Ayurveda – Alternative Heilkunst aus Indien

Ayurveda bedeutet soviel wie die Wissenschaft des Lebens und versucht durch Jahrtausende alte Methoden die Menschen gesund zu halten.

Ayurveda ist ein 5000 Jahre altes, aus Indien stammendes Heilsystem. Es hat bereits viele Anhänger für sich gewonnen. Die Weisheiten der Ayurveda wurden Jahrtausende lang weitergegeben und finden nun auch in der westlichen Welt Anklang. Was allerdings bedeutet Ayurveda und worin liegen die Unterschiede zu unseren Heilpraktiken?

Ayurveda soll Krankheit nicht erst heilen, sondern verhindern

Der Begriff Ayurveda setzt sich aus den indischen Wörtern Ayur (Leben) und Veda (Wissen) zusammen und könnte somit als Lebenswissenschaft übersetzt werden. Also das Wissen über das Leben und damit verbunden über Gesundheit und Krankheit. Das Ziel dieser Jahrtausende alten Heilkunst ist es, den menschlichen Körper nicht erst im Falle einer Krankheit zu behandeln, sondern dafür zu sorgen, dass diese erst gar nicht ausbricht.

Grundlage dieser Lehre bildet das Konzept der drei Doshas. Vata, Pitta und Kapha werden diese drei vitalen Kräfte bezeichnet, welche die körperliche Konstitution bestimmen. Die Konstellation der drei Doshas, die sich aus den kosmischen Elementen Feuer, Wasser, Erde, Luft und Raum ableiten, bestimmt den gesundheitlichen Zustand eines Menschen. Die drei Doshas sind in jeder Zelle, in jedem Gewebe und in jedem Organ zugegen. Befinden sie sich im Gleichgewicht, ist der Mensch gesund. Wird dieses Gleichgewicht allerdings gestört, verursachen sie Krankheiten. Dominiert ein Dosha die anderen oder ist es geschwächt, führt dies über kurz oder lang zu einer Erkrankung. Diesem Ungleichgewicht kann man durch einen entsprechenden Lebensstil und angepasster Ernährung entgegenwirken.

Vata, Pitta und Kapha definieren jeden Menschen individuell

Die Ernährung spielt grundsätzlich eine wichtige Rolle in der Lehre der Ayurveda. Jeder Mensch wird mit einer einzigartigen Beschaffenheit geboren, die Prakriti (wesentliche Natur) genannt wird. Dieses wird von jedem der drei Doshas gleichermaßen beeinflusst. Das Prakriti jeder Person beschreibt die einzigartige Harmonie zwischen den Doshas, die notwendig für diese Person ist, um vollkommene Gesundheit zu erfahren. Nur ein kleiner Prozentsatz der Leute sind lediglich Vata, Pitta oder Kapha. Jeder von uns besitzt einen Anteil aller drei Doshas. In vielen Fällen werden zwei Doshas kombiniert, die unsere physiologischen und persönlichen Beschaffenheitsmerkmale bestimmen. Dementsprechend gibt es einen Vata-, einen Pitta- und einen Kapha-Typ. Je nach Typ gelten für jeden Menschen andere spezifische Eigenschaften, aber auch verschiedene Ernährungsempfehlungen. Um nicht das ohnehin überwiegende Dosha noch weiter zu verstärken und somit eine Erkrankung zu riskieren, versucht man durch einen gezielten Ernährungsplan das Verhältnis von Vata, Pitta und Kapha aneinander anzugleichen.

Weitere Möglichkeiten, die in Dysbalance befindlichen Doshas wieder zu harmonisieren, sind unter anderem Fastenkuren, Ölmassagen, Bäder, ausleitende Verfahren wie Erbrechen, Einläufe oder Aderlass sowie verschiedene Meditationsformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.