Advents-Kalender selbermachen – neu mit cleveren Schlank-Tricks

Die Vorweihnachtszeit nutzen, um etwas für die Figur zu tun? Der Advents-Kalender mit Schlank-Tricks macht das leicht. Einfach jeden Tag einen Tipp nutzen.

Der letzte Sonntag im November ist im Jahr 2017 der erste Advent. Dann bleiben noch 26 Tage bis zum Heiligabend. Genügend Zeit, um sich bis zum großen Familienfest etwas in Form zu bringen. Starten Sie mit diesem Adventskalender zum Selbermachen (einfach ausdrucken und aufkleben) am 1. Dezember. Setzen Sie jeden Tag einen weiteren Schlank-Tipp um und freuen Sie sich über die schmelzenden Pfunde.

1. Dezember: Eine Orange zum Frühstück

Frisches Obst ist im Advent rar. Aber aus Italien kommt jetzt wenigstens die neue Orangen-Ernte. Gut für die Figur! Ab jetzt essen Sie jeden Morgen zum Frühstück eine Orange. Denn die Biostoffe von Zitrusfrüchten wirken wie ein Stoffwechsel-Kick, liefern die optimale Schlank-Kombination aus viel Vitamin C (für die Fettverbrennung) und Wasser (füllt den Magen).

2. Dezember: Molketag zum Entlasten

Heute ist Mittwoch. Die Wochenmitte ist ideal für einen Entlastungstag. Der Körper entschlackt und baut Fett ab. So funktioniert der Molketag: Über den Tag verteilt zwei Liter Kurmolke und 1,5 Liter Wasser in kleinen Schlucken trinken. Mittags und abends 250 Gramm gedünstetes Gemüse essen.

3. Dezember: Mittags gibt es Sushi

Gestern haben Sie praktisch gefastet, heute Mittag geht es leicht weiter. Gönnen Sie sich eine Portion Sushi. Die sättigt durch den Reis gut, hat wenig Kalorien und liefert wichtiges Jod (steckt in den Algen). Jod braucht der Körper für die Produktion von Schlank-Hormonen.

4. Dezember: Apfelessig nach dem Essen

Diesen Trick können Sie den ganzen Advent über nutzen: Trinken Sie nach dem Essen ein Glas warmes Wasser mit einem Teelöffel Apfelessig. Das regt Stoffwechsel und Verdauung an.

5. Dezember: SOS-Snack gegen Schokolust besorgen

Heute, am zweiten Advent eröffnen viele Weihnachtsmärkte. Damit Sie nicht allzu oft schwach werden bei all den verlockenden Angeboten, sollten Sie nie hungrig losgehen. Besorgen Sie sich einen SOS-Snack. Zum Beispiel einen Schoko-Eiweiß-Drink aus der Apotheke. Der nimmt den Hunger und befriedigt die Schoko-Lust mit wenig Kalorien.

6. Dezember: Nikolaus-Tag! Wünschen Sie sich eine Duftkerze

Die meisten Nikolaus-Überraschungen sind süß, liefern viele Kalorien und sind schnell aufgegessen. Schade. Von einer Duftkerze haben sie viel mehr und viel länger etwas. Am besten wählen Sie Vanille. Denn der Duft stimmt fröhlich und bremst die Lust auf Süßes.

7. Dezember: Kleine Energie-Massage gibt Kraft

Der Dezember ist ein anstrengender Monat. Kleine Energiemassagen über den Tag verteilt tun gut. Stimulieren Sie mit einem kleinen stacheligen Massageball immer zwischendurch die Energiepunkte in der Hand. Das macht fit und regt gleichzeitig Fettverbrennung und Verdauung an.

8. Dezember: Aroma-Tee verwöhnt

Wer Aroma-Tees (zum Beispiel Vanille oder Karamell) in der Schublade hat, braucht keine Dominosteine, Marzipan-Kartoffeln oder Plätzchen. Verwöhnen Sie sich einfach heute Nachmittag mit einer neuen Sorte und überlassen Sie den anderen die Kalorienbomben. Sie werden sich super fühlen!

9. Dezember: Gemüse im Ofen garen

Im Advent hat der Backofen Hochsaison. Nicht nur für Plätzchen! Garen Sie heute Ihr Gemüse darin. Ganz ohne Fett können Sie auf Backpapier zum Beispiel Pilze, Zucchini oder Zwiebeln garen (mittlere Schiene, ca. 30 Minuten bei 200 Grad)

10. Dezember: Abends etwas Warmes trinken

Freitag ist bei Ihnen Fernseh-Abend? Trinken Sie warm statt kalt. Ein Becher Glühwein überlistet den Körper. Der Magen entwickelt eher ein Völlegefühl als nach kalten Getränken.

11. Dezember: Schaufenster-Bummel ausdehnen

Sie brauchen noch Geschenke? Nutzen Sie den Schaufenster-Bummel, indem Sie bei den Fahrten jeweils eine Station früher aussteigen. So verbrennen Sie mehr Kalorien.

