Günstige Brautkleider – Tipps zum Sparen beim Hochzeitskleid 

Viele Frauen müssen oder wollen beim Kauf des Hochzeitskleides Geld einsparen. Die Beachtung einiger Tipps kann zu einem günstigen Brautkleid verhelfen.

Am Hochzeitstag sind die Augen der Gäste meist auf die Braut gerichtet. Jeder ist darauf gespannt, wie wohl ihr Kleid aussehen mag. Für viele Frauen besitzt das Brautkleid daher eine enorme Wichtigkeit. Es ist aber oft vom finanziellen Budget der Brautleute abhängig, wie teuer ein Brautkleid sein darf. Die übrige Planung und Organisation des Hochzeitstages kann schon sehr hohe Kosten aufwerfen. Die Gruppe der Bräute, die es für eine Geldverschwendung halten, ein teures Kleid zu kaufen, was man ohnehin nur an einem Tag im Leben tragen kann, wird aber auch immer größer. Ganz darauf zu verzichten, ein schönes Brautkleid zu tragen, wollen die meisten Frauen trotzdem nicht. Es ist durchaus möglich, ein schönes Brautkleid zu einem niedrigen Preis zu erstehen. Natürlich muss man aber in die Suche nach einem tollen und günstigen Kleid etwas Zeit investieren.

Secondhand: Onlineforen, Onlinegruppen, Kleinanzeigenmarkt

Oft entscheiden sich Frauen für Secondhand-Kleider. In diesen Fällen wurde das betreffende Kleid schon einmal von einer anderen Frau an ihrem Hochzeitstag getragen. Frauen, die ihre Brautkleider verkaufen, trifft man in entsprechenden Internetforen an, in denen das Thema Hochzeit diskutiert wird. Bei den diversen Internet-Auktionshäusern kann man ebenfalls fündig werden. Auch in Onlinegruppen rund um das Thema Heiraten, zum Beispiel in den unterschiedlichsten sozialen Netzwerken, besteht oft die Möglichkeit eine Suchanzeige zu schalten oder die Angebotsanzeigen zu studieren. Zudem bieten der örtliche oder regionale Kleinanzeigenmarkt im Internet und auch der Inseratenteil von Zeitungen manchmal Annoncen, in denen Secondhand-Kleider zum Kauf angeboten werden. Der Vorteil von Secondhand-Brautkleidern ist enorm. Die Braut erhält ein schönes, nur ein einziges Mal getragenes Kleid zu einem erschwinglichen Preis, den sie sehr oft auch noch verhandeln kann.

Internet-Auktionshäuser: Maßanfertigung aus China

In den großen Internet-Auktionshäusern gibt es neben den vielen Anzeigen für Secondhand-Brautkleider eine große Anzahl von Hochzeitskleidern aus China. Hierbei bestellt man meist direkt beim Produzenten in China, der dann nach Eingang der Maße für die Herstellung des betreffenden Kleides sorgt. Die Kleider sind sehr günstig. Man bekommt dort schon aufwendige Brautkleider für 100 Euro. Die Erfahrungen mit den so genannten „China-Kleidern“ sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von sehr positiven Erlebnissen bis hin zu sehr negativen Erlebnissen. Wenn man aber ein wenig Risikofreude mitbringt und sich bewusst darüber ist, dass das Traumkleid sich als Albtraum entpuppen könnte, sollte man schon allein wegen der günstigen Preise zu schlagen. Mit ein bisschen Glück, kann man auf diesem Weg sein Traumkleid für wenig Geld erhalten. Beachten sollte man aber, dass zum Preis des Brautkleides noch die Versandkosten hinzukommen, die recht hoch sein können. Des Weiteren schreitet in vielen Fällen der Zoll ein, sodass weitere Kosten durch anfallende Zollgebühren zu tragen sind.

