Die Himbeere – rote Mineralstofflieferantin & Vitaminquelle

Himbeeren enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe und sind frisch gepflückt sehr gesund. Aus den Blättern kann ein heilsamer Tee zubereitet werden.

Die Himbeere, Rubus idaeus, ist ein sommergrüner Strauch, der bis 2 Meter hoch werden kann. Seine rutenförmigen Zweige wachsen erst aufrecht und werden später überhängend. Sie haben dünne, feine Stacheln und blühen weiß, meistens im zweiten Jahr ab Mai. Die hellgrünen, eiförmigen Himbeerblätter sind 3- bis 7-zählig gefiedert, am Rand gesägt und auf der Blattunterseite weißlich behaart. Auf den Blattadern sitzen manchmal feine Stacheln. Die Himbeere ist eine rote Sammelfrucht mit zahlreichen Steinfrüchtchen auf einem kegelförmigen Blütenboden.

Himbeeren reifen von Juni bis August

Die roten Beeren des Himbeerstrauches reifen von Juni bis August. Sie schmecken leicht süß-säuerlich und haben ein wunderbares Aroma. Frische Himbeeren enthalten sowohl die für eine ausgewogene Ernährung wichtigen Mineralstoffe Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium und Phosphor als auch Vitamine wie Carotin (Vorstufe des Vitamins A), Vitamine des B-Komplexes und reichlich Vitamin C. Der Genuss roher Himbeeren regt wegen des Gehalts von Fruchtsäuren und Fruchtzucker sowie der festen, kleinen Körnchen die Darmtätigkeit an. Auch können mit einer Himbeerkur Leber- und Nierenprobleme günstig beeinflusst werden.

Himbeersaft selbst herstellen

Einen köstlich schmeckenden rohen Saft aus Himbeeren kann man leicht selbst herstellen. Dazu lässt man sauber verlesene Himbeeren durch eine Saftpresse laufen. Der so gewonnene Saft kann nach Geschmack mit Honig oder Birnendicksaft gesüßt werden. Mischt man den Himbeersaft zu einem gleichen Teil mit Johannisbeersaft, entsteht ein wertvolles natürliches Getränk, das auf den ganzen Organismus günstig wirkt und an heißen Tagen angenehm erfrischt.

Himbeerblättertee kann bei Durchfall helfen

Himbeerblätter enthalten unter anderem Gerbstoffe, Flavonoide, ätherische Öle und Vitamin C. Ein Tee aus Himbeerblättern wirkt bei Durchfall stopfend und bei Entzündungen heilend. Ein Tee aus Himbeer- und Brombeerblättern zu gleichen Teilen gemischt ergibt einen Kräutertee, der bei Entzündungen im Magen-Darm-Trakt und bei Hämorrhoiden eingesetzt wird. Auch für Spülungen in Mund und Rachen, beispielsweise bei Zahnfleischentzündungen, hat sich diese Kräutermischung sehr bewährt.

Aufguss von Himbeerblättern für Umschläge oder Waschungen

In der Volksmedizin wird äußerlich ein Aufguss von Himbeerblättern als Umschlag oder für Waschungen bei Geschwüren, Hautkrankheiten oder tränenden Augen angewendet. Für verschiedene volksmedizinische Einsätze von Himbeerblättern, wie beispielsweise gegen Entzündungen im Mund und Rachen sowie gegen Hautkrankheiten, fehlen bisher wissenschaftliche Nachweise. Die Vitamin C-reichen Himbeeren sind aber frisch verzehrt sehr gesund.

Vielfältige Verwendung der Himbeere

Die Blätter der Himbeere werden von April bis Juni und die Früchte von Juli bis August gesammelt. Die Himbeere wird unter anderem verwendet:

  • Als Tee: Der Himbeerblättertee ist ein guter Haustee. Wegen seiner wehenfördernden Wirkung dürfen Schwangere den Tee erst kurz vor der Geburt trinken.
  • Für Umschläge,
  • als Gurgelwasser,
  • in der pharmazeutischen Industrie,
  • für Marmelade & Gelee,
  • Sirup, Likör, Wein & Essig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.