Erfolgsrezept flacher Bauch

So geht’s dem Rettungsring am Bauch an den Kragen.

Ein dicker Bauch sieht nicht schön aus und ist zudem ungesund. Hier gibt es Tipps, wie Sie Ihren Bauch wieder loswerden.

„Und, wann ist es denn so weit?“ – Spätestens wenn diese Frage kommt und Sie nicht schwanger sind, dann sollten Sie dringend etwas gegen Ihr Bäuchlein unternehmen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn jeder, der am Bauch Fett ansetzt, weiß: Diese Pölsterchen wieder loszuwerden ist harte Arbeit.

Die richtige Ernährung für einen flachen Bauch

Ein dicker Bauch kann verschiedene Ursachen haben. Bei manchen Menschen ist er auf Luft im Bauch, sprich Blähungen, zurückzuführen. In diesem Fall schafft eine kleine Änderung der Ernährungsweise Abhilfe. Blähende Lebensmittel wie Kohl, Hülsenfrüchte, frisches Brot oder kohlensäurehaltige Getränke sollten vermieden werden. Gut sind dagegen Kräutertees, die den Darm beruhigen und ausreichend Obst und Gemüse, das den Körper entwässert, zum Beispiel Gurken oder bitteres Gemüse wie Chicorée. Dazu ein wenig Bewegung und der Bauch verschwindet. Hilft das nicht, dann kann eine Nahrungsmittelintoleranz die Ursache sein. Prüfen Sie, was Sie vorher gegessen haben, oft werden Milch und Milchprodukte oder auch Obst nicht so gut vertragen.

Die meisten Menschen mit einem dicken Bauch lagern jedoch ihr Körperfett primär in der Bauchregion ein. Und da zu viel Bauchfett Risiken für die Gesundheit birgt, müssen wir dem Speck an den Kragen. Das gelingt am besten mit einer Ernährungsumstellung. Problematisch sind vor allen Dingen süße und fettige Lebensmittel, insbesondere Süßigkeiten und Kuchen. Sie sorgen dafür, dass der Insulinspiegel im Blut sehr schnell steigt. Und das Insulin wiederum verhindert die Fettverbrennung im Bauch bzw. sorgt sogar dafür, dass das Fett genau dort eingelagert wird. Da Fett besonders während der Nacht verbrannt wird, ist es sinnvoll, abends möglichst wenig Kohlenhydrate zu essen und wenn, dann eher Vollkornprodukte, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen. Denn erst wenn der Insulinspiegel niedrig ist, beginnt die Fettverbrennung. Daneben sollten Sie generell auf eine kalorien- und fettarme Ernährung achten und auf Alkohol weitestgehend verzichten. Frisches Obst und Gemüse, mageres Fleisch, Fisch sowie fettarme Milchprodukte sollten regelmäßig auf Ihrem Speiseplan stehen. Scharfe Gewürze wie Ingwer und Chili unterstützen beim Abnehmen, da sie den Stoffwechsel auf Trab bringen.

Mit Sport zum flachen Bauch

Wer einen flachen Bauch haben möchte, kommt um Sport nicht herum. Ideal geeignet ist eine Kombination aus Ausdauersport, der viele Kalorien verbrennt und Krafttraining, bei dem Muskeln aufgebaut werden. Beim Ausdauersport können Sie die Sportart wählen, die Ihnen am meisten Spaß macht. Gut geeignet sind Walken, Joggen, Schwimmen aber auch Aerobic oder Inline skaten. Krafttraining können Sie auch zu Hause mit ein paar Hanteln machen, als Hantelersatz können Sie z. B. auch mit Wasser oder Sand gefüllte 1,5 l Wasserflaschen verwenden. Als klassische Bauchübungen bieten sich Crunches an.

Kein Stress, kein Bauch

Entspannen Sie. Studien haben gezeigt, dass gestresste Menschen dazu neigen, im Bauchbereich Fett zu speichern. Denn Bauchfett ist in Stresssituationen für den Körper ein wertvoller Schutz, da es von der Leber in Notsituationen schnell in Energie umgewandelt werden kann. Yoga und Entspannungsübungen reduzieren den Stress und damit auch das Stresshormon Cortisol, das für zusätzlichen Appetit sorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.