Gesichtsreinigung – Die wichtigsten Grundregeln

Richtige gesichtsreinigung.

Die tägliche Reinigung der Gesichtshaut ist die Grundlage für einen schönen und klaren Teint. Doch wie macht man es richtig oder eben auch falsch?

Unsere Gesichtshaut ist täglich vielen Beanspruchungen wie trockener Heizungsluft, Wind, Kälte und Hitze ausgesetzt. Ein Kleid kann man ausziehen, wenn es schmutzig, abgenutzt oder auch zerknittert ist. Die Haut hingegen kann man, auch wenn sie nicht mehr schön aussieht, nicht einfach abstreifen. Natürlich regenerieren sich Hautzellen regelmäßig, dennoch lassen mit zunehmendem Alter trotzdem die Spannkraft und Vitalität nach. Umso wichtiger ist deshalb eine regelmäßige und richtige Hautpflege zur Erhaltung der Schönheit und zur Minderung von Alterserscheinungen.

Für Frauen, die regelmäßig Make up tragen oder für Kosmetikerinnen gehört die tägliche Gesichtsreinigung zum Wohlbefinden und ist selbstverständlich. Aber nicht jeder hat eine kosmetische Ausbildung und weiß um die Wichtigkeit und den optimalen Ablauf der täglichen Gesichtspflege. Make up und Co. müssen natürlich vor dem Schlafengehen wieder entfernt werden. Doch wenn man kein Make up trägt, ist es dann nötig, das Gesicht trotzdem täglich mit Kosmetikprodukten zu reinigen? Reicht Wasser allein nicht aus?

Warum soll man die Gesichtshaut gründlich reinigen?

Wie schon erwähnt, ist unsere Haut täglich Beanspruchungen und Umweltreizen ausgesetzt. Man denke nur einmal an den normalen Alltag in einer Großstadt – Feinstaub, Abgase und Co.! Auch wenn man es nicht direkt sieht, setzt sich dennoch ein kleiner Staubfilm auf dem Gesicht ab.

Man kann dies einfach nachprüfen, indem man nach einem solchen Tag ein handelsübliches Wattepad nimmt, diesen mit etwas Wasser befeuchtet und sanft über die Gesichtshaut streicht. Im Regelfall werden kleine Schmutzpartikel auf dem Wattepad erkennbar sein.

Auch unsere Haut braucht „Luft“ zum Atmen, d.h. Schmutz verstopft die Poren. Das Ergebnis sind unerwünschte Mitesser und andere Hautunreinheiten. Wasser allein reicht oft nicht aus, diesen Staubfilm vom Tag abzuwaschen. Trägt man die Hautpflegecreme nach unzureichender Reinigung auf, liegt die Creme quasi nur auf den Resten des Schmutzfilmes und kann nicht richtig in die Haut eindringen. Eine gute Reinigung ist sozusagen die Vorbereitung auf die richtige Pflege! Des Weiteren befördert unsere Haut auch Stoffwechselschlacken aus dem Körperinneren nach außen und dient als Ausscheidungs- und Entgiftungsorgan.

Wie oft ist eine Reinigung nötig?

Für eine gesunde, schöne Haut ist das Reinigen einmal täglich Pflicht! Idealerweise sollte man aber ähnlich dem Zähneputzen zweimal täglich reinigen. Der Körper entgiftet stärker im Schlaf, deshalb ist morgens die Reinigung besonders wichtig. Und abends, wie schon erwähnt, um den Schmutz vom Tage zu beseitigen.

Wie reinigt man optimal und welche Produkte sollte man benutzen?

Zunächst einmal ist Sanftheit das Zauberwort! Rubbeln, Zerren und Schrubben tut weder einem schicken Kleidungsstück gut noch der Gesichtshaut! Bevor man jedoch mit der Reinigung beginnt, benötigt man die richtigen Reinigungsprodukte.

