Der Start in die Karriere – nur mit einwandfreier Bewerbung 

Vor dem Start ins Berufsleben kommt der erfolgreiche Bewerbungsprozess. Um den Traumjob zu ergattern, muss alles – von der Form bis zum Ausdruck – stimmen.

Heutzutage ist es nicht mehr einfach, einen guten Beruf zu ergattern. Ob Ausbildung oder Beruf, die Bewerbung muss einwandfrei sein, um in die nächste Runde zu kommen.

Wissen, was man will

Wenn die Schule langsam zu Ende geht, und sich die Schüler anfangen zu bewerben, ist es erst einmal wichtig, herauszufinden, welcher Beruf überhaupt passen könnte und Spaß machen würde. Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, besonders für junge Leute, welche Informationen über verschiedenste Berufe anbieten.

Zum Beispiel könnten Sie sich auf den Seiten www.planet-beruf.de oder www.ausbildung.net informieren. Aber natürlich auch die Arbeitsagentur bietet zahlreiche Tipps und ist unter der Adresse www.arbeitsagentur.de zu finden.

Oft werden in der Schule auch Broschüren ausgeteilt und Berufsfrühorientierungen duchgeführt, um den Schülern zu zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen, Interessen und Hobbies liegen. Wenn man dann weiß, was man will, muss man nach Stellenangeboten schauen. Behilflich sind hierbei natürlich auch Seiten im Internet und auch zum Beispiel in der Tageszeitung wird man fündig. Seiten wie www.arbeitsagentur.de helfen weiter, aber auch auf www.jobs.de findet man Stellenangebote.

Wer schreibt die beste Bewerbung?

Am besten erstellt man sich eine Liste mit den Jobs und Adressen, die man ausgewählt hat. Passend zu jedem muss man dann eine Bewerbung mit Deckblatt, Anschreiben und tabellarischem Lebenslauf verfassen. Als Anlage müssen auch meist die Zeugniskopien dabei sein sowie eventuelle Leistungsnachweise, Zertifikate oder Praktikumsbescheinigungen. Einige Arbeitgeber wünschen keine üblichen Bewerbungen, doch wird dies vorher mitgeteilt. Dann reicht manchmal auch eine Kurzbewerbung und in einigen Fällen wird auch ein handschriftlicher Lebenslauf verlangt.

Bei Bewerbungen gilt: Der erste Eindruck ist der wichtigste. Von diesem hängt nämlich ab, auf welchem Stapel Ihre Bewerbung landet. Wenn sie dem potentiellen Arbeitgeber überhaupt nicht zusagen, werden die Unterlagen sofort wieder zurückgeschickt. Wenn die Bewerbung jedoch gefällt und Interesse weckt, kommt sie in die Vorauswahl.

Tipps wie es gelingt: das Äußerliche macht’s

Am wichtigsten ist es natürlich, eine Bewerbungsmappe zu benutzen, denn sie hält alle Blätter in Reihenfolge zusammen und sieht ordentlich aus. Es gibt verschiedene Arten, eine Bewerbung zu gestalten, es ist einfach wichtig, dass sie ordentlich und sauber aussieht. Das erste Blatt der Bewerbung sollte ein Deckblatt sein, durch welches man die wichtigsten Daten sofort auf einen Blick erkennt. Auf dem Deckblatt kann die eigene Anschrift mit Telefonnummer stehen sowie mit einem Lichtbild gestaltet sein. Dieses sollte von einem Fotografen gemacht werden und aufgeklebt werden. Schauen Sie freundlich und achten Sie auf Ihre Kleidung. Sie sollte zu dem angestrebten Beruf passen. Es sollte weiterhin der Schriftzug „Bewerbung“ zu sehen sein, welcher deutlich hervorgehoben werden sollte.

Auch kann auf dem Deckblatt schon die Bezeichnung des Berufes zu sehen sein, den Sie anstreben. Außerdem kann auch ein Wasserzeichen, etwa vom Firmenlogo, abgebildet sein. Das erweckt gleich das Interesse und zeigt, dass man sich mit dem Unternehmen beschäftigt hat. Für die gesamte Bewerbung ist es wichtig, dass man sauberes, weißes Papier benutzt und Rechtschreib- sowie Grammatikfehler unbedingt vermeidet. Weiterhin sollte man die Bewerbung, wenn nicht ausdrücklich handschriftlich verlangt, mit dem Computer anfertigen. Das Bewerbungsschreiben und der Lebenslauf müssen unterschrieben werden.