Brautkleider der großen Mode-Versandhäuser

Mittlerweile kann man auch Brautkleider, ob kurz oder lang, bei den gängigen Versandhäusern bestellen. Zwar ist die Auswahl dort, im Vergleich zu Brautgeschäften oder Internet-Auktionshäusern, begrenzt, aber die Preise dieser Kleider liegen dafür im unteren Preissegment. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, dort einmal vorbei zu schauen. Die Vorteile der großen Versandhäuser sind neben den niedrigen Preisen für die Kleider offensichtlich. Die Versandkosten sind gering und werden eindeutig ausgewiesen. Bei Nichtgefallen kann das Kleid einfach und unproblematisch zurückgeschickt werden. Zudem muss man nicht in Vorkasse treten. Wenn das betreffende Kleid nicht passen oder den Vorstellungen nicht entsprechen sollte, besteht selbst nach der Rücksendung keine Gefahr, sein zuvor gezahltes Geld nicht mehr zurückerstattet zu bekommen.

Der Kleiderkauf im Ausland

Auch das benachbarte Ausland bietet eine große Auswahl an Brautkleidern zu niedrigen Preisen. Insbesondere die osteuropäischen Länder fallen mit ihren günstigen Preisen auf. Wer zum Beispiel in der Grenznähe zu Polen lebt, besitzt die unkomplizierte Möglichkeit, sich in Polen nach einem Brautkleid umzuschauen oder sogar eine dort ansässige Schneiderei mit der Anfertigung eines Kleides zu beauftragen. Auch die Türkei ist mittlerweile ein beliebtes Land für das Kaufen von Brautkleidern geworden. Insbesondere Großstädte, wie Istanbul, sind schnell und günstig zu erreichen. Sie bieten ebenfalls eine enorme Auswahl an günstigen Brautkleidern. Falls ohnehin noch ein Urlaub in entfernte Länder, wie zum Beispiel asiatische Länder, ansteht, dann ist es durchaus auch hier empfehlenswert, sich vor Ort einmal umzuschauen. In allen genannten Fällen sollten unbedingt eventuelle Zollgebühren miteinkalkuliert werden. Ein vorheriger Anruf beim Zoll und die Schilderung des Vorhabens, kann Aufschluss darüber geben, ob Zollgebühren erhoben werden und mit welchen zusätzlichen Kosten man rechnen muss.

Schneidereien oder Internetbörsen für Selbstgemachtes

Eine weitere Möglichkeit ist, zur Schneiderei zu gehen. Kleinere Schneidereien sind schon an fast jeder Straßenecke ansässig. Dort kann man auf Nachfrage sein Traumkleid nach Maß anfertigen lassen. Die Kosten lassen sich vorher absprechen und liegen oft noch weit unter den Preisen, die man in den meisten Brautgeschäfte findet. Mit Hilfe einiger Fotos aus Hochzeitszeitschriften oder dem Internet kann man dort gemeinsam mit dem Schneider ausmachen, wie das Kleid beschaffen sein soll. Zudem gibt es in diesem Fall die Möglichkeit, weitere kleine Wünsche, wie zum Beispiel Stickereien mit Perlen oder Stoffblumen, in die Optik des Kleides einfließen zu lassen. Auch Internetbörsen, in denen selbst gemachte Dinge angeboten werden, bieten eine Option, sich ein Brautkleid auf den Leib schneidern zulassen. Viele der Anbieter sind Hobby-Schneider, die aber ebenso gute Leistungen erbringen können.

Die Qual der Wahl bei der Brautkleidsuche

Möchten Bräute Geld sparen, aber dennoch ein schönes Kleid tragen, so führt kein Weg an der etwas aufwändigen Suche vorbei. In die nächste Schneiderei zu gehen, zu telefonieren und das Internet zu durchforsten, ist schon mit Aufwand verbunden. Ein wenig Zeit muss man also investieren, um sich intensiv durch die Fülle an Angeboten arbeiten zu können. Auch das Abwägen von Vor-und Nachteilen der jeweiligen Kaufoption ist zeitintensiv. Die vielseitigen Angebotsmöglichkeiten können auch überfordern. Aber die große Auswahl an Brautkleidern für den kleinen Geldbeutel ist dafür sehr groß. Wenn man sich erst einmal durch den „Kleider-Dschungel“ der verschiedenen Anbieter geschlagen hat und den einen oder anderen Schneider angesprochen hat, dürfte jede Braut letztendlich ihr Traumkleid für wenig Geld freudig in Empfang nehmen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.