Blutzuckermesssystem FreeStyle Navigator

Blutzuckerkontrolle so einfach wie noch nie. Unabhängig von Teststreifen, Lanzetten und dem passenden Moment für eine Messung ermöglicht der FreeStyle Navigator eine völlig neue Dimension der Blutzuckerkontrolle.

Bisher waren Blutzuckermessungen ein mehr oder weniger lästiges Mittel zum Zweck. Immer war man von sauberen Händen, ausreichend Teststreifen, Lanzetten und natürlich dem richtigen Moment für eine ungestörte Blutzuckerkontrolle abhängig. Wie oft wünschte man sich doch, die Blutzuckerwerte endlich so einfach ablesen zu können wie die Uhrzeit, völlig frei von äußeren Umständen und vor allem ohne diese lästigen Piekser in den Fingerkuppen!

Aufbau und Funktion des FreeStyle Navigators

Mit einem neuen Blutzuckermesssystem gibt es nun endlich eine Möglichkeit, diese sehnlichen Wünsche der Patienten zumindest teilweise zu erfüllen. Das System heißt FreeStyle Navigator und besteht aus 3 Komponenten: einem Sensor, einem Sender und einem Empfänger.

Der Anwender sticht sich den etwa 5mm kleinen Sensor mit einem zugehörigen Applikator selbst unter die Haut (am Oberarm oder am Bauch) und schließt diesen dann an eine Sensorhalterung an, welche sich optisch mit einem durchsichtigen Pflaster vergleichen lässt. Nachdem Sender und Sensorhalterung miteinander verbunden sind, werden die Blutzuckerwerte nach einer Kalibrierungszeit von 10 Stunden kabellos an den zugehörigen Empfänger übertragen.

Der Empfänger ist ein Blutzuckermessgerät in Größe eines Handys, welches den Anwender mit einem großen Display und besonderer Benutzerfreundlichkeit überzeugt. Es speichert 1440 Messungen am Tag und hat Speicherplatz für das gesamte Blutzuckertagesprofil von 60 Tagen.

Vorteile der kontinuierlichen Glukosemessung mit dem FreeStyle Navigator

Routinierte Diabetiker werden die zahlreichen Vorteile des innovationen Blutzuckermesssystems sehr zu schätzen wissen. Schließlich gibt es ihnen ein ganzes Stück Freiheit und Unabhängigkeit zurück, die man mit dem Verlauf der Krankheit schon längst verloren glaubte.

  • Glukosetrendpfeile als zuverlässige Wegweiser

Das Gerät liefert minütlich den aktuellen Blutzuckerwert, welcher vom Anwender jederzeit abrufbar ist. Doch noch viel entscheidender und aussagekräftiger sind die zusätzlich angezeigten Glukosetrendpfeile, welche Informationen über den Entwicklungstrend des Glukosespiegels geben können. Diese Funktion ist vor allem für sportlich aktive Menschen sehr hilfreich, wenn sie direkt während des Sportprogrammes einen Hinweis erhalten, wie stark der Blutzucker in den nächsten Minuten sinken wird.

  • Rechtzeitige Warnung vor Unterzuckerungen

Ganz besonders hilfreich ist auch die Warnung vor drohenden Unterzuckerungen, bei denen das Gerät bereits im Vorfeld zur Glukoseaufnahme auffordert. Hierbei kann der Anwender die Lautstärke wählen, in der das Warnsignal abgegeben werden soll. Während sich im Alltag sicherlich der Vibrationsalarm am besten macht, so sollte man sich nachts vielleicht für einen auffälligeren Warnton entscheiden. Denn nicht selten ist es besonders für ältere Menschen hilfreich, wenn auch der Partner über den drohenden nächtlichen Unterzucker informiert ist.

  • Messwertstatistik als Hilfe zur Optimierung der Blutzuckerwerte

Ein weiterer Vorteil des Systems ist auch die lückenlose Messwertstatistik. So hat man endlich einmal die Möglichkeit, sich ein genaues Bild über den nächtlichen Verlauf der Blutzuckerwerte zu machen. Dies ist ein praktisches Hilfsmittel, um bei Bedarf eine selbstständige Anpassung der Insulingaben vorzunehmen. Doch auch für den behandelnden Diabetologen öffnet sich dank der kontinuierlichen Glukosemessung endlich das große, dunkle Tor der nicht nachvollziehbaren schlechten Blutzuckerwerte, mit denen einige Patienten täglich zu kämpfen haben.

Tipps zum Handling mit dem FreeStyle Navigator

Wie bei jedem System gibt es auch hier einige Tipps und Tricks, die das Handling mit dem FreeStyle Navigator noch ein wenig verbessern können.

  • Einstellung der Schwellenwerte

Die Schwellenwerte zur Warnung vor Über- oder Unterzuckerung können vom Anwender individuell festgelegt werden. Zu empfehlen ist jedoch gerade bei Festlegung des Unterzuckerschwellenwertes die Beachtung einer gewissen Wertetoleranz. Da die Glukosemessung bei diesem System in der Zwischenzellflüssigkeit erfolgt, ist mit einer kleinen Verzögerung zum Wert des Blutes zu rechnen. Aus diesem Grund sollte die „Hyposchwelle“ um etwa 1 mmol/l höher gesetzt werden. Verwendet man den herkömmlichen Schwellenwert in diesem System, so kann es durchaus passieren, dass man bereits Symptome einer Unterzuckerung wahrnimmt, obwohl das Messgerät noch einen stabilen Wert von beispielsweise 4,5 mmol/l anzeigt.

  • Tragekomfort und Haltbarkeit von Sensor und Sender

Eigentlich sollte es kein Problem sein, Sensor und Sender 5 Tage lang zu tragen. Schließlich ist der Sender wasserfest und die Sensorhalterung haftet gut an der Hautstruktur. Leider ist der Alltag meist doch etwas schnelllebiger, als es dieses neue System verkraften würde. Schweiß, Reibung an der Kleidung, starke Bewegungen wie auch der Kontakt mit Wasser lösen den Kleber unvermeidbar an und machen das ganze System recht wackelig. Aus diesem Grund empfiehlt sich sowohl beim Sport als auch im Alltag das Tragen eines Schweißbandes über dem Sender. Dies gibt nicht nur stetigen Halt und ein sicheres Gefühl, sondern wirkt zugleich sehr modisch und zieht nicht halb so viele Blicke auf sich wie die noch ungewohnte Optik des Senders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.