Fotos online speichern: Die besten Dienste

Eine umfangreiche Fotosammlung kann auf der Festplatte schon ganz schön viel Speicher fressen. Mit diesen Onlinediensten sparen Sie den Speicherplatz.

Fotos sind auf der Festplatte schnell ein Problem, denn die vielen tausend Digitalaufnahmen nehmen viel Speicherplatz weg und sorgen so schnell dafür, dass die Festplatte voll ist. Zahlreiche Dienste im Internet versuchen dieses Problem zu lösen und richten sich dabei an verschiedene Zielgruppen. Hier finden Sie eine Auswahl der besten Onlinefotodienste. Erfahren Sie, welcher Dienst für wen geeignet ist.

Dienste für Profifotografen: Picasa und Flickr

Für Profifotografen beziehungsweise ambitionierte Hobbyfotografen bieten sich im Wesentlichen zwei Plattformen an: Googles Picasa und Flickr von Yahoo. Beide Dienste sind dazu in der Lage, Fotos mit hoher Auflösung zu speichern und bieten die Option, den verfügbaren Speicherplatz zu erweitern. Zudem bieten Ihnen beide Dienste umfangreiche Einstellungen rund um die Lizenzen und Verwertungsmöglichkeiten für Dritte, sodass Sie im Zweifelsfall auch auf das gültige Lizenzrecht verweisen können. Seit einiger Zeit bieten beide Dienste außerdem die Möglichkeit, kurze Videos in hoher Qualität hochzuladen und so auch bewegte Bilder mit anderen zu teilen.

Im großen und ganzen sind die Fotos, die auf beiden Plattformen zu finden sind, von guter Qualität. Außerdem können Sie gezielt nach Kameras suchen und die Fotos auf Karten zu verlinken. Außerdem ist es möglich, die Fotos in externe Seiten einzubinden und zudem in sozialen Netzwerken zu teilen. Bei Google passiert das natürlich auch über den integrierten Dienst Google+. Während bei Flickr bis zu 200 Fotos in höchster Auflösung in dem kostenlosen Account dargestellt werden, können bei Picasa bei einer Auflösung bis zu zwei Megapixel unbegrenzt viele Fotos ohne Speicherplatzverlust hochgeladen werden. Bei Flickr wird diese Grenze aufgehoben, sobald ein Pro-Account durch den Nutzer gekauft wird. Bei Picasa muss Speicherplatz mit einem jährlichen Betrag bezahlt werden.

Twitpic und yfrog bietet Fotospeicher für Twitterer an

Wenn Sie über einen Twitteraccount verfügen und Ihre Fotos gern darüber teilen möchten, haben Sie mit den Fotodiensten Twitpic und yfrog die Möglichkeit. Diese werden von den meisten Twitteranwendungen auch für mobile Endgeräte unterstützt. Dabei können, wie schon bei Flickr und Picasa, nicht nur Fotos, sondern auch kurze Videos auf beide Plattformen hochgeladen werden. Eine Speicherplatzbegrenzung gibt es bei den Diensten nicht. Stattdessen finanzieren sich diese Dienste komplett durch Werbung. Die Fotos können auch durch andere Nutzer mittels eines Twitterreplies kommentiert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Fotos direkt von der Seite herunterladen und es können einzelne Bilder in die eigene Homepage eingebunden werden. Auf die Suche nach wirklich guten Fotoaufnahmen sollten Sie auf diesen Plattformen aber lieber nicht gehen, denn die meisten Fotos stammen von mobilen Geräten und nicht, wie bei den Fotocommunities, von ambitionierten Fotografen mit Top Equipment. Dennoch sind die Dienste sehr empfehlenswert, speziell für schnelle Schnappschnüsse, die Sie schnell ins Internet stellen wollen.

Fotos mit Freunden in Social Networks teilen

Fotografieren Sie gern Ihre Freunde und teilen gerne Momente mit Ihnen? Dann sind wohl soziale Netzwerke für Sie die richtige Fotoplattform. Ob die VZ-Netzwerke, Jappy, Facebook oder auch Google+ – überall können Bilder in mehr oder weniger guter Qualität hochgeladen werden. Die Fotos können dann von Nutzern kommentiert, weiterempfohlen oder auch mit einer speziellen Internetadresse mit Nutzern außerhalb des sozialen Netzwerks geteilt werden. Bei dem Onlinenetzwerk Facebook können die Bilder zudem ohne Zusatztools in voller Auflösung heruntergeladen werden. Die Fotos können allerdings nicht in anderen Netzwerken geteilt werden und oftmals beanspruchen die sozialen Netzwerke ein gewisses Recht an den Bildern, damit Sie auf der Plattform veröffentlicht werden können. Auch Kommentare von nicht befreundeten Nutzern sind nicht möglich. Damit sind soziale Netzwerke als Fotospeicher nur geeignet, wenn Sie die Fotos sowieso mit Freunden teilen wollten. Auf den Fotos können dabei auch gezielt Freunde verlinkt werden und somit auch Fotogalerien mit bestimmten Nutzern erstellt werden.

Fotos direkt beim Entwickler speichern

Bei Kaufhausketten, Fotoläden oder auch anderen Shops werden mittlerweile überall sogenannte Online-Foto-Entwicklungsdienste angeboten. Dort können Sie bequem Ihre Fotos entwickeln lassen, aber auch nach Alben geordnet speichern lassen. Vorteil dieser Methode: Der Speicherplatz ist meistens kostenlos und die Fotos werden in voller Auflösung direkt bei dem Fotoanbieter gespeichert. Damit sparen Sie sich viel Speicherplatz auf der eigenen Festplatte und können bei Bedarf Fotos nachbestellen. In den meisten Fällen wird aber nicht mehr als ein Fotospeicher angeboten. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Fotos für die eigene Homepage speichern wollten, sich dafür lieber einen separaten Anbieter suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.