Vor dem Kauf sollte man natürlich seinen Hauttyp kennen. Neigt man eher zu trockener Haut mit Spannungen oder hat man auch unreine Stellen bzw. glänzt die Haut teilweise? Ist man gar ein Mischtyp? Im Idealfall macht man einen Termin bei einer gut ausgebildeten Kosmetikerin und lässt sich ausgiebig beraten. Dort kann man natürlich auch gleich die passenden Produkte erwerben. Dies kann sich aber nicht jeder zeitlich oder finanziell leisten. Heutzutage gibt es auch in Parfümerien und Drogerien gute Gesichtspflegeprodukte. Es muss nicht immer gleich die Luxusvariante sein! Dennoch sollte man auf gute Beratung achten. Geschultes Fachpersonal in Parfümerien kann und sollte eine Hauttypanalyse machen, bevor entsprechende Produkte angeboten werden. Dabei sollte es im Vordergrund um die Bedürfnisse der Haut gehen und welches Pflegeziel man letztendlich hat. Bei ernsteren Hautproblemen versteht es sich von allein, dass ein Dermatologe aufgesucht wird. Eine Aknehaut gehört in die Hand einer medizinisch geschulten Kosmetikerin.

Die individuelle Produktauswahl

Bei den Produkten gibt es heutzutage große Auswahl. Trockene Haut braucht in der Regel eine reichhaltige Reinigungsmilch- oder -lotion, teilweise wird auch Reinigungsschaum angeboten. Für fettigere Haut empfiehlt sich eher ein Waschgel oder eine milde Waschseife. Man sollte beim Kauf der Produkte darauf achten, dass diese wenig synthetische Stoffe und Erdölanteile enthalten. Dies ist nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Haut eine Belastung. Auf der sicheren Seite ist man in der Regel mit Naturkosmetik. Auch diese gibt es inzwischen sogar recht preisgünstig in der Drogerie.

Beim Kauf sollte man sich Zeit nehmen und sich, wenn möglich, Proben mitgeben lassen. Im Regelfall sollte man mindestens zwei Monate eine Produktserie testen, denn häufiges Wechseln der Produkte kann die Haut ebenfalls stressen.Eine Serie empfiehlt sich deshalb, da die einzelnen Komponenten betreffend der Inhaltsstoffe und Wirkweise aufeinander abgestimmt sind.

Die Gesichtsreinigung im Detail

Wenn man das passende Reinigungsprodukt gefunden hat, empfiehlt es sich, dieses bei der Reinigung mit sauberen Fingern in sanft kreisenden Bewegungen aufzutragen. Lauwarmes Wasser ist hierbei zu bevorzugen, denn zu heißes Wasser strapaziert zusätzlich!

Wenn man das Produkt in die Gesichtshaut mit leichten Aufwärtsbewegungen einarbeitet, beugt dies späteren Fältchen bereits ein wenig vor. Nach der ersten Reinigung mit dem entsprechenden Produkt folgt der zweite Reinigungsschritt – die Klärung mit dem Gesichtswasser.

Dies ist wichtig, um letzte Schmutzreste von der Haut zu entfernen, sie zu tonisieren und zu beruhigen. Für trockene Haut gilt hierbei: unter keinen Umständen ein alkoholhaltiges Gesichtswasser! Dies trocknet zusätzlich aus! Für fettige, leicht zu Unreinheiten neigende Haut gilt das Gegenteil – ein wenig Alkohol desinfiziert und klärt. Man gibt etwas Gesichtswasser auf ein Wattepad und streicht damit sanft über das Gesicht.

Vermeiden sollte man aber in jedem Fall 2 in 1-Produkte für Reinigungsmilch und Gesichtswasser. Diese sind in der Regel nicht wirklich sinnvoll, da beide verschiedene Funktionen und Wirkweisen haben und ein Kombiprodukt diese Anforderungen kaum erfüllen kann.

Einmal wöchentlich kann ein sanftes Peeling die Reinigung sinnvoll ergänzen, da so abgestorbene Hautzellen schneller entfernt werden und die Haut sich im Anschluss besser regeneriert.

Abschließende Pflege

Zum Abschluss der Reinigung ist es wichtig, eine pflegende Creme aufzutragen. Für die Nacht empfiehlt sich in der Regel eine reichaltigere Variante als tagsüber. Auch hier gilt es, sich beraten zu lassen, um die optimale Creme für sich zu finden. Denn jede Haut ist anders und hat andere Bedürfnisse! Auch Männerhaut darf gerne gereinigt und gepflegt werden. Inzwischen gibt es auch hierfür geeignete Produkte.

Wenn man sich also täglich morgens und abends nur ein paar Minuten der Gesichtsreinigung und -pflege widmet, dann dankt es die Haut mit einem strahlenden Teint!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.