Die fossilen Fische vom Green River in Wyoming

Eine versteinerte Fischfauna mit über 15 Gattungen aus dem Eozän des mittleren Westens der USA.

Die Green River Formation hat ihren Namen von dem gleichnamigen Fluss, der durch die Staaten Wyoming, Utah und Colorado fließt, und dann in den Colorado River mündet. Es handelt sich hierbei um Süßwassersedimente. Die Fundstellen verteilen sich auch auf die drei Staaten, durch die der Green River fließt.

Fossilien genauso alt wie die Fossilien von Messel

Im Gegensatz zu den Fossilien aus dem Eozän von Messel sind an diesen Fundstellen in den USA kaum Säugetiere und Vögel gefunden worden. Über 90% der Funde dort sind Fische, Pflanzen und Insekten. Reptilien sind absolute Einzelstücke. Die meisten Fossilien, die gefunden werden, sind Fische, doch auch hier gibt es Arten, die nur mit ein oder zwei Funden belegt sind.

Die bekannteste Fundstelle ist der Steinbruch Kemmerer

Im Steinbruch Kemmerer in Wyoming wird gewerbsmäßig nach Fossilien gesucht. Von dort werden auch die meisten Händler beliefert, und man kann davon ausgehen, dass viele der Fischfossilien, die man käuflich erwerben kann, von dort stammen. Die Fische, die hier beschrieben werden, kommen alle von dort.

Sonnenbarsch Priscacara

Dieser sehr attraktive Fisch ist praktisch das Markenzeichen der Green River Formation. Von dieser Barschart gibt es zwei Hauptarten Priscacara serrata und P. liops. Daneben existieren noch zahlreiche Zwischenformen, die aber hier nicht näher erläutert werden. Man findet diesen Fisch nur im Eozän. Der P.serrata hat nach den Rückenstacheln 9-10 Flossenstrahlen, der P.liops 12-13. Es gibt noch eine weitere Fundstelle in Nordamerika, an der dieser schöne Fisch gefunden wird.

Knightia ein Schwarmfisch

Knightia sp. ist der am häufigsten gefundene Fisch. Er ist zwischen 2 und 13 cm groß. Man hat Platten gefunden, auf denen 100 und mehr Knightia lagen. Bei diesem Fisch ist die genaue Art meist strittig, da verschiedene Autoren verschiedene Artnamen verwendet haben. Mit Knihtia sp. ist man also immer auf der richtigen Seite.

Diplomystus dentatus, ein Raubhering

Dieser Fisch ist der nach Knightia am häufigsten gefundene Fisch in der Green River Formation. Auch von ihm sind Masseneinbettungen bekannt. Er wird mit bis zu 60 cm Länge deutlich größer als Knightia. Allerdings sind diese großen Exemplare relativ selten. Diplomystus gehört, wie Knightia, zu den Heringen.

Mioplosus der Elegante

Dieser stromlinienförmige Raubfisch gehört zur Familie der Barsche. Er wurde bis zu 40 cm lang. Mioplosus labracoides ist mit dem heute noch lebenden Flussbarsch und Zander verwandt. In seiner Form ähnelt er dem Zander, der auch in Europa heimisch ist.

Sonnenrochen eine Rarität

Von diesem Stechrochen werden jedes Jahr nur sehr wenige gefunden.Perfekte Stücke von diesem Fisch gibt es kaum. Von Heliobatis radians wurden schon 60 cm lange Exemplare gefunden. Stechrochen gibt es heute in großer Artenvielfalt wobei der größere Teil von ihnen im Salzwasser lebt. H.radians war ein Süßwasserrochen.

Alle Fischarten der Green River Formation zu besprechen, würde den Rahmen sprengen und sollte auch den Buchverlagen überlassen werden.

Selber suchen

In vielen der dortigen Steinbrüche kann man, meist gegen eine Gebühr, selbst nach Fossilien graben. Extrem seltene Stücke muß man meist gegen eine kleine Entschädigung abgeben, da es sich hierbei um nationales Kulturgut handelt. Diese Stücke werden dann auch nicht verkauft, sondern kommen in ein Museum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.