Für jeden Typ die richtige Lerntechnik

Effizient und erfolgreich durch Ihr Studium und Ihre Prüfung. Praktische, einfache und erfolgserprobte Lerntipps und Strategien für erfolgreiche Schul- und Studiumsabschlüsse. Lernen Sie mit Leichtigkeit und Schwung.

Lernen Sie Ihren individuellen Lerntyp kennen! Immer wieder steht man vor der Herausforderung zu lernen. Oft quält diese Aufgabe viele Menschen unterschiedlichen Alters und verschiedener Herkunft. Anderen fällt lernen besonders leicht. Weshalb? Weil jeder Mensch individuell lernt und dabei Unterstützung benötigt seinen persönlichen und für ihn optimalen Lernstil zu finden. Zahlreiche erfolgserprobte Methoden und verschiedene Lerntechnik-Institutionen locken Interessenten mit ihrem Angebot und Ihren sehr kostspieligen Seminaren.

Der Schlüssel zum Erfolg: der Lerntyp-Test

Sie haben schon einmal einen Lerntyptest gemacht? Gut, denn dann wissen Sie aus Ihrer persönlichen Auswertung, welchem Lerntyp Sie entsprechen. Im Rahmen eines Experiments, das einige deutscherUniversitäten durchgeführt haben, stößt man immer wieder auf vier Lern-Typen.

Lerntyp A

Der Lerntyp A ist ein verbal-abstrakter Typ. Er bevorzugt es „klassisch“ zu lernen, indem er relevante Informationen durch Lesen aufnimmt und diese im Nachhinein auch noch schriftlich zusammenfasst. Dieser Lerntyp fühlt sich wohl und sicher, wenn er die Dinge klar vor Augen hat. Leicht fällt ihm etwa ein Selbststudium, wo er von zu Hause aus, sich selbst Wissen beibringen kann.

Die effizientesten Lerntechniken für den A-Typ

Am besten lernt er, wenn er den Lernstoff mit eigenen Worten formulieren kann. Getreu dem Motto „wer schreibt, der bleibt“, hat später keine Mühe einmal Gelerntes wieder abzurufen. Er lernt ideal, wenn er alles kurz zusammenfasst und die Lektion mit eigenen Worten und Formulierungen aufschreibt. Anfangs etwas aufwendig, später sehr effizient, behält sich der Lernende so alles Essentielle rasch und ebenso langfristig. Auch mit einem Lerntagebuch kann Lerntyp A schnell und umfassend auch komplexe Inhalte aufsaugen. Zumal dies eine bewährte Methode ist, die eigene Lernpraxis zu dokumentieren, zu prüfen und auch zu verändern.

Sollten sich einmal die Augen und die Nerven strapaziert fühlen und man keine Lust zum Weiterlernen hat, können kleine Tricks unterstützen.

Lerntyp B

Lesen Sie einmal folgenden Text: Der Rset knan ein ttoaelr Slaat von Bestachubn sien, tedztorm knan man inhonhe geößrre Pemoblre lseen. Das ist daleshb so, wiel wir ncith jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems. Der Lerntyp B, ein visuell-bildlicher Typ, erarbeitet sich sein Wissen gern, indem er sich ein Bild von den Zusammenhängen und Fakten macht. Ihm genügt ein Stichwort, statt lange Sätze und Ausführungen. Er besitzt die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen und sein Wissen zu verknüpfen.

Die effizientesten Lerntechniken für den B-Typ

Das bildliche Lernen liegt besonders diesem Typ. Lernposter mit Bildern und Mindmaps unterstützen den B-Typ beim richtigen effizienten Lernen. Der eigenen Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Nehmen Sie ein Blatt Papier und fertigen Skizzen zum jeweiligen Thema an. Ergänzen Sie Schlüsselwörter und bauen Sie Eselsbrücken ein und hängen Sie diese Collage sichtbar auf. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie sich diese Dinge merken. Dieser Lerntyp kann mit abstrakten Bildern Gelerntes langfristig speichern und schnell abrufen. Hierzu stellt er sich das zu Merkende bildlich vor und ergänzt dazu ein abstraktes Bild in übertriebenen Farben und außergewöhnlichen Bewegungen. Je einmaliger dieses Bild, desto erfolgsversprechender ist die Abrufbarkeit der Information.

Lerntyp C

Dieser Lerntyp braucht die Bewegung. Medizinisch bestätigt tut Sauerstoff und Aktivität im Freien gut. Ganz einfach folgende Regel: mehr Sauerstoff = munteres Hirn. Dieser Typ gönnt sich nach einer aktiven Lernphase eine Pause an der frischen Luft. Sinnvoll ist für ihn auch das Lernen, indem er nach Alltagssituationen sucht und das Gelernte vergleicht und anpasst. Ihm hilft das Notieren auf Karten oder in Stichworten am Rand eines Fachtextes. Auch die „Loci-Methodik“ ist für diesen Lerntyp sinnvoll. Hier verknüpft man das Gelernte mit seinem persönlichen Raum: Zeichnen Sie einen Grundriss eines Objekts und legen Sie die Inhalte in dieser Räumlichkeit ab. Auch das Lernen an verschiedenen Orten dient Lerntyp C für eine erfolgreiche Umsetzung.

Lerntyp D

Der „auditive“ Schwerpunkt. Für ihn eignet sich ein Lernpartner, mit dem er das Gelesene direkt austauschen und somit auch verlinken kann. Auch ein Frage-Antwort Quiz unterstützt ihm beim effektiven Lernen. Hierzu dienen Karteikarten, die mit Frage und Antwort versehen und abgefragt werden. Um seinen Hörsinn zu nutzen, eignen sich auch Hörspiele oder MP3-Player. Das Fachwissen einfach aufsprechen und abhören, abhören, abhören.

Die richtige Mischung macht’s

Oft ist der Mensch eine Mischung aus mehreren Lerntypen. Um das herauszufinden, kann man alle Lerntechniken am besten ausprobieren. Wenn eine begeistert, kann man sie zusätzlich anwenden und erfolgreich kombinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.