12. Dezember: Nüsse auf den bunten Teller

Heute ist der dritte Advent: Zeit für einen bunten Teller! Füllen Sie Ihren mit Clementinen (liefern das Schlankvitamin C) und Nüssen. Nüsse als Snack sättigen gut und helfen beim Fettabbau. Allerdings: Zehn Kerne pro Snack-Einheit sind genug!

13. Dezember: Kochen Sie Gemüsesuppe

Wochenanfang! Zeit für den zweiten Entlastungstag im Advent. Essen Sie zum Frühstück und Mittagessen nur frisches Obst und kochen Sie abends eine Gemüsesuppe.

14. Dezember: Petersilie nutzen

Heute verlängern Sie den Entschlackungs-Effekt von gestern mit einer extra Portion frisch gehackter Petersilie. Das Kraut entwässert, hilft dadurch, Stoffwechselabfälle über die Harnwege schnell auszuscheiden. Einfach reichlich über Salat, Kartoffeln oder gedünstetes Gemüse streuen.

15. Dezember: Früh ins Bett

In der Wochenmitte lassen die Kräfte nach. Wir werden schneller müde, der Körper verlangt nach Süßem als Energieschub. Beugen Sie vor und gehen Sie einfach eine Stunde früher ins Bett.

16. Dezember: Ingwerwasser kochen

Schweres Winteressen belastet die Verdauung. Ein Rezept aus der Ayurveda-Lehre hilft: Fünf Zentimeter frische Ingwerwurzel schälen, in sehr feine Scheibchen schneiden und in einem Liter heißen Wasser 30 Minuten ziehen lassen. Abseihen und über den Tag verteilt in kleinen Schlucken trinken.

17. Dezember: Flüssige Zuckerfallen vermeiden

Spätestens an diesem Wochenende beginnt die Hochsaison des Naschens. Vermeiden Sie jetzt unbedingt zusätzliche, flüssige Zuckerfallen. Streichen Sie Limonaden komplett (pro Dose 12 Würfel Zucker!), trinken Sie nur noch Mineralwasser und Tee.

18. Dezember: Täglich drei Tassen grünen Tee trinken

Der Countdown läuft: Noch eine Woche bis zum großen Festessen. Regen Sie mit diesem einfachen Trick schon mal Ihren Kalorienverbrauch um 4, 5 Prozent an. Über den Tag verteilt (morgens, mittags, nachmittags) drei Tassen grünen Tee trinken.

19. Dezember: Die Naschbremse treten

Am vierten Advent kommen die Verlockungen von überall. Sie können nicht aufhören zu naschen? Dann hilft nur eins: Zähne putzen (egal zu welcher Uhrzeit). Denn der Frische-Kick und das Ritual signalisieren dem Gehirn automatisch: Schluss mit Essen.

20. Dezember: Langsame Musik hören

Schauen Sie als Vorbereitung auf die Fest-Tage Ihre Weihnachts-CDs durch und suchen Sie möglichst langsame Musik heraus. Die spielen Sie ab jetzt immer beim Essen. Denn Forschungen zeigen: Wer bei den Mahlzeiten ruhige Musik hört, nimmt keinen Nachschlag, lässt häufig sogar Reste auf dem Teller liegen. Bei schneller Musik dagegen nahmen 50 Prozent der Versuchspersonen eine zweite Portion.

21. Dezember: Mittags an die frische Luft

Noch drei Arbeitstage! Teilen Sie Ihre Mittagspause ab jetzt auf. Essen Sie 15 Minuten und gehen Sie die restlichen 15 Minuten zügig spazieren. Das liefert den Zellen Sauerstoff für die Fettverbrennung und steigert den Kalorienverbrauch.

22. Dezember: Apfel-Vorrat anlegen

Alle Weihnachts-Einkäufe erledigt? Dann legen Sie jetzt noch einen Apfel-Vorrat an. Denn er ist die beste Vorbeugung gegen Feiertags-Pfunde. Das Vitamin C stärkt den Stoffwechsel, der Ballaststoff Pektin (sitzt hauptsächlich unter der Schale) quillt im Magen, hält satt und verhindert so große Nasch- und Essmengen.

23. Dezember: Ein Salzbad nehmen

Einen Tag vor Heiligabend nutzen Sie ein Rezept aus der Thalasso-Therapie. Es regt die Fettverbrennung von außen an, liefert dem Körper über die Haut wichtige Mineralstoffe und entspannt. Für ein Vollbad brauchen Sie ein Kilo Meersalz. In 38 Grad warmem Wasser auflösen und 15 Minuten in der Wanne bleiben, danach ausruhen.

24. Dezember: Schenken Sie sich Ihre Traumfigur in 2017

Wenn Sie schon lange abnehmen möchten, aber immer wieder schwach werden und Ihren Plan nicht durchhalten, hilft Ihnen im nächsten Jahr das Buch „Schlank-Psychologie“. Darin erklärt Diät-Expertin Susanne Ploog auf 118 Seiten, wie man den täglichen Diät-Fallen aus dem Weg geht. Denn Abnehmen beginnt im Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.