viel trinken ist das A uns O

Bei einer Magen-Darm-Grippe ist die Flüssigkeitszufuhr besonders entscheidend. Durch das Erbrechen und den zumeist heftigen Durchfall verliert der Körper wertvolle Elektrolyte und überdurchschnittlich viel Wasser, was den Patienten zusätzlich schwächt. Mineralwasser und Kräutertees helfen, den Flüssigkeits- und Nährstoffhaushalt schnell auszugleichen.

2. Absolute Bettruhe

Erbrechen und gleichzeitiger Durchfall sind anstrengend und schwächen den Körper. Deshalb sollte während einer Magen-Darm-Grippe vor allem Ruhe und viel Schlaf auf der Tagesordnung stehen. Bei einer Magen-Darm-Grippe kommt der Patient so schneller wieder zu Kräften und körpereigene Abwehrkräfte können die Heilung vorantreiben.

3. Bananen statt Cola und Salzstangen

Das alte Hausmittel, bei einer Gastroenterits auf Cola und Salzstangen zurückzugreifen, gilt inzwischen als überholt. Zwar liefern Salzstangen das notwendige Natrium, jedoch gehen bei Brechdurchfall auch andere wichtige Nährstoffe, wie zum Beispiel Kalium, verloren. Für einen gesunden Ausgleich sorgen deshalb Bananen. Die süße Frucht enthält neben einem hohen Anteil an Magnesium und Kalium auch wertvolle Folsäure und das Vitamin B6.

4. Brühe als Mineralstofflieferant

Zum Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolyteverlusts bietet auch eine hausgemachte Hühner- oder Gemüsebrühe besondere Vorteile: Die warme Brühe beruhigt den Magen und liefert zudem wertvolle verlorene Mineralstoffe. Im Notfall kann auch auf Instantbrühen zurückgegriffen werden – der relativ hohe Salzanteil bringt den ausgeschwemmten Natriumhaushalt schnell wieder ins Gleichgewicht.

5. Zwieback und Weißbrot

Durch das häufige Erbrechen bei einer Magen-Darm-Grippe ist die Magenschleimhaut besonders gereizt. Zwieback und trockenes Weißbrot binden überschüssige Magensäure und beruhigen den gestressten Magen.

6. Wärmflasche bei Krämpfen

Bei einer Magen-Darm-Grippe sind die Schleimhäute des gesamten Magen-Darm-Trakts überreizt, was bei vielen Betroffenen heftige Schmerzen und sogar Krämpfe hervorrufen kann. Eine Wärmflasche verschafft schnell Linderung und wirkt entspannend.

7. Geriebene Äpfel gegen den Durchfall

Relativ unbekannt aber absolut wirksam bei Durchfall sind geriebene Äpfel. Das Mus von Äpfeln ohne Schale enthält viel Pektin, was als natürlicher Quellstoff im Darm eine stopfende Wirkung entfaltet. Denselben Effekt bringen Kohletabletten aus der Apotheke.

8. Elektrolytgetränk selbstgemacht

Zum Ausgleich des Elektrolyte- und Mineralstoffverlusts bieten Apotheken eine Reihe an Elektrolytgetränken, die häufig auf Traubenzucker basieren. Solche Lösungen können jedoch auch schnell und kostengünstiger zuhause hergestellt werden. Dazu einfach einen Liter Wasser, im Idealfall Mineralwasser, abkochen und je einen viertel Teelöffel Backpulver und Kochsalz hinzugeben. Anschließend zwei Esslöffel Honig und eine halbe Tasse Orangensaft in die Lösung geben. Das Getränk warm und in kleinen Schlucken über den Tag verteilt verzehren.

9. Babybrei schont den gereizten Magen

In den ersten zwei, drei Tagen der Magen-Darm-Grippe haben die meisten Patienten so gut wie kein Hungergefühl. Meistens endet der Versuch, etwas zu sich zu nehmen, mit dem nächsten Gang zur Toilette. Lässt das Erbrechen nach, ist der Verzehr von Babybrei, auch in den klassischen handelsüblichen Gläschen, eine gute Möglichkeit, sich wieder an die Nahrungsaufnahme zu gewöhnen. Die Breie beinhalten wichtige Mineralstoffe und sind zumeist magenschonend, weil sie wenig Säure enthalten.

10. Hefe gegen Bakterien

Bei starkem bakteriell bedingtem Durchfall können sogenannte Hefepilze Abhilfe schaffen. Gefriergetrocknete Hefe bindet die schädlichen Bakterien im Darm, der Krankheitserreger wird so schneller ausgeschieden. Allerdings sollte vor solch einer Therapie sichergestellt sein, dass die Magen-Darm-Grippe nicht viraler Natur ist und im Zweifel vorher ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.