Ein frischer fischiger Snack – Lachstatar

Im Frühling und Sommer will man ungern schwere Kost zu sich nehmen. Für etwas leichtes, frisches und gesundes ist Lachstatar gerade richtig.

Lachs ist zur Zeit einer der beliebtesten Speisefischarten und ist ein Allroundtalent: Er kann gekocht, gebraten, gegrillt, roh, oder geräuchert verzehrt werden. Zudem handelt es sich um ein recht gesundes Nahrungsmittel; schließlich ist Lachs reich an wichtigen Omega-3-Fettsäuren und wirkt sich somit positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Zudem enthält das Fett des Lachses viele verschiedene Vitamine. Es spricht also viel dafür, diese Fisch zu verzehren. Daher folgt nun ein Rezeptvorschlag für einen frischen Snack aus der geräucherten Variante des „Fisch-Superstars“:

Die Zutaten für die komplette Zusammenstellung des Lachstatars

Für das Lachstatar und die Beilagen werden für ca. 10 Portionen folgende Zutaten gebraucht:

250 g Räucherlachs

2Frühlingszwiebeln

2-4 ELOlivenöl

etwas frisch gemahlenen Pfeffer

1Pkg. Doppelrahm-Frischkäse

etwas Milch

etwas frisch gemahlenen Pfeffer und Salz

1kleines Ciabatta-Brot

Olivenöl

Und nun zur Zubereitung für den Snack

Um den Snack wirklich genießen zu können, müssen, wie man anhand der Zutatenliste bereits erahnen kann, drei Komponenten vorbereitet werden.

Das Tatar

Für das Lachstatar selbst werden die Lachsscheiben aus der Packung genommen und zunächst in schmale Streifen geschnitten. Anschließend werden diese Streifen wiederum in feine Würfel zerhackt. Auch die Frühlingszwiebeln werden fein zerhackt und zusammen mit den zerkleinerten Lachs in eine Schüssel gegeben. Nun wird das Ganze mit Pfeffer gewürzt. Außerdem werden einige Löffel Olivenöl darüber gegeben. Schlussendlich wird das diese Mischung gut durch gerührt und kann nun eine Weile durchziehen. Ein Tipp: Der Lachs entfaltet sein Aroma am Besten, wenn es relativ warm ist, deshalb sollte das Tatar bereits einige Zeit vor dem Servieren aus dem Kühlschrank genommen werden.

Die Verarbeitung des Frischkäses

Das Lachstartar wird mit einer Art Dip verfeinert, wodurch dem Snack insgesamt mehr frische verliehen wird. Hierzu nimmt man den Doppelrahm-Frischkäse und verdünnt diesen mit Milch bis eine angenehme – nicht zu flüssige, nicht zu feste – Konsistenz erreicht wird. Schließlich soll der Frischkäse später nicht vom Brot herunterlaufen, aber da nichts verstrichen wird, sollte er auch nicht zu fest sein. Dieser Dip wird nun ebenfalls nach Belieben mit Pfeffer und etwas Salz gewürzt. Wer mag, kann auch etwas Dill hinzufügen. Nun muss das Ganze gut verrührt werden und kommt zunächst, wie auch das Lachstatar auf die Wartebank.

Die Verfeinerung des Brotes

Damit der Lachs nicht pur gegessen wird, kommen wir nun zur Zubereitung des Ciabatta-Brots: Man schneidet das Brot, sodass man etwa zehn Scheiben erhält. Diese werden nun mit etwas Olivenöl bestrichen, sodass sich eine dünne Schicht darauf befindet. Ist dies mit allen Brotscheiben geschehen, werden sie in einen auf 200°C vorgeheizten Backofen (Temperaturangabe nicht verbindlich) geschoben und geröstet bis sie goldbraun sind. Nun können sie wieder herausgeholt werden und etwas abkühlen.

Eine Alternative zu dieser Zubereitung des Brotes ist das Olivenöl in einer Pfanne zu erhitzen und die Brotscheiben hineinzulegen und in der Pfanne zu rösten. Schmeckt auch sehr lecker, ist allerdings mit etwas mehr Aufwand verbunden.

Nun ist es endlich soweit, dass der Lachstatar-Snack serviert werden kann. Der Lachs wird auf die Scheiben des Ciabatta-Brotes gleichmäßig verteilt. Anschließend wird ein Löffelchen von der Frischkäse-Kreation darauf gegeben. Wer mag, kann das Ganze noch mit frischem Dill oder Ähnlichem garnieren.

Und schon kann man es sich schmecken lassen! Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.