Der Carcharodon megalodon

Noch heute werden in Schlepp- und Treibnetzen von Fischern fossilierte Zähne gefunden, die wahrscheinlich einem Carcharodon megalodon gehört haben.

Die Tatsache, dass heute noch fossilierte Zähne gefunden werden, legt nicht nur für Laien, sondern auch für manche Wissenschaftler nahe, dass er möglicherweise in den Tiefen unserer Ozeane überlebt hat.

War der Megalodon ein direkter Vorfahr des Weißen Hais?

Eine Vielzahl von Wissenschaftlern behauptet, dass er der Vorgänger unseres heutigen Weißen Hais gewesen ist. Dies ist jedoch nicht eindeutig geklärt. Andere Forscher gehen wiederum davon aus, dass der Carcharodon megalodon evolutionär in eine Sackgasse führte und sich der Weiße Hai selbstständig und unabhängig vom Megalodon zu einer eigenen Art entwickelt hat.

Der Weiße Hai heißt wissenschaftlich korrekt eigentlich „Carcharodon carcharias“, also der mit den Sägezähnen. Bis auf eine Gleichheit im Fachterminus sind weitere Gemeinsamkeiten zwischen beiden Raubfischen jedoch nicht eindeutig geklärt. Der Megalodon ist laut Angaben von Wissenschaftlern vor 2 Millionen Jahren ausgestorben.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Megalodon und dem Weißen Hai

Die Zähne eines Weißen Hais, der durchschnittlich zwischen 4,50 und 7 Metern lang wird, haben eine Kantenlänge von 5 bis 6 Zentimetern, sind also in etwa so groß wie ein Schnapsglas. Die Zähne des Megalodon hatten Kantenlängen von bis zu 18 Zentimetern, was auf eine Körperlänge von weit über 20 Metern schließen lässt. Teilweise kursieren in diesem Zusammenhang die verwegensten Zahlen, manche Menschen gehen sogar davon aus, dass der Megalodon über 30 Meter groß war.

Fest steht, dass beide Arten äußerst erfolgreiche Jäger sind beziehungsweise waren. Weiße Haie ernähren sich hauptsächlich von größeren Beutetieren wie Tintenfischen, Robben, Seehunden, Seelöwen, Delphinen, Meeresschildkröten und bereits toten Walen. Auch der Megalodon bevorzugte aufgrund seiner Größe entsprechend große Beutetiere, allerdings hat er wohl sogar lebende Wale angegriffen, bevorzugt jedoch noch nicht ganz ausgewachsene Jungtiere.

Hat der Megalodon überlebt?

Eigentlich gilt dieses Tier als ausgestorben, dennoch tauchen bis in die heutige Zeit hinein immer wieder Legenden von Seeleuten und Fischern über vermeintlich angriffslustige Raubfische auf, die aussahen wie Weiße Haie, aber viel, viel größer waren, so dass hieraus geschlossen wird, Megalodon existiere immer noch in den Tiefen der Ozeane.

Viele der Legenden konnten bereits widerlegt werden. Vielfach handelte es sich bei dem riesigen Hai mit dem geöffneten Maul nicht um einen überdimensionierten Weißen Hai oder gar einen Megalodon, sondern um eine Verwechslung mit dem bis zu zwölf Meter langen Riesenhai.

Die von Megalodon gejagten und gefressenen Tiere lassen darauf schließen, dass er vor Millionen Jahren ähnlich wie der Weiße Hai in Wassertiefen zwischen 30 und 150 Metern gelebt hat. Es erscheint aufgrund dessen sehr unwahrscheinlich, dass der Carcharodon megalodon noch immer irgendwo in so großen Tiefen existiert, die weder Taucher noch U-Boote erreichen können. Der Weiße Hai an sich hat keine natürlichen Feinde – vom Menschen einmal abgesehen – und deshalb erscheint es ebenso unwahrscheinlich, dass er nicht auch zu den Beutetieren eines Megalodon zählen würde, weil er im Vergleich zu diesem trotz seiner beeindruckenden Länge geradezu klein erscheint. Für einen Megalodon wäre es aufgrund seiner gigantischen Größe und seines riesigen Gebisses ein Leichtes, auch einen Weißen Hai zu töten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.