Brainfood à la Sebastian Kneipp

Natürlich genießen für einen leistungsstarken Organismus.

Der Gesundheitspfarrer von Bad Wörishofen hat bereits vor über hundert Jahren eine Ernährungsform entwickelt, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren hat

Eigentlich ist Pfarrer Sebastian Kneipp (1821–1897) vor allem durch seine Hydrotherapie bekannt geworden: Wassertreten, kalte Güsse und Kräuterbäder machten aus seiner Wirkungsstätte Bad Wörishofen im Allgäu einen berühmten Kurort. Doch die Gesundheitslehre von Kneipp fußt auf insgesamt fünf Säulen: Zum Wasser kommen Bewegung, Kräuter, Ordnung und Ernährung hinzu. Die Nutzen seiner naturheilkundlichen Methoden mögen aus schulmedizinischer Sicht umstritten sein. Was Kneipp zum Thema Ernährung empfohlen hat, ist heute mindestens so aktuell wie vor hundert Jahren – 75 Prozent der deutschen Männer und 59 Prozent der deutschen Frauen gelten derzeit als übergewichtig. Im Unterschied zu ihrer Entstehungszeit sind viele Wirkungsweisen der Ernährungslehre von Pfarrer Kneipp mittlerweile wissenschaftlich bewiesen.

„Lasst das Natürliche so natürlich wie möglich. Die Zubereitung der Speisen soll einfach und ungekünstelt sein“, hat Pfarrer Kneipp gesagt. Heute wäre er sicher ein großer Anhänger des dynamisch-biologischen Anbaus, denn ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, heimischen Obst- und Gemüsesorten je nach Saison dominieren seine Kost. Viele Milchprodukte, wenig Fleisch und noch weniger Fett stehen auf seinem Speiseplan, das ein oder andere Gläschen Wein ist durchaus erlaubt. Kneipps Tipps zu einer bewussten Ernährung sind auch in die moderne Küche gut einzubauen: Statt mit Salz zu würzen, verwendete er frische Kräuter, Knoblauch, Zitrone, Meerrettich oder Zwiebel für gesunde Vielfalt. Als Kochfett empfiehlt er die Verwendung von kalt gepresstem, unraffiniertem Rapsöl oder Olivenöl. Tabu sind hingegen alle Zusatzstoffe wie Glutamat und der Einsatz von Fertigprodukten.

Starke Leistung dank leichter Kost

Was Kneipp damals noch nicht wissen konnte: Das menschliche Gehirn verbraucht mit etwa 20 Prozent einen großen Teil des gesamten Energiebedarfs des Menschen – zur Steigerung seiner Leistungsfähigkeit braucht es vor allem Zucker und Fett. Die Ernährung nach Kneipp ist reinstes Brainfood: Vollkornprodukte wie Brot oder Nudeln garantieren ausdauernde Denkleistung. Die Omega-3-Säuren in Fettfischen wie Hering, Lachs oder Thunfisch helfen dem Gedächtnis auf die Sprünge. Getreideflocken liefern pflanzliche Fettsäuren, die vor Stress schützen und die Zusammenarbeit der Gehirnzellen beschleunigen. Soja-Lecithin wird auch in den Zellmembranen gebraucht. Die fettähnliche Substanz fördert die Regeneration der Nervenzellen. Nüsse sind der Garant für gute Konzentrationsfähigkeit. Sie enthalten Cholin, ein B-Vitamin, das eine Vorstufe zum wichtigen Neurotransmitter Acetylcholin darstellt. Auch Früchte spielen eine Rolle, allen voran der viel gepriesene Apfel, der das Gehirn vor Freien Radikalen schützt. Wenn dazu noch ausreichend Flüssigkeit getrunken wird, am besten in Form von ungesüßten Kräutertees und natriumarmem Wasser, steht mentalen Höchstleistungen nichts mehr im Weg.

Viele weitere nützliche Nahrungsmittel können in der Kneipp’schen Küche zu modernen Rezepten kombiniert werden, von denen vor allem Gesundheit und Wohlbefinden profitieren: Tomatencarpaccio mit Frischkäsecreme, Quarkklößchen auf Salsa Verde, Kabeljau mit Estragon und Gersten-Haselnuss-Creme sind nur einige Bespiele für eine ausgewogene Ernährung nach Kneipp. Das Zusammensitzen am Tisch war für Pfarrer Kneipp übrigens fast genauso wichtig wie die Zusammensetzung der Speisen: Nette Gesellschaft, Zeit, Freude und Genuss gehören unbedingt zur gesunden Kneipp-Mahlzeit dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.