Gesundes Haar: Wissenswertes für die Pflege

Die Pflege der Haare bedarf keiner teuren Produkte, entscheidend ist das Wissen darüber und dessen Anwendung.

Angebliche Experten sprechen in der Produktwerbung viele Empfehlungen für die Pflege von Haaren aus, von denen sich viele als teure Investitionen entpuppen. Dieser Artikel liefert Wissenswertes rund um die Haarpflege für Frauen.

Pflege der Kopfhaut

Für ein gesundes Wachstum der Haare ist die systematische Pflege der Kopfhaut von Nöten. Schuppenbildung oder Trockenheit sind Indikatoren für eine mögliche Erkrankung beziehungsweise Fehlfunktion der Kopfhaut. Es empfiehlt sich hierbei das Aufsuchen eines zuständigen Hautarztes. Bei gesunder, aber belasteter Kopfhaut empfehlen sich selbstgemachte Kuren:

  • Mischen Sie hierbei zwei Teelöffel frischen Zitronensaft mit einem Esslöffel fertigem sowie warmem Kaffee, verteilen Sie das Gemisch in Ihren sauberen Haaren und lassen Sie es für ungefähr vierzig Minuten unter einer Haube einwirken. Waschen Sie die Mischung anschließend mit warmem Wasser aus Ihrem Haar.
  • Aufwendiger ist es, 4 Esslöffel Olivenöl mit 3 Esslöffeln flüssigem Honig etwas aufzuwärmen und in die Kopfhaut einzumassieren. Das Olivenöl lässt sich zudem nur mit einer gewissen Mühe aus den Haaren auswaschen, liefert aber gute Pflegeergebnisse.

Die richtige Bürste ist für die Kopfhaut von besonderer Signifikanz. Es empfiehlt sich, eine Bürste mit abgerundeten Borsten anzuschaffen. Streichen Sie zur Prüfung die Bürste gegen Ihren Handrücken und stellen Sie fest, ob dieser Vorgang Ihre Haut schmerzt. Trifft dies zu, sind die Borsten am Ende nicht ausreichend abgerundet und würden die Haarstruktur angreifen. Kaufen Sie nur eine Bürste, die abgerundete Borsten hat. Beginnen Sie beim Kämmen stets mit den Spitzen und arbeiten Sie sich zu den Haarwurzeln hoch.

Zur Unterstützung der Hautfunktion am Kopf kann für Birkenwasser eine Empfehlung ausgesprochen werden. Ein altes Rezept schreibt die Vermischung von Birkenwasser mit Öl und die anschließende Einreibung am Kopf und im ganzem Haar vor. Da die Einbeziehung von Öl aufwendig ist, kann auch allein Birkenwasser für die Pflege eingesetzt werden.

Pflege der Haare

Bei dauerhafter Belastung der Haarpracht ist regelmäßiges Schneiden der Haarspitzen günstig. Hiermit werden abgebrochene und kaputte Spitzen von den Haaren getrennt und das Hinaufwandern von Spliss verhindert. Entgegen der gängigen Meinung muss das Spitzen-Schneiden nicht monatlich erfolgen, sondern circa vierteljährlich. Bei Beanspruchungen wie Dauerwelle oder gefärbten Haaren sollte das Schneiden in deutlich kürzeren Intervallen stattfinden.

Wichtig ist die Verwendung von milden Shampoos mit Proteinen oder Pflegeextrakten. Auf Grund der Tatsache, dass die meisten Hersteller mit Pflegeextrakten werben, ist ein Blick auf die Ingredienzen-Liste erforderlich. Vermeiden Sie Shampoos mit Silikonen und Paraffinen (meist mit der Bezeichnung Paraffinum Liquidum), welche sich dauerhaft an Bruchstellen festsetzen und eine Belastung für das Haar darstellen können. Besonders Frauen, die sich die Haare färben oder eine Dauerwelle machen lassen, wird vom Gebrauch silikonhaltiger Shampoos oder Pflegemittel abgeraten. Silikone verhindern die Farbaufnahme oder die langfristige Veränderung der Haarstruktur durch eine Dauerwelle.

Zur Unterstützung des Feuchtigkeitshaushaltes im Haar sollte nach der Haarwäsche ab und zu eine Spülung ins Haar einmassiert werden. Bei starken Belastungen der Haare kann eine Spülung nach jeder Haarwäsche gebraucht werden.

Des Weiteren sollte die Häufigkeit der Haarwäsche eingeschränkt werden. Da selbst eine Haarwäsche die Haarstruktur beschädigen kann, sollte die Haarwäsche auf maximal zweimal pro Woche beschränkt werden. Waschen Sie Ihre Haare nach Möglichkeit gegen Abend, damit Sie den morgendlichen Föhnvorgang unter Zeitdruck vermeiden. Das Haar sollte an der Luft getrocknet werden. Achten Sie ebenso auf das sanfte Trocknen der Haare mit dem Handtuch, denn Sie sollten ein starkes Reiben der Haare unbedingt verhindern.

Hier folgen weitere Rezepte für die Aufrechterhaltung der Haar-Gesundheit:

  • Bei beanspruchten, trockenen Haaren können nach Haarlänge mehrere Eigelb mit warmem Honig vermischt werden. Dazu einige Spritzer Zitronensaft hinzugeben und im ganzen Haar verteilen. Lassen Sie das Gemisch für eine Stunde im Haar einwirken und spülen Sie diese Rezeptur anschließend mit warmem Wasser ab.
  • Geben Sie zu Ihrem Shampoo vor der anstehenden Haarwäsche einen Teelöffel Gelatinepulver hinzu, welches dem Haar nach der Wäsche Griff verleiht.

Richtige Ernährung

All die Pflege und Mühe werden sich ohne eine korrekte und vielseitige Ernährung nicht auszahlen. Die Haarwurzeln lassen sich mit viel Vitamin C, Vitamin E, Biotin, Zink, Eisen und Folsäure kräftigen und vitalisieren. Vitamin C ist in Kiwi, Äpfeln oder Zitrusfrüchten enthalten. Vitamin E ist reichlich in Öl sowie Nüssen zu finden. Es liefert darüber hinaus ausreichend ungesättigte Fettsäuren für die Herz-Kreislauf-Gesundheit. Biotin findet sich in Eiern, Hülsenfrüchten und Milchprodukten. Eisen, Zink sowie Folsäure sind in Fisch und Fleisch sowie Käse in großen Mengen vorhanden.

Bei unzureichender Zufuhr an den genannten Vitalstoffen kann eine Empfehlung für nahrungsergänzende Mittel ausgesprochen werden. Die Nahrungsergänzung darf jedoch in keinem Falle eine bewusste und vitale Ernährung ersetzen, da Vitamine erst mit den so genannten sekundären Stoffen ihre Wirkung entfalten können, die in chemisch hergestellten Präparaten meist nicht enthalten sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.