Altersheim-Massenabfertigung oder Zufluchtsort?

Ein geeignetes Heim für Senioren ist meistens schwer zu finden. In den meisten Altersheimen geht es nur noch hektisch und unfreundlich zu und keiner der Senioren erhält die nötige Beachtung, die jedem zusteht.

Schlafen, aufstehen, essen, auf bessere Zeiten warten, essen, ein paar wenige unterhaltsame Momente durchleben, essen und wieder Schlafen gehen.So sieht der Tagesablauf der meisten Bewohner eines Altersheimes aus. Manche haben noch das Glück auf den Besuch ihrer Familie warten zu dürfen. Natürlich gibt es da auch noch die zahlreichen „Unterhaltungsveranstaltungen“, wie zum Beispiel eine Dame, die den Leuten vorliest, von denen jedoch mindestens 60% an Demenz erkrankt sind. Nach fünf Minuten haben sie also das, was sie ursprünglich von ihrem tristen Leben ablenken sollte, schon wieder vergessen.

Der Job als Pfleger

Die Pfleger haben meistens soviel zu tun, dass der Einzelne natürlich auf der Strecke bleibt und niemand besonders viel Beachtung geschenkt bekommt. Denn wer reißt sich denn schon darum, sich um die „ältere Generation“ zu kümmern? Es gibt nur sehr wenige, die sich in dieser an sich ehrenhaften, aber schlecht bezahlten Branche betätigten möchten. Die Schichten sind meistens sehr lang und es gibt immer und überall etwas zu tun. Doch kann eben keiner den alten und vergesslichen Leuten das geben, was sie eigentlich bräuchten : ausführliche Zuwendung und genügend Beachtung. Es bleibt gerade einmal genügend Zeit, um die Bewohner zu baden, zu füttern und Ähnliches. Natürlich wird es auch manchmal eingerichtet, spazieren zu gehen oder so etwas, aber in den Genuss solchen Luxus kommen die Meisten nur, wenn ihre Familie zu Besuch ist. Die Pfleger haben aber meistens keinerlei Zeit , wodurch viele der Senioren vereinsamen und noch mehr vergessen.

Eine annehmbare Lösung

Über dieses Problem haben sich auch einige Wissenschaftler in Hamburg den Kopf zerbrochen und sind nach vielem Hin und Her auf ein erfolgsversprechendes System gekommen. Natürlich wäre das Erste, das geschehen müsste, die Heime zu verkleinern, damit es eben keine Massenabfertigung mehr ist, sondern jeder die Beachtung bekommt, die er auch verdient. Das Nächste ist die gezielte Therapie der viel vertretenen Krankheit „Alzheimer“. Wie das denn funktionieren soll, ist natürlich eine berechtigte Frage. Es soll so ablaufen, dass nicht mehr alle Bewohner das Gleiche Programm vorgesetzt bekommen, sondern individueller auf die Geschichten und Vergangenheiten der Bewohner eingegangen werden soll. Zum Beispiel bäckt man mit einer Frau, die früher Hausfrau war und viel gebacken hat, ihr bekannte Kuchenrezepte. Und sich an ihre geliebten Tätigkeiten und Gewohnheiten zu erinnern, ist für die aller Meisten gar kein Problem. Jeder hat es verdient gerecht behandelt zu werden und die Zuneigung zu bekommen, die er braucht. Vor allem, wenn es dadurch möglich werden kann, Erinnerungen zu wecken und das Gedächtnis wieder aufzufrischen. Denn wie schlimm kann es sein, die Menschen, die man liebt nicht mehr zu erkennen und sich an nichts mehr aus der Vergangenheit zu erinnern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.