Das Bewerbungsschreiben – nun kommt es auch auf den Ausdruck an

Neben der Form Ihrer kompletten Bewerbung können Sie mit dem Bewerbungsschreiben positiv auf sich aufmerksam machen. Es ist wichtig, dass sie sich für die Formulierung des Schreibens Zeit nehmen und die Schritte sorgfältig durchdenken. Damit aber auch hier wieder die Form stimmt, sollte man den Text in Abschnitte gliedern. Links oben auf das Blatt gehören Ihr Name, Ihre Adresse und Telefonnummer. Rechts oben erscheinen das Datum und der Ort. Links unter Ihrer Anschrift erscheint die Anschrift des Arbeitgebers. Wie viele Zeilen man zwischen einzelnen Segmenten freilässt, ist grundsätzlich nicht vorgeschrieben. Es ist nur wichtig, dass das Blatt optisch sinnvoll aufgeteilt ist und ansprechend aussieht. In der Bezugszeile wird die Bezeichnung der Stelle genannt, die unter der Adresse erscheint.

Dann folgt die Anrede: „Sehr geehrte/r (Name)“. Sollten Sie keinen konkreten Ansprechpartner haben, so ist die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ üblich. Danach folgt ein Komma und der Text beginnt in Kleinschreibung. Er ist das Herzstück der Bewerbung und Sie können hierbei Ihre Kreativität mit ins Spiel bringen. Texte sollten nirgendwo abgeschrieben werden, verfassen Sie stets Ihre eigenen, denn die Chefs kennen vorgedruckte Texte, die keinen guten Eindruck erwecken. Sie sollten kurze und präzise Angaben über Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten angeben, die für Ihre angestrebte Stelle von Vorteil und wichtig sein könnten. Doch übertreiben Sie nicht, denn wenn sie weiterkommen, müssen Sie diese unter Beweis stellen. Erklären Sie einfach, warum gerade Sie sich für die Stelle als geeignet empfinden. Bitten Sie zum Schluss natürlich höflich um einen Vorstellungstermin, denn das ist schließlich das erste Ziel Ihrer Bewerbung. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein.

Ein ordentlicher Lebenslauf ist Voraussetzung

Auch der Lebenslauf ist sehr wichtig. Verwenden Sie am besten eine Tabellenkalkulation, damit die Angaben ordentlich nebeneinander stehen. Der chronologische Ablauf ist wichtig und folgende Angaben sollten enthalten sein: Persönliche Daten (Name, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsort und -datum, Familienstand, Anzahl der Kinder, Staatsangehörigkeit). Bei Auszubildenden sind außerdem die Namen und Berufstätigkeiten der Eltern und die Zahl der Geschwister anzugeben.

Die Schulbildung sollte in knapper Form angegeben werden und die Angabe des Abschlusses darf nicht fehlen. Die Berufsausbildung oder das Studium wird mit dem Abschluss und der Angabe der Berufsbezeichnung angegeben. Berufsanfänger können die Dauer der Ausbildung oder des Studiums, die Fachrichtung, den Ausbildungsbetrieb oder die Universität, den entsprechenden Abschluss und die Note eintragen.

Bei der Beschreibung Ihres beruflichen Werdegangs nennen Sie die Firmen, in denen Sie gearbeitet haben und welche Aufgaben Sie dort hatten. Auch die besonderen Kenntnisse sind zu nennen: Computerkenntnisse, Sprachfähigkeiten und Praktiantenfähigkeiten, die während der Schulzeit erworben wurden, sollten angegeben werden. Weiterhin sind die Hobbies anzugeben. Nennen Sie nicht alle, sondern nur Interessen, die für die spätere Tätigkeit eventuell von Vorteil sein könnten. Zum Schluss stehen Ort, Datum und Unterschrift. Nach dem Lebenslauf folgen Zeugnisse und eventuelle Zertifikate sowie Leistungsnachweise.

Zu guter Letzt

Lassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen noch einmal von einer neutralen Person überprüfen, denn vier Augen sehen besser als zwei. Es kann sich immer mal ein Rechtschreibfehler einschleichen oder etwas vergessen werden. Nun versenden Sie Ihre Bewerbung in einem sauberen, ungeknickten Umschlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.