Aquagymnastik – fit durch Bewegung im Wasser

Bewegung im Wasser ist für alle empfehlenswert, vom Baby bis zum Senior – Wasser ist ein natürliches Lebenselement des Menschen.

Zugegeben: fragt man nach den populärsten Sportarten, so wird man kaum Aquatraining oder Wassergymnastik zu hören bekommen. Trotzdem stehen Schwimmen und Bewegung im Wasser ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Und dies zu Recht: schon im Embryonalstadium ist der werdende Mensch von Wasser umgeben, das ihm Schutz und Bewegungsfreiheit gleichzeitig bietet.

Wassergymnastik ist Ganzjahressport

Schwimmen und Bewegung im Wasser sind nicht nur während der warmen Jahreszeit beliebt. Wenn es draußen ungemütlich und kalt wird, setzt ein regelrechter Boom in Richtung Hallenbäder und Wellness-Oasen ein. Der Betrieb eines Hallenbades ist eine aufwändige Sache, der gesundheitliche Nutzen jedoch unbestritten. Wer also Überlegungen anstellt, welche Sportart sich zum Erhalt von Beweglichkeit und Ausdauer, zur Kräftigung oder Wiederherstellung der Gesundheit eignet, sollte Aquagymnastik in seine Überlegungen mit einbeziehen.

Für wen ist Bewegung im Wasser der geeignete Sport?

Grundsätzlich kann jeder, der sich fit halten möchte, von gezielten Übungen unter Wasser profitieren. Aquagymnastik eignet sich für Bewegungshungrige, die einen Ausgleich nach der Arbeit am Schreibtisch suchen. Unterwassergymnastik ist wunderbar geeignet für Schwangere oder auch ältere Menschen, da im Wasser die Schwerkraft ganz anders empfunden wird. Für Personen mit Gelenksproblemen ist diese Art der Bewegung schonend und mit weniger Schmerzen verbunden. Nach Unfällen wird oft Unterwassertherapie verordnet, um durch aktive Muskelarbeit wieder Kraft und Beweglichkeit zurück zu gewinnen.

Aqua-Fitnesstrainer

Genauso wie Gymnastikkurse werden auch Kurse für Aquatraining und Aquafitness angeboten. Wie bei vielen Dingen zeigt sich, dass regelmäßiges Training den besten Effekt hat und die Bewegung in der Gruppe einfach mehr Spaß macht. Der ausgebildete Trainer bietet gezielt Übungen für den gesamten Körper an. Er sorgt für Kräftigung und Dehnung von Oberkörper und Rumpf, Arm- und Beinmuskulatur. Gruppen- und Partnerübungen steigern Konzentration, Reaktionsfähigkeit und Ausdauer.

Aqua-Fitnessgeräte

Die Freude an der Bewegung kommt im Wasser von selbst. Durch einfache Fitnessgeräte wie Wasserball, Aqua Disk, Aqua Hanteln oder Schwimmnudel lassen sich ähnliche Bewegungsabläufe immer wieder neu gestalten. Auch Aquajogging ist eine feine Sache. Eine Schwimmweste mit Kragen hält den Kopf sicher über Wasser und den Körper in einer aufrechten Position. Diese ermöglicht das Joggen im tiefen Wasser. Man muss es selbst ausprobiert haben, um es beurteilen zu können. Durch den Widerstand, den das Wasser leistet, werden die Muskel ordentlich trainiert. So können durch gezieltes Training alle Muskelpartien gestärkt werden.

Nach der Bewegung folgen Ruhe und Entspannung

Im Anschluss an Unterwassergymnastik sollte man sich Ruhe gönnen. Eventuell kann zur Entspannung noch ein Gang in die Sauna angeschlossen werden. Nach abschließender Körperpflege tut Ruhe gut und man ist locker und müde – der ideale Ausgleich nach einem stressigen Arbeitstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.