Ein Hauch Rio: der Weihnachtskaktus

Wie man den epiphytischen Kaktus aus Brasilien richtig pflegt. Der robuste Weihnachtskaktus – Schlumbergera – kommt aus Brasilien und lebt dort in Bäumen. Die traumhaften Blüten zaubern einen Hauch Exotik in unsere Zimmer.

Der Weihnachtskaktus (Schlumbergera, benannt nach dem französischen Kakteensammler Frèderic Schlumberger) zählt zu den epiphytischen Kakteen. Hierunter versteht man Sukkulenten, die vornehmlich in Bäumen wachsen, da sie dort mehr Luft und Licht, aber auch Feuchtigkeit bekommen. Zu den Blatt- und Gliederkakteen gehörig unterteilt sich seine Gattung in sechs Arten. Der Weihnachtskaktus stammt aus den Urwaldbäumen des südöstlichen Brasiliens; er ist als Zimmerpflanze äußerst beliebt, da er sehr robust ist. Seine farbenprächtigen Blüten zeigt er vorrangig um die Weihnachtszeit, jedoch blühen manche Pflanzen aus eigener Erfahrung auch zweimal im Jahr.

Standort, Temperatur und Pflege des Weihnachtskaktus‘

Der Weihnachtskaktus ist aufgrund seiner Herkunft anders zu behandeln als die üblichen Kakteen. Er ist recht anspruchslos in seiner Pflege, benötigt einen hellen bis halbschattigen Standort und darf keiner direkten Sonneeinstrahlung ausgesetzt werden. Es ist zu beachten, dass er seinen Standort im Zimmer möglichst immer an der gleichen Stelle hat. Das ist besonders wichtig für die Blütezeit; wechselt er hier den Standort, wirft er seine Knospen und Blüten ab. Ein geeigneter Standort ist eine helle und nicht zu warme Fensterbank auf Nord-, West- oder Ostseite, die ideale Temperatur beträgt etwa zehn bis zwölf Grad. Im Sommer darf die Schlumbergera bis etwa Mitte Oktober ins Freie – auch hier nur an einen halbschattigen Platz im Garten oder auf dem Balkon -, die Pflanze wird es mit kräftigem Wachstum und Blütenreichtum danken.

Schlumbergera sollten in einem kalkfreien, lockeren und humusreichen Pflanzensubstrat gehalten werden. Normale Blumenerde mit einem Drittel Torf, etwas grobkörnigem Sand und Dünger gemixt bildet den idealen Nährboden, weil so gewährleistet ist, dass das Wasser länger gespeichert werden kann. Die Pflanze darf nicht völlig austrocknen und darf nicht übergossen werden, damit sich keine Staunässe bildet, denn dadurch könnten die Wurzeln faulen. Anders als bei anderen Kakteen kann man die Pflanze auch mit einem Wasserzerstäuber besprühen. Als Dünger eignet sich Kakteen- und Volldünger, der von März bis Oktober etwa alle 14 Tage gegeben werden sollte. Ab September wird der Weihnachtskaktus dann wieder etwas weniger gegossen, damit sich die neuen Blattglieder entwickeln und Knospen angesetzt werden können. Wenn diese sichtbar sind, muss es die Pflanze wärmer haben (zwölf bis 20 Grad) und reichlich gegossen werden. Die Pflanzen werden ausschließlich im Frühjahr umgetopft, je nach Beschaffenheit der Erde alle drei bis vier Jahre. Von einer Haltung als Hydrokultur wird aus Fachkreisen abgeraten, da sich die Pflanze in Granulat nicht so gut entwickeln kann.

Vermehrung der Schlumbergera

Die beste Zeit für die Vermehrung durch Stecklinge ist im Sommer. Hierbei trennt man mehrere ausgewachsene Triebe mit einem scharfen Messer von der Mutterpflanze ab. Dabei ist darauf zu achten, dass diese Triebe nicht verholzt sind. Man kann die Stecklinge eine Woche abtrocknen lassen oder auch gleich in feuchtes Pflanzensubstrat oder Kakteenerde zum Bewurzeln geben. Damit innerhalb kurzer Zeit blühfähige Pflanzen entstehen, stellt man eine Art Gewächshausklima her, indem man die Erde feucht hält und über den Topf eine lichtdurchlässige Plastiktüte gibt. Die ideale Temperatur beträgt hier 22 bis 28 Grad. Die Erde immer gleichmäßig feucht halten, aber nicht überwässern. Innerhalb von vier Wochen bilden sich in der Regel feine Wurzeln aus. Danach kann die Plastiktüte täglich ein Stück höher gezogen werden, bis man sie ganz entfernt. Im Anschluss bringt man die Pflanze an den Standort, an dem sie künftig verbleiben wird, und pflegt sie ganz normal weiter.

Der Weihnachtskaktus kann – wie andere Kakteen auch – unter dem Befall von Woll- und Schildläusen leiden.

Der Unterschied zum Osterkaktus – Hatiora

Nicht selten werden Weihnachts- und Osterkaktus miteinander verwechselt. Obwohl beide zur Gattung der Kakteen gehören, sind sie doch völlig eigenständige Arten. Der Weihnachtskaktus (Schlumbergera) unterscheidet sich vom Osterkaktus (Hatiora) insofern, als dass er über am Rand spitz gezackte Blattglieder verfügt während der Osterkaktus an den Rändern nur leichte Einkerbungen hat. Ein weiterer Unterschied ist neben der Blütenform auch der Sachverhalt, dass die Blüten des Osterkaktus nur tagsüber geöffnet sind. Allerdings gibt es Kreuzungen (Hybriden) aus beiden Gattungen.

Die Pflanzen der Gattung Schlumbergera

– Schlumbergera kautskyi

– Schlumbergera microsphaerica

– Schlumbergera orssichiana

– Schlumbergera opuntioides

– Schlumbergera russelliana

– Schlumbergera truncata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.